Schlundsackschnecke stellt Wissenschaft vor Rätsel

Nur nicht den Kopf verlieren

Die Schlundsackschnecke stellt Wissenschaftler vor ein Rätsel. Die Meeresschnecke kann ihren Kopf vom Körper trennen. Der Kopf lebt weiter und bildet Organe wieder nach.

Wien, 09. März 2021 | Manche Fische, Insekten und andere Tiere können verloren gegangene Gliedmaßen nachwachsen lassen. Meister der Regeneration sind zwei Arten der Schlundsackschnecken (Sacoglossa): Die im Meer lebenden Tiere können bis auf ihren Kopf den gesamten Körper vollständig erneuern, berichten japanische Wissenschafter um Sayaka Mitoh von der Nara Women’s University in Nara im Fachjournal “Current Biology”. Ihre Entdeckung im Labor verdankt die Doktorandin einem glücklichen Zufall.

Kopf kriecht durch die Gegend

Bei der Erforschung der Tiere beobachtete die Japanerin eines Tages, wie sich eine der Schnecken nur mit dem Kopf fortbewegte – den Rest des Körpers hatte das Tier abgetrennt. Das Team entdeckte, dass eine Schnecke dies sogar zweimal tat. “Wir waren überrascht zu sehen, wie sich der Kopf kurz nach der Autotomie bewegte”, schreibt Mitoh. Autotomie bedeutet das Abwerfen von Körperteilen, die anschließend wieder regeneriert werden. “Wir dachten, dass er ohne Herz und andere wichtige Organe bald sterben würde, aber wir waren erneut überrascht, dass er den ganzen Körper regenerierte.”

Die Köpfe relativ junger Schnecken hätten schon nach wenigen Stunden begonnen, Algen zu fressen. Innerhalb einer Woche habe das Herz angefangen, nachzuwachsen; nach rund drei Wochen hatten die Schnecken einen komplett neuen Körper.

Die Forscher vermuten, dass sich die Tiere die Photosynthese von Chloroplasten zunutze machen, die sie aus den Algen aufnehmen, um lange genug für die Regeneration am Leben zu bleiben. Bei der Photosynthese werden Zucker hergestellt, die zur Energiegewinnung dienen.

Alte Exemplare wohl nicht mehr fähig dazu

Die Köpfe älterer Exemplare hätten dagegen nicht gefressen und seien nach rund zehn Tagen gestorben. Bei keinem der erforschten Tiere hätten die abgetrennten Körper umgekehrt einen neuen Kopf nachwachsen lassen. Allerdings hätten sich die kopflosen Körper noch einige Tage und sogar noch Monate lang bewegt und auf Berührung reagiert.

Wie die Tiere das machen, ist den Forschern unklar. Mitoh vermutet jedoch, dass es am Ende des abgetrennten Halses der Tiere Stammzellen ähnliche Zellen gibt, die eine Erneuerung des Körpers ermöglichen. Ebenso schleierhaft ist den Forschern, warum die Schnecken das überhaupt machen. Eine Möglichkeit sei, dass dies den Tieren helfe, sich Parasiten zu entledigen, die ihre Fortpflanzung hemmen. Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, sei weitere Forschung nötig.

(apa/bf)

Titelbild: Screenshot/Twitter

Lesen Sie auch

4 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
samhain
9. 03. 2021 13:10

ÖVP-Schnecke.

Drachenelfe
9. 03. 2021 14:58
Antworte auf  samhain

Ok, spielen wir das mal durch.
Der selbst abgetrennte Kopf (was nicht von der Hand zu weisen ist) ist die neue Türkise, der Körper die Schwarzen und geht ein.
Würde heißen, daß sich der Kopf weiterentwickeln kann und ggf. nochmals vom neuen türkisen Körper trennt.
Gut; Türkis is jetzt der Körper und geht ein. Abgetrennter Kopf überlebt wieder und sagen wir – sind die neuen himmelblauen …
bitte nicht… 😫

samhain
9. 03. 2021 15:24
Antworte auf  Drachenelfe

Nu, aber die wären dann noch recht jung und unverdorben, quasi noch nicht durch eine Matura ihrer Moralischen Werte beraubt.

Drachenelfe
9. 03. 2021 15:47
Antworte auf  samhain

Ich habe keine Ahnung wie schnell Schnecken altern und wie hoch die Lebenserwartung der Schlundsackschnwcke ist.
Schnecken müssen zum Glück auch keine Matura machen…. oh wait 😁

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Köstingers »Inseraten-Kabinett« – ÖVP-Bauernbund-Zeitung kassierte ordentlich

Im ÖVP-U-Ausschuss gingen die Wogen mal wieder hoch. Köstingers ehemaliger Pressesprecher soll die „Bauernzeitung“ fürstlich mit Inseraten bedacht haben. Die SPÖ schäumte, man witterte eine Korrelation zwischen Inseratenvergabe und Parteispenden.