Erdapfel-Skandal bringt Köstinger unter Druck

„ÖVP-Systemversagen“ zerstört Bauern

Während Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger per Flugzeug nach Vorarlberg reist, um die offene Gastronomie zu inspizieren, schlittert ihr Ministerium in einen Erdapfel-Skandal. Ägyptische Knollen im heimischen Supermarkt setzen den Bauern immer mehr zu. Die FPÖ fordert Köstingers Rücktritt, SPÖ-Dornauer sieht „ÖVP-Systemversagen.“

 

Wien, 19. März 2021 | Einen Erdapfel-Skandal hat die Landwirtschaftskammer Steiermark aufgedeckt. Erdäpfel aus Ägypten werden als „Frühkartoffeln“ in heimischen Supermarktketten angeboten. Doch in 12 von 15 Proben handelt es sich dabei um „Herbstkartoffeln“ der Sorte „Ditta“, die ursprünglich aus Österreich kommt.

Qualitätsmängel

Die ägyptischen Erdäpfel weisen zudem erhebliche Qualitätsmängel auf. Notwendig wären die ägyptischen Knollen jedenfalls nicht, Österreichs Bauern produzieren ausreichend Kartoffeln. Es wäre möglich, die Bevölkerung ganzjährig mit heimischer Ware zu versorgen, so die Landwirtschaftskammer.

Tirols SPÖ-Chef Georg Dornauer richtet in einer Aussendung klare Worte an ÖVP-Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger:

“In Sonntagsreden ist es immer leicht, von Regionalität, Wertschätzung und bewusstem Konsum zu sprechen. Hier hätten die Verantwortlichen die Gelegenheit gehabt, Kante zu zeigen und diese offensichtliche Dummheit zu verhindern – das haben sie jedenfalls nicht getan. Es ist absolut inakzeptabel, dass im großen Stil ägyptische Kartoffeln in unserem Land verkauft werden, derweil die heimischen Erdäpfel in den Lagern verrotten. Das hat mit Wertschätzung und Unterstützung unserer heimischen Bauern überhaupt nichts zu tun.“

FPÖ will Köstinger-Rücktritt

Tiroler Bauern fänden aufgrund der eingebrochenen Wirtschaft und dem Preisdruck aus dem Ausland immer weniger Abnehmer. In riesigen Hallen werden die Erdäpfel aktuell gelagert. Laut FPÖ sei sogar ein Tiroler ÖVP-Bauernbündler direkter Nutznießer der Billigimporte.

„Der Tiroler ÖVP-Bauernbündler Romed Giner packt die ägyptische Billigware zum Schaden unserer Bauern ab und bringt sie im Handel in Umlauf. Umverpacken von Waren aller Art ist wohl der letzte Schrei im Umfeld der ÖVP. Diese Truppe um den türkisen Kanzlerprinzen muss ein Ende finden, es vergeht kein Tag ohne Skandal mit Bereicherungen auf dem Rücken unserer Betriebe und Bevölkerung“,

sagt FPÖ-General Michael Schnedlitz in einer Aussendung. Köstinger solle entweder sofort handeln oder zurücktreten.

Die Landwirtschaftsministerin hat sich zum Erdapfel-Aufreger noch nicht geäußert. Sie kassierte erst am Donnerstag einen Shitstorm, weil sie per Flugzeug von Wien nach Vorarlberg reiste. Dort sah sich vor Ort die offene Gastronomie an.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

51 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Ermittlungen gegen ÖVP-Spitzendiplomat

Ex-Generalsekretär Johannes Peterlik wurde suspendiert. Gegen den Diplomaten laufen Ermittlungen. Peterlik hat Verbindungen zum flüchtigen Wirecard-Manager Jan Marsalek.

Strache ist kein Fan von Ibiza-Serie

Da hat wohl jemand gestern die neue Sky-Serie „die Ibiza-Affäre“ gebinged. Heinz-Christian Strache hat die Verfilmung seines verhängnisvollen Abends sichtlich nicht gefallen. Dabei geht er nun selbst unter die Kunstschaffenden.

Schallenberg: »Ich als Außenminister«

Wer der neue Bundeskanzler ist, hat sich bis zum aktuellen Bundeskanzler noch nicht ganz rumgesprochen. Bei seinem ersten EU-Gipfel passierte Alexander Schallenberg ein Versprecher.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien sorgt sich um Queen

Die britische Presse und Bevölkerung sorgen sich nach dem Krankenhausaufenthalt der Königin um den Gesundheitszustand von Queen Elizabeth II. Der Palast versucht zu beruhigen.

Großbritannien sorgt sich um Queen

Die britische Presse und Bevölkerung sorgen sich nach dem Krankenhausaufenthalt der Königin um den Gesundheitszustand von Queen Elizabeth II. Der Palast versucht zu beruhigen.