Ausreise-Testpflicht für Gasteinertal

Auch das Gasteinertal ist jetzt abgeriegelt. Nur noch mit gültigem Covid-Test darf das Tal verlassen werden.

Wien, 15. März 2021 | Österreich wird immer mehr zum Fleckerlteppich. Nach Wiener Neustadt jetzt das Gasteinertal: Nur noch mit negativem Coronatest darf man das Tal im Salzburger Pongau verlassen.

Ohne Test kein Weiterkommen

Konkret ist seit Mitternacht die Ausfahrt aus dem Gasteinertal für Menschen über 15 Jahren nur mehr mit einem negativen Coronatest erlaubt, der nicht älter als 48 Stunden (Antigen-Schnelltest) bzw. 72 Stunden (PCR-Test) sein darf. Bisher seien die Kontrollen ohne besondere Vorfälle verlaufen, sagte zu Mittag eine Sprecherin der Polizei zur APA. Zahlen über bisher kontrollierte Personen konnte weder die Polizei noch das Landesmedienzentrum nennen.

Ohne Test ist das Verlassen des Tales jedenfalls verboten. Ebenso wie in Wiener Neustadt, als Begründung werden die hohen Inzidenzzahlen angegeben. Für Radstadt und Bad Hofgastein trat die Einschränkung bereits am 5. März in Kraft.

In Bad Hofgastein haben ab heute auch die Schulen wieder auf Distance Learning umgestellt, dies gilt vorerst bis zu den Osterferien. Die Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen in Bad Gastein und Dorfgastein setzen den Betrieb hingegen wie zuletzt fort.

(ot/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

13 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen