Drohne liefert spektakuläre Bilder

So haben Sie einen Vulkanausbruch noch nicht erlebt

Am Wochenende ist der Fagradalsfjall auf Island ausgebrochen. Der Vulkan, unweit der Hauptstadt Rekjavik, spuckte meterhohe Lavafontänen. Bjorn Steinbekk nutzte die Chance und flog mit seiner Drohne den Lavastrom entlang bis hinauf über den Krater. Das Ergebnis waren Aufnahmen, die man so selten zuvor gesehen hat.

Wien, 22. März 2021 | Laut dem Meteorologischen Dienst des Inselstaats wurden in der Nacht zu Samstag zwar nur leichte seismologische Ausschläge gemessen. Dennoch riss die Oberfläche des Vulkans auf einer Länge von 500 Metern auf und kleine Lavafontänen spritzten in die Höhe. Ein glühender Strom flüssigen Gesteins ergoss sich entlang der Bergflanken und war etwa einen Quadratkilometer groß.

(Bild: AFP)

Das Naturschauspiel wurde dabei von mehreren Schaulustigen beobachtet. Unter ihnen war auch Fotograf Bjorn Steinbekk. Er ließ sich die Chance nicht nehmen, mit einer Kameradrohne den Vulkan hinauf zu fliegen, und die Welt mit wohl so noch nie gesehenen Aufnahmen eines Vulkanausbruchs zu begeistern.

Der Ausbruch weckt Erinnerungen an die folgenschwere Eruption des Vulkangletschers Eyjafjallajökull vor zehn Jahren. Die dabei entstandene kilometerhohe Aschewolke hatte im Frühjahr 2010 den internationalen Flugverkehr über längere Zeit lahmgelegt und den Bekanntheitsgrad der kleinen Inselnation mit rund 360.000 Einwohnern schlagartig gesteigert.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen