Wieder Wahl in Israel

“Stunde der Wahrheit”

Zum vierten Mal binnen zwei Jahren schreitet Israel zur Urne. Das Land ist tief gespalten.

Wien, 23. März 2021 | Es ist die vierte Wahl in Israel innerhalb von zwei Jahren. Und wieder will Benjamin Netanjahu an der Macht bleiben. Er sei, „der Einzige, der fähig ist, das Land zu führen“, sagte er bei einem Wahlkampfauftritt.

Er ist auch der erste amtierende Regierungschef, der zugleich vor Gericht steht, und zwar wegen Verdachts auf Untreue, Betrug und Bestechlichkeit. Demonstranten fordern seit Monaten seinen Rücktritt, doch der rechtskonservative Israel-Chef nennt den Verhandlungen vor Gericht einen „Hexenprozess.“

Den Wahlkampf schnitt „Bibi“ auf Corona zu. Durch einen Deal mit dem Pharmakonzern Pfizer sicherte man Israel ausreichend Impfstoff. Nach Anlaufen der Impfkampagne folgte der „Grüne Pass“, der einstige Grundrechte an Geimpfte zurückgibt. Nach und nach bekamen viele Israelis ihre Bars und Fitnessstudios zurück. Aber auch dagegen wird protestiert, viele Israelis fürchten eine „Impfapartheid.“

Pattsituation

“Am Ende haben wir zwei Optionen: Eine starke Zukunftspartei oder eine düstere, gefährliche, rassistische und homophobe Regierung, die Geld von hart arbeitenden Menschen nimmt und sie an jene weitergibt, die nicht arbeiten”, sagte der 57-Jährige Oppositionsführer Yair Lapid bei der Stimmabgabe mit seiner Frau Lihi in Tel Aviv.

Der frühere Fernsehmoderator Lapid konnte zuletzt als kämpferischer Oppositionsführer punkten. Er tritt als liberales Gegenbild zu Netanyahu auf. Seine Zukunftspartei war letztes Jahr aus dem Mitte-Bündnis Blau-Weiß ausgetreten, weil sie nicht Teil der Netanyahu-Regierung werden wollte. In der Vergangenheit war Lapid Finanzminister unter Netanyahu gewesen, 2014 feuerte ihn dieser jedoch wegen starker Spannungen innerhalb der Regierung. Lapids Frau Lihi ist eine in Israel sehr prominente Schriftstellerin und Zeitungskolumnistin.

Umfragen zufolge könnte die Regierungsbildung auch diesmal schwierig werden. Netanyahu strebt die Bildung einer Koalition rechter und religiöser Parteien an. Es ist aber unklar, ob er dafür eine Mehrheit sichern kann. Auch für das Anti-Netanyahu-Lager dürfte es schwierig werden, auf die nötige Mehrheit von 61 Abgeordneten im Parlament zu kommen. Damit droht ein Patt, eine weitere Neuwahl im Sommer ist nicht auszuschließen.

Die Ergebnisse der Parlamentswahl in Israel sind nach Angaben der Vorsitzenden des Zentralen Wahlkomitees, Orly Adas, nicht vor Freitag zu erwarten. Sie hoffe, dass man bis in die Früh etwa 70 Prozent der Ergebnisse in den regulären Wahlstationen sehen könne.

(ot/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
MeineHeimat
24. 03. 2021 8:42

Bitte teert und federt mich nicht … bin absolut kein FPÖ Fan aber:
man liest auch andere “Medien” zB Wochenblick (ja ich weiß …)
dennoch: interessanter Beitrag – wenn hier nur die Hälfte stimmt wäre es doch sehr bedenklich oder?
“Mut-Arzt aus Kanada packt aus: Es ist die Pandemie der Oligarchen” – Parallelen erkennbar ..

kathi
24. 03. 2021 8:29

Vor ein paar Tagen war hier am Titelbild noch der gerade geimpfende Bibi ohne Maske zu sehen.(der etwas in die Jahre gekommene Impfende hatte eine Maske auf).was sagt uns dieses Bild :wenn du die Impfung bekommst, dann bist du auf der Sonnenseite, hast ein besseres und erfüllteres Leben, hast dein altes Leben zurück, brauchst dich vor corona nicht mehr fürchten und schon beim ersten Nanotropfen der Impfung in deinem Körper brauchst keine Maske mehr. Und warum hat überhaupt der ältere Hr. Impfer eine Maske auf? Ist er noch nicht geimpft? Gibt’s ja net… Fragen über Fragen… Auf dem Foto lacht Bibi noch. Noch…

samhain
23. 03. 2021 23:06

Und, was darfs sein? Pest oder Colera?

Samui
23. 03. 2021 16:50

Darum war unser Bub in Israel. Hat den willigen Wahlhelfer für Bibi gemacht. Mehr war da nicht.
Die Ankündigen von gemeinsamer Produktion usw. waren halt wieder mal heisse Luft. Ein paar Fotos hat er auch wieder….. das war’s.

MandersischZeit
23. 03. 2021 15:12

Bibi und Basti! Ach die beiden haben soviel gemeinsam!

Mochero
23. 03. 2021 14:23

Dass gerade Israelis in einem Staat mit besonders stark ausgeprägten faschistoiden Tendenzen (mit einem Überwachungsapparat der seinesgleichen sucht) leben, ist wahrscheinlich der Absurdität des Lebens zuzuschreiben.

Mochero
23. 03. 2021 14:24
Antworte auf  Mochero

Oder aber die logische Folge. Oder beides.

MeineHeimat
23. 03. 2021 14:03

Sollte uns das nicht etwas sagen wenn unser aller BK sich mit “Freunden” umgibt welche unter korruptionsverdacht stehen. Sind ja schon einige “Freunde” …

Samui
23. 03. 2021 16:52
Antworte auf  MeineHeimat

Vielleicht hat ihm der Bibi Tips gegeben wie man sich der Justiz entzieht. Diese Tips wird er bald brauchen……

MeineHeimat
23. 03. 2021 14:02

Der Bevölkerung würde es gut tun, internationale Wahlbeobachter vor Ort zu haben .. brauchen wir vielleicht auch ..

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Wasser statt Bier: Marco Pogo wirbt alkoholfrei um Stimmen

6.000 Unterstützungserklärungen braucht Dominik Wlazny alias Marco Pogo, um für das Amt des Bundespräsidenten kandidieren zu dürfen. Am Dienstag sammelte der Sänger, Mediziner und Bierpartei-Chef auf der Wiener Mariahilfer Straße erste Stimmen. ZackZack hat mit ihm und einigen Passanten gesprochen.

Link zu: MeinungLink zu: Leben