ZIB 2 – Schanigartenfreaks und falsche Partys

Von den Landeshauptleuten wollte am Mittwochabend keiner in die ZIB 2. Stattdessen durften Peter Filzmaier und Peter Klimek die östliche Osterruhe analysieren. Von Ostererleuchtung und falschen Partys des Bundeskanzlers:

Wien, 25. März 2021 | Über Wien, Burgenland und Niederösterreich wird in der kommenden Woche von 1. bis 6. April eine Osterruhe, ein harter Kurz-Lockdown, verhängt. Die drei Landeschefs Michael Ludwig (SPÖ), Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Hans Peter Doskozil (SPÖ) kamen aber nicht in die ZIB 2, stattdessen analysierten der Komplexitätsforscher Peter Klimek und Politologe Peter Filzmaier die Entscheidung.

Für Klimek habe der kurzfristige Lockdown wohl nur einen kleinen Effekt. Die Handels- und Schulschließungen würden das Infektionsgeschehen um gerade einmal zehn Prozent verringern. Aus epidemiologischer Sicht würde er zu einem zumindest zweiwöchigen Lockdown raten, aber dabei sei es auch wichtig, die Balance zu finden. Bei zu langen Lockdowns würden sich die Maßnahmen abnutzen. Wichtig sei es trotzdem, sich jetzt ein Polster für Öffnungen zu erarbeiten, bei den Infektionszahlen brauche es allerdings eine Trendwende.

Saulus-Paulus-Auftritt

Politologe Filzmaier hingegen analysierte den politischen Aspekt der Entscheidung. Burgenlands Landeshauptmann Doskozil habe etwa einen Saulus-Paulus-Auftritt hingelegt. Anfang der Woche war Doskozil noch für eine Öffnung der Thermen, nun habe er laut Filzmaier, eine „mysteriöse Ostererleuchtung“ gehabt. Der schnelle Meinungswechsel Doskozils und auch der des Wiener Gesundheitsstadtrates Peter Hacker – laut Filzmaier zu Wochenbeginn noch ein „Schanigartenfreak“ – seien Schönheitsfehler.

Wolfs These, ob nun Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) der große Gewinner der Verhandlungen mit den Länderchefs gewesen sei, stimmt Filzmaier nicht zu. Die Verkündungen vom Mittwoch hätten „den Beigeschmack eines Kompromisses“. Teilweise seien die Kompromisse sogar „halbherzig“ oder „faul“. Es handle sich zudem um keine langfristigen Beschlüsse.

Klimek wurde gefragt, wann das von Bundeskanzler Kurz propagierte Licht am Ende des Tunnels nun eintreffen werde. Im “Prognose-Konsortium” gehe man davon aus, dass es in den kommenden Wochen und Monaten leichter zu erreichen werde. Dabei hoffe man auf drei Faktoren: steigende Tests, mehr Impfungen und saisonale Effekte sollen bei der Viruseindämmung helfen. Sollte die Trendwende gelingen, rechnet der Komplexitätsforscher mit einer Entschärfung der Situation im Laufe des Mai oder Juni.

„Irgendwo war der Bundeskanzler auch auf der falschen Party“

Filzmaier bezog auch noch Stellung zum Fehlen des Bundeskanzlers bei der Verkündungspressekonferenz am Mittwoch – vor allem, weil diese im Bundeskanzleramt stattfand. Diese Symbolik müsse ihm klar sein.

Denn bei der Pressekonferenz zwei Tage zuvor am Montag, die „voller Leermeldungen“ war und weder Öffnungen noch Lockerungen präsentiert wurden, war Sebastian Kurz anwesend. Filzmaiers Urteil: „Irgendwo war der Bundeskanzler auch auf der falschen Party.“

Die ganze ZIB 2 finden Sie hier.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

16 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Neuer Plan für Lesbos-Geflüchtete

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Presseclub Concordia haben Vertreter der Zivilbevölkerung und NGOs die katastrophalen Zustände für Geflüchtete auf Lesbos kritisiert. Die von der Regierung propagierte „Hilfe vor Ort“ sei nie angekommen. Plätze in Österreich gäbe es genug.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen