Kanzler lenkt mit wertloser Statistik ab

Österreich beim Impfen abgeschlagen

„Wir sind beim Impfen auf Platz 7!“ Das haben viele den Bundeskanzler im heutigen Ö1-Morgenjournal sagen gehört. Der Haken: Das stimmt so nicht. Der Kanzler hat sich eine sehr spezielle Statistik rausgesucht.

Wien, 04. März 2021 | Der Kanzler flog am heutigen Donnerstag nach Israel. Er will sich mit Impf-Vorzeige-Land Israel ablichten lassen und kündigt schon mal im Voraus eine Impfstoff-Allianz an. Kritiker sehen im Plan, nun selbst in die Impfproduktion einzusteigen, einen bloßen PR-Gag. Der Kanzler nahm deshalb im Ö1-Morgenjournal mit einem kurzen Statement Stellung und sagte, wieso er denn überhaupt nach Israel fliegen würde.

Zufrieden sei er mit seiner Israel-Reise, wenn eine Zusammenarbeit der Länder bei der Produktion von Impfstoffen fixiert werde. Wie konkrete Abkommen zwischen den Ländern aber aussehen würden, wollte oder konnte der Kanzler nicht beantworten. Der österreichische Impfstoffproduktions-Plan steht generell in der Kritik.

“Beim Impfen auf Platz 7”

Die Reise nach Israel zeigt beim Blick auf die nackten Impfzahlen auch, wie weit abgeschlagen Österreich ist. Als der Kanzler im Ö1-Morgenjournal darauf angesprochen wurde, setzte er eine überraschende Verteidigung an: „Wir sind im Impfen im besten Drittel, konkret auf Platz 7.“

Eine Aussage, die verwundert. Seit Wochen wird das schleppende Impfmanagement Österreichs kritisiert – und trotzdem sollen wir auf Platz 7 sein? Nicht wirklich. Der Kanzler hat sich hier eine besondere Statistik ausgesucht, denn Österreich ist weltweit nicht auf Platz sieben – wie man meinen könnte, wenn man auf Israel angesprochen wird. Nicht einmal innerhalb der EU liegt Österreich auf Platz 7.

Kanzler führt Nonsense-Statistik an

Kurz’ These bezieht sich nicht auf die wirklich relevante Statistik, nämlich wie viel Prozent der Gesamtbevölkerung geimpft sind. Der Kanzler hat sich im Morgenjournal ohne Klarstellung des Bezugs einfach eine genehmere Variante herausgesucht. Diese bezieht sich auf das Verhältnis, wie viele von den erhaltenen Impfdosen man bisher verimpft hat. In Österreich wurden derzeit 80 Prozent der erhaltenen Impfdosen verimpft, ein Fünftel liegt somit noch herum – auch, um einen Puffer für den Zweitstich zu haben, wie sich rote und schwarze Bundesländer gegen Attacken vom Kanzler verteidigen.

Als einfaches Beispiel: Sie haben 100 Freunde. Für die erhalten sie fünf Impfdosen, sie vergeben vier davon an Freunde und sind somit gleich gut wie Österreich. Platz Sieben! Den restlichen 96 wird diese Statistik wohl nichts bringen.

In Wahrheit: Unter EU-Schnitt

Die viel relevantere Statistik, wie viel Prozent der Bevölkerung geimpft sind, führte der Kanzler wohl bewusst nicht an. Denn hier ist von „Platz 7“ weit und breit keine Spur. Österreich befindet sich auf Platz 31, mit einer Impfstoffverabreichung von 7,3 Prozent (Stand 28.2.21) der Bevölkerung – damit liegt man sogar unter dem EU-Schnitt (7,4). Zum Vergleich: Spitzenreiter Israel liegt bei 88,5 Prozent. Traue eben nie einer Statistik, die du nicht selbst ausgesucht hast.

Wo wir wirklich stehen: Platz 31.

Bild: Screenshot Statista.com (Stand 28.02.21)

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

39 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen