Osterruhe im Osten fix

Nach stundenlangen nächtlichen Verhandlungen am Dienstag ist es nun fix: In Wien, Niederösterreich und Burgenland kommt es zu einer sogenannten Osterruhe – Ein de facto harter Lockdown. Ein Überblick.

 

Wien, 24. März 2021 | Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Burgenland-Chef Hans-Peter Doskozil (SPÖ) haben sich mit dem Gesundheitsminister geeinigt. In den drei östlichen Bundesländern wird eine Osterruhe einkehren. Auch ein Langzeit-Lockdown war im Gespräch. Stattdessen kommt es nun anders.

Ausgangsbeschränkungen

Ab Samstag, 27. März gelten in der Ostregion wieder Ausgangsbeschränkungen, und zwar ganztags. Nur die bekannten vier Gründe (Arbeit, Leuten helfen, Erledigung des Einkaufes und Erholung) sollen gelten. Somit gelten die selben Regeln, wie bereits bei den zwei harten Lockdown im Frühjahr und Herbst 2020.  Momentan gelten die Beschränkungen noch zwischen 20:00 und 6:00 Uhr. Auch Gottesdienste sollen laut „Heute“ nicht stattfinden dürfen.

Handelsschließung

Von Gründonnerstag bis Dienstag nach Ostern (1. – 6. April) wird der Handel bis auf Lebensmittelhandel, Apotheken und Trafiken geschlossen sein.

Schule

Die Schulferien werden bis zum 11. April um eine Woche verlängert. Danach verbleiben die Schulen eine weitere Woche im Distance Learning. Nur mit PCR-Test erfolgt die Rückkehr ins Klassenzimmer.

FFP-2 Masken und Betriebe

Ausgeweitet werden sollen betriebliche Testungen auf möglichst einmal pro Woche. Deutlich verschärfen will man ferner die Einreiseregeln, konkret soll bei Einpendlern die Test-Gültigkeit stark verkürzt werden. Derzeit liegt sie bei einer Woche. Zudem ist geplant, die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske – die im Handel, in Öffis oder auch in Amtsgebäude bereits gilt – generell auf Innenräume auszudehnen.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

119 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Neuer Plan für Lesbos-Geflüchtete

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Presseclub Concordia haben Vertreter der Zivilbevölkerung und NGOs die katastrophalen Zustände für Geflüchtete auf Lesbos kritisiert. Die von der Regierung propagierte „Hilfe vor Ort“ sei nie angekommen. Plätze in Österreich gäbe es genug.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Corona-Gipfel: Erste Öffnungsschritte am 19. Mai

Nach ersten durchgesickerten Informationen wird der Gipfel aus Regierung, Ländern und Sozialpartnern am Freitag die ersten Öffnungsschritte für den 19. Mai ankündigen. Neben Lockerungen in Kultur, Tourismus und Sport wird auch die Gastronomie wieder aufsperren dürfen.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen