Ohrenbetäubendes Schweigen zum Kanzler-Flug

Kommentar

Ben Weiser gelang eine herausragende Investigativrecherche. Für den Kanzler ist sie unangenehm. Österreichs Medien verschwiegen sie, bis das internationale Medienecho zu laut wurde. Kommentar von

Thomas Walach

Wien, 20. März 2021 | Kanzler Sebastian Kurz lässt gerne Fotos von sich in der Economy-Class machen. Wenn er – was laut Kanzleramt ein “absolut üblicher Standardvorgang” ist, im Privatjet fliegt, wird das nicht abgelichtet.

Bei seiner letzten Israelreise, deren Zweck völlig unklar ist (hat der Kanzler kein Skype? Das geht auch am Handy, falls er nicht weiß, ob er einen Laptop hat), nutzte Kurz einen ganz besonderen Jet.

In den USA gesucht, in Wien bestens untergebracht

Er gehört Dmytro Firtasch, einem Kreml-nahen ukrainischen Oligarchen. Firtasch wird von den USA per internationalem Haftbefehl gesucht, sein Auslieferungsverfahren in Österreich zieht sich hin. Einstweilen lebt Firtasch in der Wiener Villa von ÖVP-Großspender Alexander Schütz.

Wenn er seinen Jet selbst nicht nutzt, kann man ihn über eine Betreiberfirma mieten. Das tat das Bundeskanzleramt. Abgesehen von der Frage, warum die Republik mit Firtasch Geschäfte machen sollte: Spielen Sicherheitsfragen überhaupt keine Rolle? Laut FBI ist Firtasch ein hochrangiges Mitglied der russischen Mafia. (Dokumente dazu veröffentlichte der “Semiosisblog”.) Macht sich das Kanzleramt keine Sorgen, dass Kurz abgehört und allenfalls erpresst werden könnte? Hat das BVT nicht wenigstens versucht, eine Sicherheitsüberprüfung vorzunehmen? Das Bundeskriminalamt hat die Aktivitäten Firtaschs jedenfalls auf dem Schirm.

Das alles herauszufinden, war äußerst schwierig. Keine wichtige Information dazu ist öffentlich verfügbar. Ben Weiser wühlte sich durch US-amerikanische Ermittlungsakten, entwirrte Teile von Firtaschs Firmennetzwerk, besorgte sich Flugpläne, koordinierte sich mit ukrainischen Quellen, die unter beträchtlichem persönlichen Risiko Informationen beschafften. Zuletzt holte Ben noch den deutschen Investigativournalisten Hans-Martin Tillack an Bord, dem es gelang, einige fehlende Puzzlesteine zu finden.

Ohrenbetäubendes Schweigen

Als die Geschichte erschien, war das Leserinteresse groß, aber kein österreichisches Medium wollte darüber berichten. Das sei “keine Geschichte.” Das fand ich insofern interessant, als ja Kurz’ PR-Trips in der Holzklasse offenbar schon Geschichten sind; denn über sie wurde regelmäßig breit berichtet.

Einen Tag nach Erscheinen brach die Story in der Ukraine durch, zahlreiche Medien des Landes berichteten prominent. Dann brachte der deutsche “Spiegel” die Geschichte. Jetzt wurde es langsam peinlich für die österreichischen Medien. Selbst in der Slowakei war der Artikel bereits erschienen, US-amerikanische Medien fragten Ben um Interviews dazu. In Österreich: Schweigen.

Dann, am Freitag – mit zwei Tagen Flugverspätung – erschienen plötzlich auch hierzulande Berichte. An ihnen war manches seltsam. In den Berichten wurde das Kanzleramt mit Sätzen zitiert, die türkise Kampfposter zuvor wortwörtlich in sozialen Medien geäußert hatten.

Im “Standard” erschien ein ausführlicher, kritischer Artikel, ZackZack wurde angemessen zitiert. Kurz darauf wurden die kanzlerkritischen Passagen gestrichen, die Quelle der Informationen – ZackZack – entfernt.

Bild: Screenshot Twitter/@klaus_lex

Uns zeigt das: Wer die relevanten, die heißen Geschichten lesen will, findet sie in Österreich oft nur unter einer Adresse: zackzack.at.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

FirtaschKurzTeil1
137 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen