Wohnst du noch, oder spionierst du schon?

IKEA wegen Bespitzelung vor Gericht

Dem Möbelkonzern IKEA wird vorgeworfen, in Frankreich jahrelang das Privatleben von Mitarbeitern ausgespäht zu haben. Dazu sollen Polizisten und Privatdetektive eingesetzt worden sein. Jetzt stehen Konzernbosse vor Gericht.

Wien/Versailles, 22. März 2021 | Wie kann sich ein einfacher IKEA-Mitarbeiter einen neuen BMW leisten? Wieso nimmt ein Mitarbeiter an politischen Protesen teil? Das und noch mehr wollten die Bosse von IKEA Frankreich über ihre Mitarbeiter wissen, wie der britische “Guardian” am Montag berichtete. Ermittler werfen dem Konzern vor, er habe seine Mitarbeiter über Jahre von Privatdetektiven und Polizisten bespitzeln lassen. Aufgeflogen war der Skandal schon 2012 durch die Recherchen der Investigativmedien “Le Canard Enchaîné” und “Mediapart”. Die Gewerkschaft klagte, jetzt ist der Fall vor Gericht.

Den Ermittlern zufolge seien Informationen über das Privatleben hunderter Mitarbeiter und Bewerber gesammelt worden, darunter auch über allfällige Vorstrafen. Vier Polizisten sollen diese Informationen an IKEA verkauft haben. Vier Manager wurden entlassen, doch der Konzern könnte eine Strafe von 3,75 Millionen Euro zahlen müssen. Den beteiligten IKEA-Bossen drohen bis zu zehn Jahre Haft. In einem besonders krassen Fall wollte IKEA die Polizei sogar dazu bringen, einen Mitarbeiter durch “ein Verfahren außerhalb des Unternehmens” loszuwerden.

IKEA sieht “Organisatorische Schwächen”

Emmanuel Daoud, ein Anwalt von IKEA Frankreich, bestritt die Vorwürfe nicht grundsätzlich. Es habe “organisatorische Schwächen” gegeben, erklärte er. Das Unternehmen habe einen Aktionsplan gestartet, um ähnliche Vorgänge künftig zu vermeiden. “Wie auch immer das Gericht entscheidet – das Unternehmen wurde durch den Schaden für seine Reputation bereits hart bestraft”, sagte Daoud. Die angeklagten Manager wollten zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen. Kann man ausschließen, dass so etwas auch in Österreich vorkommt? IKEA Österreich antwortet auf Zackzack-Anfrage, das Unternehmen nehme “den Schutz von Mitarbeiter- und Kundendaten sehr ernst.” Jeglicher Missbrauch verstoße “gegen unsere Werte und ethischen Standards”. Dem unternehmen ist es weiters “wichtig, klarzustellen, dass alle Vorkommnisse in diesem Fall nur IKEA Frankreich betreffen.”

Die schwedische Möbelkette IKEA wurde 1943 gegründet. Sie beschäftigt weltweit rund 217.000 Mitarbeiter und erzielt mit seinen 400 Filialen einen Jahresumsatz von knapp 40 Milliarden Euro.

(tw)

Update: Die Stellungnahme von IKEA Österreich wurdeum 16:17 ergänzt.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Strongsafety
23. 03. 2021 11:28

Digitalisierung: Alles zum Wohl des Arbeitnehmers. Also nicht zu oft aufs Klo gehen.

Zackenbarsch
23. 03. 2021 8:59

“Schaden für seine Reputation bereits hart bestraft” – der ghört glei mit nasse Fetz’n …

Kehrichterin
23. 03. 2021 8:31

Was bitte sind politsche Protesen? Gibts die je nach Parteicoleur in verschiedenen Farben?

Bastelfan
22. 03. 2021 19:30

Ein witz, vor allem, seit die kamprad junioren übernommen haben.

Anonymous
22. 03. 2021 18:45

Das Unternehmen hat ‘einen Aktionsplan gestartet, dass sowas nicht mehr vorkommt?’ ??!

Macht es einfach nicht. Es ist ungesetzlich und unethisch, ihr Gierhälse.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Anonymous
CarloContain
22. 03. 2021 17:28

Allmachtsfantasien von Konzernen bis Regierungen …. Heute bekommen wir ja ab 18 Uhr wieder unsere Heilsbotschaft der PR Truppe.

Ich erwarte nix was mir gefällt.

Bastelfan
22. 03. 2021 19:33
Antworte auf  CarloContain

Ich reg mich nicht mehr auf, den schnöseln hab ich von anfang an nicht zugehört. Seit schüssel und hojac’ live interventionen schau ich nicht mehr orf, ist sowieso fürchterlich provinziell..

DonCamillo
22. 03. 2021 17:07

Ingvar Kamprad (IKEA)

Verhältnis zum Nationalsozialismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Ingvar_Kamprad

Strongsafety
23. 03. 2021 11:30
Antworte auf  DonCamillo

Wie wird man reich? In dem man andere ausbeutet.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Köstingers »Inseraten-Kabinett« – ÖVP-Bauernbund-Zeitung kassierte ordentlich

Im ÖVP-U-Ausschuss gingen die Wogen mal wieder hoch. Köstingers ehemaliger Pressesprecher soll die „Bauernzeitung“ fürstlich mit Inseraten bedacht haben. Die SPÖ schäumte, man witterte eine Korrelation zwischen Inseratenvergabe und Parteispenden.