Orban der Nächste mit Showbesuch bei Bibi

Es gibt ein neues Lieblinsreiseziel für rechte Bundeskanzler und Premiers: Israel. Am Donnerstag fährt der ungarische Regierungschef, Viktor Orban, gemeinsam mit dem tschechischen Ministerpräsidenten, Andrej Babis, auf PR-Besuch zu “Bibi” Netanyahu.

Wien, 09. März 2021 | Gemeinsam mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis will Orban am Donnerstag in Jerusalem mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanyahu über den gemeinsamen Kampf gegen die Pandemie beraten, kündigte Orbans Pressesprecher Bertalan Havasi am Dienstag an.

Bei den Gesprächen soll es um die bisherigen Erfahrungen der drei Länder bei der Bekämpfung der Pandemie und eine engere Zusammenarbeit zwischen Israel, Ungarn und Tschechien gehen, erklärte Havasi laut der ungarischen Nachrichtenagentur MTI.

Kurz lichtete sich bereits ab

Babis hatte bereits vergangenen Woche eine Reise nach Israel angekündigt. Am Donnerstag waren bereits Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen nach Israel gereist, um mit Netanyahu über eine künftige Zusammenarbeit im Impfbereich zu sprechen.

Israels Impfkampagne zählt zu den erfolgreichsten weltweit. Fünf Millionen Menschen haben in Israel bereits die Erstimpfung erhalten. Die Zweitimpfung erhielten in Israel bisher etwa 3,8 Millionen Menschen.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

EU-Staaten froren zehn Milliarden Oligarchen-Euros ein

Russische Oligarchen haben im Laufe des Ukraine-Kriegs Zugriff auf Luxusjachten, Immobilien und andere Vermögen im Wert von knapp 10 Milliarden Euro verloren.

U-Ausschuss: Hanger will Zadić »schwarzen« Peter zuschieben

Die ÖVP versuchte am Dienstag im ÖVP-U-Ausschuss mit von ihr geladenen Auskunftspersonen aus dem Justizministerium von der ÖVP abzulenken. 

Erstmals Bilder aus Umerziehungslager in China: Datenleak beweist Folter von Uiguren

Folterstühle, Schießbefehle – es sind schockierende Erkenntnisse aus chinesischen Internierungslagern, die ein Bund aus mehreren internationalen Medien am Dienstag ans Tageslicht brachte. Die “Xinjiang Police Files”, ein noch nie dagewesener Datenleak aus dem Sicherheitsapparat Chinas, zeigen, wie das Regime mit der Minderheit der Uiguren umgeht.

Statt U-Ausschuss: Sobotka verteilt Rosen in London

“Rosen sind rot, Veilchen sind blau, mit dem UA-Vorsitz nehm ich´s dann doch nicht so genau.” Wolfgang Sobotka war am Dienstag nicht im Untersuchungsausschuss zugegen. Er war mit einer Lieferung von selbstgezüchteten Produkten in London beschäftigt.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Kein Geld, schlechtes Essen: Ukraine-Vertriebene auf Lebensmittelkarten angewiesen

Drei Monate ist es her, dass der Krieg in der Ukraine seinen Anfang nahm und die ersten Vertriebenen in Österreich ankamen. Aber noch immer mangelt es an Grundversorgung in den Quartieren. Eine Flüchtlingshelferin nimmt das Problem selbst in die Hand und verteilt täglich Lebensmittelkarten.

Aus dem Gerichtssaal: »Oaschloch«-Posting über Polizist kostete 500 Euro

Ein Polizist wurde im Netz wegen eines Tritts auf einer Demo mit unschmeichelhaften Ausdrücken bedacht und klagte. Er bekam nur teilweise Recht.

EU-Staaten froren zehn Milliarden Oligarchen-Euros ein

Russische Oligarchen haben im Laufe des Ukraine-Kriegs Zugriff auf Luxusjachten, Immobilien und andere Vermögen im Wert von knapp 10 Milliarden Euro verloren.

ÖVP-U-Ausschuss: ÖVP lädt hochrangige Justizbeamte

Wieder steht eine Justizwoche im ÖVP-Korruptions-U-Ausschuss bevor, dieses Mal allerdings auf Betreiben der ÖVP. Die Auskunftspersonen sollen wohl Vorwürfe aus der Welt schaffen, die Justiz sei politisch beeinflusst.

Ex-Außenministerin Kneissl verlässt Rosneft-Aufsichtsrat

Karin Kneissl hat ihr Aufsichtsrat-Mandat beim russischen Mineralölkonzern Rosneft zurückgelegt. Zuletzt hatte das EU-Parlament Sanktionen gegen Ex-Politiker gefordert, die ihre Funktionen in russischen Staatsunternehmen nicht aufgeben.

Umfrage: Vorarlberger ÖVP stürzt in einem Monat um vier Prozentpunkte ab

Die finanziellen Ungereimtheiten im Wirtschaftsbund und der Korruptionsvorwurf gegen Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) werfen die Vorarlberger ÖVP bei der Sonntagsfrage zwar zurück. Minus elf Prozentpunkte stürzt die ÖVP ab.