Kurz, Sobotka, Ho werden geladen

Ibiza-Ausschuss verlängert

Um drei Monate wird der Ibiza-U-Ausschuss verlängert. Kurz und Sobotka werden erneut geladen, auch Kanzler-Gastronom Martin Ho muss aussagen. Blümel begebe sich indes auf die Spuren von Jörg Haider. Er missachte den Verfassungsgerichtshof weiter, schildern Jan Krainer (SPÖ) und Stephanie Krisper (NEOS) in einer gemeinsamen Pressekonferenz am Freitag.

Wien, 26. März 2021 | Der Ibiza-U-Ausschuss wird um drei Monate verlängert und er bringt weitere hochkarätige Auskunftspersonen. So werde Wolfgang Sobotka, laut Jan Krainer (SPÖ) und Stephanie Kriser (NEOS) eine zentrale Schaltstelle zwischen ÖVP und Novomatic, aber auch Kanzler Kurz erneut geladen.

Ho kommt

Auch der Kanzler-Gastronom Martin Ho muss im Ausschuss aussagen. Ebenso wie die Außenministerin der türkis-blauen Ibiza-Regierung: Karin Kneissl soll sich selbstständig dem U-Ausschuss angeboten haben, da sie möglicherweise relevante Informationen hätte. Gleich nach Ostern muss die Assistentin von ÖBAG-Schmid aussagen.

Gernot Blümel ist der Erste seit Jörg Haider, der eine Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes einfach missachtet. Haider ignorierte das Urteil im Ortstafelstreit, Blümel nun die Auslieferung der Akten. Seit 1. März ignoriert er den VfGH und lieferte weiter keine Dokumente aus dem Finanzministerium, das sei „Amtsmissbrauch“, so Krainer in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Stephanie Krisper am Freitag.

Blümels Haider-Weg

Auf Krainers Schreiben an den VfGH erhielt der SPÖ-Fraktionsführer bereits eine Antwort. Man habe Blümel nun zur Rechtfertigung aufgefordert. Krainer geht davon aus, dass nach Ostern Bewegung in die Sache komme.

Ganz am Anfang stehe man bei der geplanten Finanzmarktreform. Hier vermutet Jan Krainer, dass man die Finanzmarktaufsicht stärker in die Nähe von Großbanken und ÖVP rücken wollte. Er zeigt sich in der Pressekonferenz am Freitag zufrieden.

Der Ibiza-Ausschuss sei womöglich der „erfolgreichste U-Ausschuss“, den es bisher gegeben hat. Unmittelbare Konsequenzen waren etwa die Suspendierung der Justiz-Achse Christian Pilnacek und Schredder-Staatsanwalt Johann Fuchs. Das spreche für den Ausschuss, man werde weiter konsequent arbeiten und erwarte weitere Erkenntnisse, so das Aufdecker-Duo Krainer und Krisper.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

36 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen