Militärjunta in Myanmar schießt auf Demonstranten

Am Sonntag kam es bei Protesten gegen die Militärdiktatur in Myanmar zu schweren Ausschreitungen. Dabei wurden laut Angaben der Vereinten Nationen mindestens 18 Menschen getötet und mehrere verletzt. 

Wien, 1. März 2021 | Seit der Entmachtung der Regierungschefin Aung San Suu Kyi herrscht in Myanmar Ausnahmezustand. Das ganze Land geht auf die Straße und protestiert gegen die Militärdiktatur. Am Sonntag gingen die Sicherheitskräfte auf gewaltsamer denn je gegen friedliche Demonstranten vor.

Zuerst wurden Tränengas und Gummigeschosse eingesetzt, danach wurde mit scharfer Munition auf Menschenmassen geschossen. Laut UNO-Angaben kamen dabei mindestens 18 Menschen ums Leben und weitaus mehr wurden schwer verletzt. Es soll das blutigste Wochenende seit dem Militärputsch Anfang Februar gewesen sein.

Kritik von EU, UNO und USA

Diese Vorgehensweise erntet international harte Kritik. Die UNO verurteilt das Vorgehen „aufs Schärfste“ und fordert die Einstellung der Gewaltanwendung gegen Demonstranten. Auch die USA wollen die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und kündigen Sanktionen an. „Zu diesem Zweck bereiten wir zusätzliche Maßnahmen vor, um denjenigen, die für diesen jüngsten Ausbruch von Gewalt und den jüngsten Putsch verantwortlich sind, weitere Konsequenzen aufzuerlegen.”, so der US-Sicherheitsberater Jake Sullivan.

EU-Außenbeauftragte Josep Borrell äußerte seinen Unmut über die offene Missachtung internationalen Rechts durch die Einsatzkräfte.

Myanmars UN-Botschafter Kyaw Moe Tun hatte sich am Wochenende gegen die Militärführung gestellt und die internationale Gemeinschaft zum Handeln aufgerufen. Die Junta reagierte am Sonntag mit seiner Absetzung. Der Diplomat sei “nicht dem Befehl und der Richtung des Staates gefolgt”, hieß es in einem Bericht des Staatsfernsehens.

(nb/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
samhain
1. 03. 2021 13:33

Dank ÖVP demnächst auch in ihrem Bezirk.

Mochero
1. 03. 2021 13:13

Wenn sich Machthabende ernsthaft bedroht fühlen, greifen sie immer zur Gewalt.

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Erster russischer Kriegsverbrecher zu lebenslanger Haft verurteilt

In der Ukraine fand am Montag der erste Prozess gegen einen russischen Kriegsverbrecher statt. Der Angeklagte gab sich geständig und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

VdB zu Wiederantritt: »Ich bin alt genug für dieses Amt«

Nach einem emotionalen Video, in dem Alexander Van der Bellen am Sonntag seinen Wiederantritt öffentlich angekündigt hat, bestätigte der Bundespräsident nun auch am Montag vor der Presse seine Kandidatur.

Australien-Wahl: Wohl erster sozialdemokratischer Premier seit zehn Jahren

Oligarchen-Villa am Attersee von Aktivisten besetzt

Eine mögliche Oligarchen-Villa in St. Gilgen-Burgau ist am Samstagvormittag von etwa 40 Aktivisten besetzt worden. Es dürfte sich um die Villa des ehemaligen stellvertretenden Präsidialverwalter Putins handeln.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Kein Geld, schlechtes Essen: Ukraine-Vertriebene auf Lebensmittelkarten angewiesen

Drei Monate ist es her, dass der Krieg in der Ukraine seinen Anfang nahm und die ersten Vertriebenen in Österreich ankamen. Aber noch immer mangelt es an Grundversorgung in den Quartieren. Eine Flüchtlingshelferin nimmt das Problem selbst in die Hand und verteilt täglich Lebensmittelkarten.

Affenpocken in Wien bestätigt – Virologin: »Häufung der Fälle ungewöhnlich«

Die Affenpocken sind nun auch in Österreich angekommen, am Sonntagnachmittag wurde ein erster Fall in Wien gemeldet. Laut einer Virologin bestehe derzeit kein Grund zur Panik, auch wenn die Häufing der Fälle in Europa “ungewöhnlich” sei. Die Stadt will die Lage beobachten und verweist bei Maßnahmen auf das Epidemiegesetz.

Kein Geld, schlechtes Essen: Ukraine-Vertriebene auf Lebensmittelkarten angewiesen

Drei Monate ist es her, dass der Krieg in der Ukraine seinen Anfang nahm und die ersten Vertriebenen in Österreich ankamen. Aber noch immer mangelt es an Grundversorgung in den Quartieren. Eine Flüchtlingshelferin nimmt das Problem selbst in die Hand und verteilt täglich Lebensmittelkarten.

Umfrage: Vorarlberger ÖVP stürzt in einem Monat um vier Prozentpunkte ab

Die finanziellen Ungereimtheiten im Wirtschaftsbund und der Korruptionsvorwurf gegen Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) werfen die Vorarlberger ÖVP bei der Sonntagsfrage zwar zurück. Minus elf Prozentpunkte stürzt die ÖVP ab.

Nach Missbrauchsverdacht in Kindergarten: Neue Leitung

Die Leitung am Standort des mit Missbrauchsvorwürfen konfrontierten Kindergartens in Wien-Penzing ist “nicht mehr im Dienst”, bestätigte der zuständige Stadtrat Wiederkehr bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz. Er gestand Fehler in der Kommunikation mit den Eltern ein.

Belästigungsvorwürfe gegen Elon Musk: Space X soll Schweigegeld gezahlt haben

Elon Musk soll eine Flugbegleiterin seines Unternehmens Space X ungefragt berührt, ihr seinen Penis gezeigt und eine erotische Massage von ihr verlangt haben. Sie lehnte ab und soll später Nachteile bei der Arbeit gehabt haben.