Schattenkanzlerin Mei-Pochtler im Ibiza-Ausschuss

“Sebastian Kurz ist ein guter Zuhörer”

Was ist der Unterschied zwischen der Boston Consulting Group und dem Bundeskanzleramt? Bei Boston gäbe es mehr Laptops, sagt die enge Kurz-Beraterin Antonella Mei-Pochtler im Ibiza-Ausschuss. Ihre Rolle bleibt diffus, ihre Stabstelle „Think Austria“ weiter eine Blackbox.

 

Wien, 17. März 2021 | Antonella Mei-Pochtler, die „Schattenkanzlerin“, steht schon lange als einflussreiche Beraterin hinter Sebastian Kurz. Einst war Bernhard Bonelli einer ihrer Mitarbeiter beim Berater-Riesen Boston Consulting Group. Sie sei aber „erstaunt“ gewesen, als sie erfuhr, in den Ibiza-Ausschuss geladen zu werden.

Blackbox „Think Austria“

Als Kurz 2017 am Ballhausplatz aufschlug, übernahm sie die Stabstelle „Think Austria“, das persönliche Strategielabor des Kanzlers. Und eine Blackbox: Dem U-Ausschuss liegen weder Akten noch Unterlagen zur Denkwerkstatt vor. Öffentlich zugängliche Informationen ermöglichen es nicht einmal, eine gesamte Mitgliederliste von „Think Austria“ zusammenzustellen. Markus Braun, der in U-Haft sitzende Ex-Wirecard-Chef, war jedenfalls einer der schillernden Mitglieder.

Auch E-Mails fehlen, und zwar jede Menge: Zwar gäbe es über 9.500 E-Mail-Korrespondenzen, doch nur ein einziges wurde den Fraktionen in den Ausschuss übermittelt. Diese Auswahl hat übrigens Mei-Pochtler selbst unternommen. Ein Mail, das nicht dazugehört, ist etwa eine Korrespondenz zwischen Mei-Pochtlers Assistentin bei Boston Consulting Group und dem damaligen Novomatic-Boss Harald Neumann.

Mei-Pochtler antwortete aber mit den bekannten Phrasen: Die Stabstelle sei jenseits der Tagespolitik strategisch-beratend für das Kanzleramt tätig. An ihre vielen Termine könne sie sich nicht erinnern. Wie gut sie Wirecard-U-Haft-Mann Markus Braun kenne, wisse sie nicht. Ob sie sich privat mit ihm getroffen habe, sei „Privatsache.“ Zu Parteispenden bis hin zu Gegenleistungen in Form von Gesetzen für Posten wusste sie nichts. Sie würde nicht einmal wissen, wer eigentlich ÖVP-Spender sei.

Begleitet wurde die Elite-Wirtschaftsberaterin ebenso wie Kurz, Bonelli und andere Türkise von Lukas Weigertsdorfer, persönlicher Sicherheitsberater von Kurz. Was den Kanzler ihrer Meinung nach auszeichnet? Er sei ein “guter Zuhörer.”

Offenbar hörte er bei seiner Reise im Wahlkampf 2019 auch dem Uber-Chef gut zu, denn die Gesetzeslage für Uber hat sich mittlerweile geändert. Ob Mei-Pochtler Wahrnehmungen zu Gesprächen mit dem Uber-Chef hatte, um Gesetze so zu ändern, dass Uber in Österreich reüssieren kann? “Keine Wahrnehmung” und sowas habe sie auch nie erlebt, beteuert Mei-Pochtler.

Ehrenamt

Warum manche Großspender direkt in Mei-Pochtlers Kanzler-Gruppe gelandet sind? Einige Fraktionen vermuten, dass man sich dort einkaufen konnte, um „Nähe zum Kanzler“ zu erlangen. Sie habe diese Personen rein auf Grundlage der Kompetenz ausgewählt. Jedoch habe schon der Kanzler die letzte Entscheidung gehabt.

Zudem arbeitet Mei-Pochtler laut Angaben des Kanzleramts und ihr selbst ehrenamtlich. Der SPÖ kommt diese Sache seltsam vor: Rund eine Woche, bevor sie die Stabstelle übernommen hatte, etwas früher gründete sie die „Antonella Mei-Pochtler Advisory GmbH“. Doch auch da stocherte man gestern ins Leere: Diese GmbH habe weder Aufträge von öffentlichen Stellen angenommen noch von ÖVP-Großspendern, so die Kurz-Beraterin.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

33 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
JerryGarcia
18. 03. 2021 5:55

U-Ausschüsse sollten öffentlich im Fernsehen übertragen werden!

https://www.openpetition.eu/at/petition/online/tv-live-uebertragung-parlamentarischer-u-ausschuesse

joseph53
17. 03. 2021 17:13

Das könnte schon eine heiße Spur sein!

Herr Dr. Pilz und Team, tun Sie Ihr möglichstes um uns zu versöhnen.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von joseph53
Amberg
17. 03. 2021 22:25
Antworte auf  joseph53

Sie sind schon arg! Damit Sie eine eigene Meinung haben können, muss sich Herr Dr. Pilz und sein Team, mit Ihnen versöhnen!

joseph53
18. 03. 2021 0:38
Antworte auf  Amberg

Warum sollte mir wichtig sein, daß Sie mich arg finden?

Anonymous
18. 03. 2021 0:24
Antworte auf  Amberg

Ich glaube, es geht ihm um uns alle.

Beltane
17. 03. 2021 15:59

Wenn sie die ÖVP-Spender nicht kennt, wieso weiss sie dann, dass sie von diesen niemals Aufträge angenommen hat?
Sie arbeitet ehrenamtlich… wow. Mir drängt sich der Gedanke auf, dass ÖVP-Nichtspender sie einfach direkt bezahlen…

plot_in
17. 03. 2021 15:52

Danke für die Einordnung.

Mei-Pochtler hinterließ mich etwas ratlos zurück bei ihrer Befragung.

Amberg
17. 03. 2021 15:47

“An ihre vielen Termine könne sie sich nicht erinnern”

Zeitraum
Die Sieben-Jahres-Frist läuft vom Schluss des Kalenderjahres an, für das die letzte Eintragung vorgenommen wurde. So sind zB die Belege des Kalenderjahres 2013 bis Ende des Kalenderjahres 2020 aufzubewahren.

Welches Zeitraum Menschen in solchen Ämtern oder Politiker haben, weiß ich nicht!
Weiß das wer?

Amberg
17. 03. 2021 15:24

Es lebe die “Diktokratie”
Wir müssen uns trauen, mit Widersprüchen zu leben und aus diesen zu lernen: Führung und Freiheit. Peitsche und Zuckerbrot. Diktatur und Demokratie – Kolumne von Antonella Mei-Pochtler

https://www.derstandard.at/story/1418423/es-lebe-die-diktokratie

Voll grindig!

Amberg
17. 03. 2021 15:37
Antworte auf  Amberg

2 Markenführung muss diktatorisch sein. Durch willfährige Bespaßung von König Kunde wird keine Marke mit Charakter geschaffen. Geliebt wird nicht der Abklatsch eigener Banalitäten, sondern der Abglanz fremder Träume.

Die Tante, träumt nicht Ihren Traum, sondern will alle Träume träumen. Wie abgefahren ist das!

HelmutGuszmann
17. 03. 2021 14:35

Also einerseits: ‘…würde nicht einmal wissen, wer eigentlich ÖVP-Spender sei.’ und andererseits:’Diese GmbH habe weder Aufträge von öffentlichen Stellen angenommen noch von ÖVP-Großspendern…’. Da musst aber schon lange nicht mehr wissen was aus deinem mund kommt damit du dir dann auch mit dem nötigen selbstbewusstsein widersprichst.

Strongsafety
17. 03. 2021 14:25

“Am libtesen htas Sabetaisn, zheit sie senien Kezrun lnag.”

hr.lehmann
17. 03. 2021 14:34
Antworte auf  Strongsafety

Also alles was recht ist😁😁

Strongsafety
17. 03. 2021 14:36
Antworte auf  hr.lehmann

Hab mich vertippt. Sry.

Beltane
17. 03. 2021 15:33
Antworte auf  Strongsafety

Der war jetzt echt gut…

hr.lehmann
17. 03. 2021 14:37
Antworte auf  Strongsafety

😂😂

hr.lehmann
17. 03. 2021 14:21

Nicht alle die so tun als würdens zuhören machen es auch wirklich. Wer weiß was sich er so denkt wenn andere labern.

hagerhard
17. 03. 2021 13:31

Bereits im Jahr 2003 schrieb Mei-Pochtler in ihrer Kolumne:
Es lebe die „Diktokratie“
Führung und Freiheit. Peitsche und Zuckerbrot. Diktatur und Demokratie.
Führen oder verführen? Einpeitschen oder einflüstern? Diktatur oder Demokratie? Die salomonische Antwort: „Beides!“ Also: „Diktokratie“ – ein Unwort, aber mit Zukunft.

Das liest sich wie eine Betriebsanleitung für die praktizierte Vorgangsweise der Kurzschen Politik.
Angstmache (Balkanroute, mehr als 100.000 Tote) und Messagecontrol.

Es ist also ganz sicher kein Zufall, dass diese Frau im Hintergrund die Fäden zieht.

Ein Netz mit vielen Fäden.

https://www.hagerhard.at/echt-rot/2020/05/4414/

Amberg
17. 03. 2021 15:30
Antworte auf  hagerhard

Oh, du auch! Hast wahrscheinlich “Markenschuhe”! (-:

nikita
17. 03. 2021 12:54

Da Odl da Gfraßtsackl!

nikita
17. 03. 2021 14:42
Antworte auf  nikita

vom sollte es heißen.

Hoedspruit
17. 03. 2021 12:50

Bei Mei-Pochtler, Kurz und ihren Freunderln stimmt das “Mind-Set” nicht ganz:

Nicht ein paar Spinner haben die Regierungsform (“streng geführt…am Rande der Demokratie…”) zu bestimmen, sondern einzig und allein die Bürger Österreichs, die jene Regierung und Regierungsform wählen, die sie haben wollen. Die Politiker und Beamten sind unsere Angestellten und leben von und mit unserem hart erarbeiteten Steuergeld.

nikita
17. 03. 2021 12:50

Es ist unfassbar!
Leider darf ich nicht schreiben was ich denke.

Mochero
17. 03. 2021 14:06
Antworte auf  nikita

Wieso?

Sinclai
17. 03. 2021 12:09

Was man dazu wissen sollte…

DIE PRESSE (4.5.2020)
Europäer müssten sich an „Maßnahmen“ am Rand des demokratischen Modells“ gewöhnen, sagt Antonella Mei-Pochtler, die die Kanzleramts-Denkfabrik leitet (Anm.: in einem Interview für die FINANCIAL TIMES.)…
Und dazu noch weitere Kurz- Fantasien am Video wie “…stark und streng geführte Demokratie und eingeschränkte Freiheit mit bescheidenem Wohlstand ….”
https://youtu.be/QZ0JLMwhjK8
Es wird frostig im Hause Österreich!

Mochero
17. 03. 2021 14:06
Antworte auf  Sinclai

Es wird frostig auf dem ganzen Globus – das beschränkt sich nicht auf Österreich.

Samui
17. 03. 2021 12:02

Die Dame hat Geld genug….. da geht’s nur um Macht.
Die erzieht sich den Buben.
Und er lächelt dümmlich ……..

Hoedspruit
17. 03. 2021 11:49

Liebes Zack-Zack-Team,

An der Fr. Mei-Pochtler und der Aktivitäten ihres “Think-Tanks” müsst ihr unbedingt dranbleiben! Ich glaube, dass das ganze zum Himmel stinkt.

Es ist wohl offensichtlich, dass über sie die Industrie in großem Stil Einfluss auf die politischen Entscheidungen, völlig an der parlamentarischen oder irgendeiner anderen demokratischen Kontrolle vorbei, nimmt. Das ist undemokratisch, denn die Politik hat nicht in erster Linie den großen Wirtschaftsbetrieben zu dienen, sondern muss auch die Interessen der “kleinen” Staatsbürger vertreten, was durch die überproportionale Einflussnahme Mei-Pochtler’s und ihrer Helfer unmöglich wird.

Dieses “Schattenkabinett” gehört entfernt.

Matchless
17. 03. 2021 17:59
Antworte auf  Hoedspruit

Viel schlimmer als die ÖVP
War nur die NSDAP…..
Weit habt ihr es gebracht, ihr türkisen Staatszerstörer

Strongsafety
17. 03. 2021 11:48

Sink Tank Austria. Wer zahlt dann ihr Gehalt? Wir wissen eh, daß dann die Großspender oder Gönner direkt solche Konstrukte bezahlen. Wo sind die Mails? Und ich dachte, 2019 wurde der Sink Tank wieder aufgelöst? Verschleiern, Verars…en und an nichts erinnern. Die Wähler können auch gut zuhören, wenn man was sagt.

MeineHeimat
17. 03. 2021 10:41

Weiß irgendwer von euch bei den Vorstadtweiber noch eine weitere Staffel geplant ist………… ?? Oder wird “die Serie” abgesetzt weil grottenschlecht ??

Kanton
17. 03. 2021 11:24
Antworte auf  MeineHeimat

Habens a Rolle für die Mei-Pochtler?

Im übrigen finde ich es absurd, eine derartige Beratung für den Kanzler haben zu müssen.
Selber zu deppert?
Ich geb gleich die Antwort. Ja.

Mochero
17. 03. 2021 11:03
Antworte auf  MeineHeimat

^^

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Polizei verrechnete Klimaaktivisten Heli-Einsatz

Die “Letzten Generation” übt massive Kritik an der Wiener Polizei. Vier Personen, die sich am Ring  festgeklebt hatten, sollen nun finanziell für den personellen Einsatz und den Gebrauch eines Helikopters aufkommen – über 1.550 Euro pro Person.

Polizei verrechnete Klimaaktivisten Heli-Einsatz

Die “Letzten Generation” übt massive Kritik an der Wiener Polizei. Vier Personen, die sich am Ring  festgeklebt hatten, sollen nun finanziell für den personellen Einsatz und den Gebrauch eines Helikopters aufkommen – über 1.550 Euro pro Person.

Österreich 2080: So entwickelt sich die Bevölkerung

In Österreich werden bereits im Jahr 2050 über zehn Millionen Menschen leben, vor allem wegen steigender Zuwanderung. Die Statistik Austria lieferte zudem weitere Prognosen zur Bevölkerung, bis ins Jahr 2080.

Die Libyen-Affäre

Marsalek trieb mit ÖVP- und FPÖ-nahen Geschäftsleuten ein Anti-Migrations-Projekt in Libyen voran. Neue Details legen nahe: Es ging um Maßnahmen im Sinne des Kurz-Wahlkampfes und um Geschäfte mit einer humanitären Krise.