Novomatic spendete mindestens bis 2015 offen an ÖVP

Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler Zahlungsbelege für Spenden der Novomatic an die ÖVP. Der Zeitraum: 1999 bis 2015.

Wien/Gumpoldskirchen, 24. März 2021 | Am 11. Februar 2021 durchsuchen Korruptionsermittler nicht nur die Stadtwohnung und den Nebenwohnsitz von Finanzminister Blümel. Um 09:30 klopfen sie auch bei der Novomatic im niederösterreichischen Gumpoldskirchen an. Sie suchen nach Hinweisen auf verdeckte Spenden des Glücksspielkonzerns an die ÖVP.

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) vermutet, dass der damalige Außenminister Sebastian Kurz zugunsten der Novomatic in Italien intervenieren sollte. Dort drohte dem Konzern eine Steuernachzahlung in Höhe von 50 bis 60 Millionen Euro. Als Gegenleistung soll Novomatic-Chef Harald Neumann über Gernot Blümel als Mittelsmann eine Spende an die ÖVP angeboten haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Am 12. Juli 2017 um 07:34 schrieb Neumann an Blümel: “,,Guten Morgen, hätte eine Bitte: bräuchte einen kurzen Termin bei Kurz (erstens wegen Spende und zweitens bezüglich einen Problemes das wir in Italien haben!” Zusätzlich verdächtig erscheint den Ermittlern ein Nachrichtenaustausch zwischen Novomatic -Sprecher Bernhard Krumpel (einem EX-ÖVP-Mitarbeiter) und Neumann: “Pierer verdoppelt alle övp Spenden, die bis 31.7. Eingelangt sind”, schrieb Krumpel am 24. Juli 2017. Neumann antwortete: “wir haben noch etwas besseres vor”.

14 Spenden

Sowohl Sebastian Kurz als auch Gernot Blümel versicherten öffentlich, keine Spenden von Novomatic angeommen zu haben, seit Kurz ÖVP-Bundesobmann bzw. Blümel Wiener Landesparteiobmann waren. Das sei auch aus den öffentlichen Spendenberichten der ÖVP ersichtlich. Die Ermittler interessieren sich allerdings für mögliche Umgehungskonstruktionen.

Wie der “Standard” bereits am 03. März berichtet hatte, fanden die Ermitller aber auch Belege für offene Spenden der Novomatic an die ÖVP. Es geht um 14 Spenden über vergleichsweise kleine Beträge – in der Summe rund 4,500 Euro. Die älteste gefundene Spende erfolgte 1999, die jüngste 2015. Empfänger waren die ÖVP Frauen Mödling, die ÖVP Donaustadt und die ÖVP Landesparteileitung Burgendland. Die entsprechenden Buchungsbelege liegen ZackZack vor.

(tw)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

17 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
CommunityTeam
24. 03. 2021 15:28

Fabio De Masi zu Gast im ZackZack Club-Talk

Am Nachmittag befragt er noch die deutsche Kanzlerin, ab 18 Uhr ist er bei uns im Club-Talk zu Gast. Fabio De Masi sitzt für die Linken im deutschen Wirecard-Untersuchungsausschuss. Es wird um die Wirecard-Affäre gehen: Hintergründe, Folgen, Spuren nach Österreich…
Eine Club-Mitgliedschaft zahlt sich aus 🙂

Wer zuerst reinschnuppern will, hat hier die Möglichkeit ein 48 Stunden-Gratis-Ticket zu lösen: https://club.zackzack.at/produkt/schnupperticketvier/

Schauts vorbei: https://club.zackzack.at/2021/03/24/club-talk-fabio-de-masi/

EnzyklikaHumanumGenus
25. 03. 2021 5:11

Google Bilder
Biedermann Report 1956

__________________

https://telegra.ph/Alle-f%C3%BChrenden-Wissenschaftler-best%C3%A4tigen-COVID-19-existiert-nicht-07-03

__________________

FFP2 Maske Nasenbohrer Test Mikroskop ansehen Wärme/Feuchtigkeit Aktivierung

samhain
25. 03. 2021 9:34

Dafür wurde die Grippe besiegt! Ja!

Vienna375
24. 03. 2021 23:34

Was soll man dazu sagen? Die gehören einfach weg, Rücktritt und tschüss!

Schoerky
24. 03. 2021 22:56

Meiner Meinung nach, ist Glücksspiel eine Sucht, genauso wie Alkohol oder Nikotin.
Keines kann man abschaffen
Warum man die Einnahmen für den Staat, bei ersterem an Private vergeben hat, liegt an der Politik.
Unvorstellbar.
Man gibt eine ewige Einnahmen Quelle aus der .Hand.
ÖVP halt.
Und die ehemalige Regierungspartei (SPÖ) nickt es ab, bzw. hat es mitgetragen.
Danke SPÖ.

Surfer
24. 03. 2021 19:37

Der gelernte ÖVPler kann ausser Arroganz und Unfähigkeit auch Korruption….
Seine drei Standbein….
Freu mich schon wenn der einsitzt…

Helmut1971
24. 03. 2021 19:17

Der Ali Gusenbauer ist der Beste..Sandkasten Kanzler der Herzen..miese Geschäfte mit der Ostmafia machen und noch im Vorstand der Asfinag sitzen..der grausige Sozi..der ist mittlerweile mehr breit wie hoch. Es gilt die Unschuldsvermutung..

Schoerky
24. 03. 2021 22:58
Antworte auf  Helmut1971

SPÖ Verständnis halt.

Strongsafety
24. 03. 2021 12:36

Övp hat ausnahmsweise recht, da gab es keine verdeckten Spenden. Nur offene. Wie beim Grasser: ganze Regierung einsitzen.

Argumenterl
24. 03. 2021 12:33

Die Beträge erscheinen lächerlich und der Zeitraum “ewig her”, aber es ist dann doch zu bedenken das relativ kleine politische Inseln (ÖVP Donaustadt zB) schon so von der “Spende” durchdrungen sind!
Es drängt sich unweigerlich die Frage auf wer hat noch nicht, wem hat die Novo und andere Großindustrielle evt. vergessen? Ergo wem kann man noch trauen in der ÖVP ergo wem in der Bundesregierung und wem im Land und wem in der Gemeinde?

Aber eines muss man dann doch auch sagen, der mutmaßlich dringend Tatverdächtige “Hatschi” hat an jenem Abend in Eivissa sich sehr proletenhaft und kriminell gegeben, aber gelogen hat er nicht!

https://www.youtube.com/watch?v=BGPU5jJTkYo

spes salutis

toniwend
24. 03. 2021 11:51

Novogenia GmbH – das größte PCR Test-Labor wenn man sich die Firmenstruktur ansieht, sieht man dass die Novo Beteiligung, Novo Invest, Park Invest … alle zufällig mit der Novomatic irgendwie in Verbindung stehen! Und man kann auch nachlesen dass Novogenia GmbH von der BBG offiziell gelistet ist… nur so nebenbei erwähnt, die Verstrickungen

Strongsafety
24. 03. 2021 12:38
Antworte auf  toniwend

Braucht ja nur die Bedingungen der Corona Hilfen anschauen. Umsätze werden prozentual von Steuergelder bezahlt. Na wer sahnt da am meisten ab? Es gehört geprüft, wohin die Gelder von der Wirtschaftskammer gehen. Nicht mal in Deu gibt’s das.

Samui
24. 03. 2021 11:45

In der Liechtenfels beginnen gerade umfangreiche Schredderarbeiten.

Strongsafety
24. 03. 2021 12:38
Antworte auf  Samui

Kinderwagenweise.

Bastelfan
24. 03. 2021 15:22
Antworte auf  Strongsafety

Hoffentlich passens auf das kind auf.

Hermann_Geyer
24. 03. 2021 15:39
Antworte auf  Bastelfan

Dafür gibt’s demnächst sicher auch selbstschreddernde Kinderwägen mit automatischer Kinderkennung-Kindesschleudersitz-Auslösung incl Kinderfallschirm, letzterer ebenfalls selbsttätig ausgelöst.

https://zackzack.at/wp-content/uploads/2021/03/bluemelstore-1030×773.jpg

Samui
24. 03. 2021 13:19
Antworte auf  Strongsafety

👍😀😀

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

EU-Staaten froren zehn Milliarden Oligarchen-Euros ein

Russische Oligarchen haben im Laufe des Ukraine-Kriegs Zugriff auf Luxusjachten, Immobilien und andere Vermögen im Wert von knapp 10 Milliarden Euro verloren.

U-Ausschuss: Hanger will Zadić »schwarzen« Peter zuschieben

Die ÖVP versuchte am Dienstag im ÖVP-U-Ausschuss mit von ihr geladenen Auskunftspersonen aus dem Justizministerium von der ÖVP abzulenken. 

Erstmals Bilder aus Umerziehungslager in China: Datenleak beweist Folter von Uiguren

Folterstühle, Schießbefehle – es sind schockierende Erkenntnisse aus chinesischen Internierungslagern, die ein Bund aus mehreren internationalen Medien am Dienstag ans Tageslicht brachte. Die “Xinjiang Police Files”, ein noch nie dagewesener Datenleak aus dem Sicherheitsapparat Chinas, zeigen, wie das Regime mit der Minderheit der Uiguren umgeht.

Statt U-Ausschuss: Sobotka verteilt Rosen in London

“Rosen sind rot, Veilchen sind blau, mit dem UA-Vorsitz nehm ich´s dann doch nicht so genau.” Wolfgang Sobotka war am Dienstag nicht im Untersuchungsausschuss zugegen. Er war mit einer Lieferung von selbstgezüchteten Produkten in London beschäftigt.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Kein Geld, schlechtes Essen: Ukraine-Vertriebene auf Lebensmittelkarten angewiesen

Drei Monate ist es her, dass der Krieg in der Ukraine seinen Anfang nahm und die ersten Vertriebenen in Österreich ankamen. Aber noch immer mangelt es an Grundversorgung in den Quartieren. Eine Flüchtlingshelferin nimmt das Problem selbst in die Hand und verteilt täglich Lebensmittelkarten.

Aus dem Gerichtssaal: »Oaschloch«-Posting über Polizist kostete 500 Euro

Ein Polizist wurde im Netz wegen eines Tritts auf einer Demo mit unschmeichelhaften Ausdrücken bedacht und klagte. Er bekam nur teilweise Recht.

EU-Staaten froren zehn Milliarden Oligarchen-Euros ein

Russische Oligarchen haben im Laufe des Ukraine-Kriegs Zugriff auf Luxusjachten, Immobilien und andere Vermögen im Wert von knapp 10 Milliarden Euro verloren.

ÖVP-U-Ausschuss: ÖVP lädt hochrangige Justizbeamte

Wieder steht eine Justizwoche im ÖVP-Korruptions-U-Ausschuss bevor, dieses Mal allerdings auf Betreiben der ÖVP. Die Auskunftspersonen sollen wohl Vorwürfe aus der Welt schaffen, die Justiz sei politisch beeinflusst.

Ex-Außenministerin Kneissl verlässt Rosneft-Aufsichtsrat

Karin Kneissl hat ihr Aufsichtsrat-Mandat beim russischen Mineralölkonzern Rosneft zurückgelegt. Zuletzt hatte das EU-Parlament Sanktionen gegen Ex-Politiker gefordert, die ihre Funktionen in russischen Staatsunternehmen nicht aufgeben.

Umfrage: Vorarlberger ÖVP stürzt in einem Monat um vier Prozentpunkte ab

Die finanziellen Ungereimtheiten im Wirtschaftsbund und der Korruptionsvorwurf gegen Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) werfen die Vorarlberger ÖVP bei der Sonntagsfrage zwar zurück. Minus elf Prozentpunkte stürzt die ÖVP ab.