Drohne liefert spektakuläre Bilder

So haben Sie einen Vulkanausbruch noch nicht erlebt

Am Wochenende ist der Fagradalsfjall auf Island ausgebrochen. Der Vulkan, unweit der Hauptstadt Rekjavik, spuckte meterhohe Lavafontänen. Bjorn Steinbekk nutzte die Chance und flog mit seiner Drohne den Lavastrom entlang bis hinauf über den Krater. Das Ergebnis waren Aufnahmen, die man so selten zuvor gesehen hat.

Wien, 22. März 2021 | Laut dem Meteorologischen Dienst des Inselstaats wurden in der Nacht zu Samstag zwar nur leichte seismologische Ausschläge gemessen. Dennoch riss die Oberfläche des Vulkans auf einer Länge von 500 Metern auf und kleine Lavafontänen spritzten in die Höhe. Ein glühender Strom flüssigen Gesteins ergoss sich entlang der Bergflanken und war etwa einen Quadratkilometer groß.

(Bild: AFP)

Das Naturschauspiel wurde dabei von mehreren Schaulustigen beobachtet. Unter ihnen war auch Fotograf Bjorn Steinbekk. Er ließ sich die Chance nicht nehmen, mit einer Kameradrohne den Vulkan hinauf zu fliegen, und die Welt mit wohl so noch nie gesehenen Aufnahmen eines Vulkanausbruchs zu begeistern.

Der Ausbruch weckt Erinnerungen an die folgenschwere Eruption des Vulkangletschers Eyjafjallajökull vor zehn Jahren. Die dabei entstandene kilometerhohe Aschewolke hatte im Frühjahr 2010 den internationalen Flugverkehr über längere Zeit lahmgelegt und den Bekanntheitsgrad der kleinen Inselnation mit rund 360.000 Einwohnern schlagartig gesteigert.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Nordicman
23. 03. 2021 9:45

Sogar die Erde muß kotzen bei solchen Zuständen auf dem Planeten.

nikita
22. 03. 2021 22:11

Grandiose Bilder, würde gerne live dabei sein.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ÖVP tritt in Tirol nicht als ÖVP an – Liste „MATTLE“

Angesichts der desaströsen Umfragewerte wird die ÖVP Tirol kreativ – und tritt als Liste „MATTLE“ an. Das könnte an der ausbaufähigen Bekanntheit des Spitzenkandidaten liegen, aber auch an Kanzler Nehammer. Der bekam jüngst „Tirol-Verbot“.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Österreichs erstes Retortenbaby wird 40

Vor 40 Jahren kam in Österreich das erste Kind zur Welt, das mittels künstlicher Befruchtung gezeugt wurde. Es war eines der ersten Retortenbabys weltweit.

Raiffeisen erzielt mit Russland-Tochter Rekordgewinne

Der Krieg tobt weiter, doch entgegen mancher Erwartungen macht die in Russland stark vertretene Raiffeisen-Bank Rekordgewinne. Seit 2011 hat die russische Tochtergesellschaft keine derart hohen Gewinne verzeichnet.