FPÖ-Bürgermeister für Aufnahme von Flüchtlingen

Ortschefs in Vorarlberg gegen Parteilinie

Zwei Vorarlberger FPÖ-Bürgermeister ließen am Samstag mit einer für die Partei ungewöhnlichen Forderung aufhorchen. Dieter Egger und Florian Kasseroler haben eine Petition gestartet, die die Aufnahme von Flüchtlingen aus griechischen und bosnischen Camps unterstützt.

Wien, 27. März 2021 | In Vorarlberg haben zwei FPÖBürgermeister die Parteilinie in punkto Flüchtlingspolitik verlassen. Der Hohenemser Ortschef Dieter Egger und Florian Kasseroler (beide FPÖ), Bürgermeister aus Nenzing, haben eine Petition unter dem Titel “Die Flüchtlingssituation, die uns betrifft – helfen statt wegschauen” gestartet. Unterstützung finden die beiden laut Medienberichten von Bürgermeistern der SPÖ, Grünen und ÖVP.

Bereit, “Kinder und Frauen aufzunehmen”

Dabei sprechen sie sich für eine Aufnahme von Menschen aus griechischen Flüchtlingscamps sowie bosnischen Lagern aus. Man sei bereit, “Kinder und Frauen aus diesen Flüchtlingslagern aufzunehmen”, hieß es da. Es werde an die österreichische Bundesregierung appelliert, “ihre ablehnende Haltung zu überdenken und in Österreich Flüchtlinge aufzunehmen”.

Den FPÖBürgermeistern gehe es nicht um Parteipolitik, sondern um “pure Menschlichkeit”. Genauso sehen das die SPÖ-Ortschefs aus Bregenz, Hard, St. Gallenkirch und Bürs. Auch der grüne Bürgermeister aus Lochau, Frank Matt, spricht sich dafür aus. Auf Seite der ÖVP bekannte sich Kurt Fischer aus Lustenau für die Petition und stellt sich damit ebenfalls gegen die Linie von Bundesparteichef Sebastian Kurz, der die Aufnahme von Flüchtlingen aus griechischen Lagern ablehnt.

Aus dem Landhaus hieß es dazu, dass die Petition nur eine Privatangelegenheit der Bürgermeister sei. Auch FPÖ-Chef Christof Bitschi sah das so, die Initiative entspreche nicht der Parteilinie. Etwa zehn Bürgermeister bekundeten bisher ihre Unterstützung für die Petition.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

37 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
June
29. 03. 2021 14:45

Und wer zahlt die Flüchtlinge? Unsere Arbeitslosen und bankrotten Gewerbetreiber die auch kein Geld haben…bravo man will uns nicht nur mit der Corona Politik restlos eliminieren.

friedolin
29. 03. 2021 11:15

Ja Ja. Wieder so viele Blauäugige die Glauben es kommen lauter Gute zu uns. Als Arbeiter habe ich da andere Erfahrung mit solchen Migranten. Aber wie immer schon gehabt, Arbeiter haben nix zu sagen. Bin ja nicht von der ÖH. Die Qualität lässt somit überall nach.

GerHo
28. 03. 2021 18:00

Hoffe die Blauen sind nicht nur auf Stimmenfang?

hr.lehmann
28. 03. 2021 19:02
Antworte auf  GerHo

In diesem Kontext wärs mal eine richtige “paradoxe Ironie” – Gibts das eigentlich?

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von hr.lehmann
Tony
28. 03. 2021 14:35

Da zeigen endlich einmal zwei von der Anti-Ausländer-Partei ein menschliches Gesicht, wofür man den zwei Bürgermeistern Anerkennung zollen muss, aber vielen ist das jetzt auch wieder nicht recht.

gue
27. 03. 2021 18:23

Wenn diese beiden Spitzenpolitiker die Flüchtlinge bei Ihnen zuhause aufnehmen, mit Ihrem Privatvermögen den Unterhalt bestreiten und persönlich für diese ” Armen ” haften, ist nichts dagegen einzuwenden. Aber sicher nicht auf Kosten der Steuerzahler in Österreich.

diinzs
28. 03. 2021 21:12
Antworte auf  gue

Oh wow, muss nett sein in Deinem warmen Wohnzimmer. Und dass die Kinder in Griechenland und Bosnien frieren, ist Dir vielleicht nicht so wichtig, wenn ich Dich richtig verstehe. Weil Du willst auf keinen Fall ihre Heizung in Ö zahlen, wenigstens interpretiere ich Deinen Kommentar so.

Ist schon sehr spannend, dass FPÖ-Bürgermeister weniger gegen Flüchtlinge in Ö haben, wie Du. Denk mal am Abend, wenn Du Dich in Dein schönes Bett legst, darüber nach.

Und kleiner Tipp noch. Selbst wenn jemand bereit wäre, die Kosten zu übernehmen, wie z.B. Herr Ludwig in Wien, so verhindern Kurz und die Türkis-Grün-Regierung das erfolgreich. Weiß schon, dass das die Wiener Steuerzahler berappen würden und nicht Herr Ludwig persönlich.

Nochmal, oh wow!

Tony
27. 03. 2021 19:50
Antworte auf  gue

Wir werden dir eine Flüchtlingsfamilie zuteilen, damit du die Wirklichkeit erfährst und deine Vorurteile ablegst.

Primeboy
28. 03. 2021 9:51
Antworte auf  Tony

Aha ” Wir ” und wer ist das ?
Mit bitte um Aufklärung.

Tony
28. 03. 2021 14:21
Antworte auf  Primeboy

“Wir” sind das Volk.

alfred999
28. 03. 2021 7:47
Antworte auf  Tony

ist schon richti, migranten sind per se keine schlechten menschen (ausnahmennbestätigen die regel) aber darum gehts ja gar nicht … es geht um das problem tausende sozialfälle ins land zu holen, die von der gesellschaft versorgt werden müssen.
darüber hinaus steigt die zahl der asylwerber jetzt schon laufend stark an… die kämen dann ja noch dazu. mit den kosten, die die pandemie verursacht ist der rucksack schon ordentlich gross

janel
28. 03. 2021 15:12
Antworte auf  alfred999

gesten im Mittagsjpournal hörte ich von dem neuen Wirtschaftsseppl (wie heißt er doch gleich?), dass tausende Fachkräfte fehlen, d.h. Auszubildende. Und was macht unsere Regierung: sie schiebt willige (willigere, als oft einheimische) Asylwerber, die sich in ihren Ausbildungsplätzen bestens bewähren, ab. Das ist doch irre.

janel
28. 03. 2021 15:13
Antworte auf  janel

und die kosten uns noch dazu nichts, ganz im Gegenteil, sie zahlen in unser System ein.

Tony
28. 03. 2021 14:23
Antworte auf  alfred999

Niemand beabsichtigt “tausende” zu holen. Und es sind nicht “Sozialfälle”, sondern Kinder vor allem um die es geht. Falls Sie Kinder haben, stellen Sie sich einfach mal Ihre Kinder vor, wie sie Jahre lang im dreckigen Morast in einem Lager vegetieren müssen.

Helmut1971
28. 03. 2021 15:13
Antworte auf  Tony

Dann nimm ein Frau samt Kinder auf. Du bezahlst..

Strongsafety
27. 03. 2021 17:31

Es wird Zeit das es wieder Menschen gibt, die etwas Leisten wollen. Und das positiv. Wenn es nur mehr Parteien und Politiker wie heute gibt, dann gute Nacht.

Sessa40
27. 03. 2021 17:17

Der türkise Heiland hat ja auch das FPÖ Wahlprogramm kopiert und hat damit zwei Wahlen gewonnen, wird wohl nichts ausmachen wenn ein Dodl das mit den linken Hirngespinnsten tut.

Helmut1971
27. 03. 2021 15:52

Kenne den Egger, der ist ein politischer Windhund. Der sucht sich nur selber seine Vorteile heraus. Der will sich jetzt als Politiker der Mitte präsentieren, weil die Türkisen in der Korruption versinken! Nimm ein paar auf nach Hohenems, am besten zu dir nach Hause und auf deine Kosten, verdienst genug als Bürgermeister der Stadt! Nicht zu vergessen dein primitiver Juden-Sager und jetzt auf Staatsmann machen

amour
27. 03. 2021 17:44
Antworte auf  Helmut1971

Das man das mit dem „Juden-Sager“ immer und immer und immer und immer wieder aufs Tableau bringen muss.. irgendwann muss man doch mal was anderes suchen/finden, das man dem Herrn Egger vorwerfen kann (wenn man das so unbedingt will) meinen Sie nicht auch?

Helmut1971
27. 03. 2021 18:05
Antworte auf  amour

Äh..hallo…Dieter bist es du?

hr.lehmann
27. 03. 2021 19:49
Antworte auf  Helmut1971

😀😀

hr.lehmann
27. 03. 2021 15:35

War ja klar dass sich die FPÖ gleich mal beeilt zu versichern dass diese “Privatmeinungen” nicht die Parteilinie wiederspiegeln. Grenzüberschreitende Menschlichkeit ist natürlich nicht die Sache der FPÖ. Menschlichkeit generell vermutlich auch nur dann wenn es ihre Wähler betrifft. Wundere mich noch heute dass es dem Herr Strache nicht die Haut wegätzte, als er sich damals mit dem Kruzix in der Hand präsentierte.

alfred999
28. 03. 2021 7:49
Antworte auf  hr.lehmann

menschlichkeit endet dort, wo kosten unfinanzierbar werden

Tony
28. 03. 2021 14:25
Antworte auf  alfred999

Unfinanzierbar sind ganz andere Sachen in Österreich, nicht die Aufnahme von ein paar Kindern und Frauen.

hr.lehmann
28. 03. 2021 13:31
Antworte auf  alfred999

Sehr geistreich! Vielleicht solltens Wirtschaftsphilosoph werden?☝

Surfer
27. 03. 2021 16:57
Antworte auf  hr.lehmann

Kennen wir von Kogler auch, auch er ist braver türkiser Parteisoldat für den grünen Futtertrog und hat auch nur eine private Meinung….

Samui
27. 03. 2021 15:54
Antworte auf  hr.lehmann

Das Kruzifix hat ihm eh was anders verätzt. War zwar nicht viel davon da, aber den Rest halt.😉

EmergencyMedicalHologram
27. 03. 2021 14:42

Ach ja, schon wieder fast vergessen. Unsere brave Regierung, die uns nur zu unserem besten zwangstesten, einsperren und impfen will, lässt Leute denen es wirklich dreckig geht, in Griechenland und Bosnien verschimmeln.

alfred999
28. 03. 2021 7:50

so wie halt die restlichen eu staaten auch… da hält sich die aufnahmebereitschaft genauso in grenzen

diinzs
29. 03. 2021 7:35
Antworte auf  alfred999

Der deutsche Innenminister Horst Seehofer von der CSU würde gerne Menschlichkeit zeigen. Hat aber im Herbst letzten Jahres den Fehler gemacht, zu glauben, dass die EU sich auf eine menschliche Lösung einigt.
Gleichzeitig war Seehofer über den Ö-BK sehr traurig, weil Kurz jede Solidarität in der EU verweigert. https://www.tt.com/artikel/30753576/seehofer-wirklich-traurig-dass-kurz-sich-solidaritaet-verweigert
Kurz und Herr Orban und die polnische Regierung sind in Flüchtlingsfragen auf einer Wellenlänge, soweit ich mich erinnern kann. Und diese “christlichen” Politiker werden weiterhin jeden Versuch der EU, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik zu definieren, vereiteln. Außer natürlich “Keiner darf in mein Land rein!”.

Und Sie Herr alfred999 können dann weiterhin sagen, wir Ösis sind nicht die Bösen, die EU will ja auch keine Flüchtlinge.

Ich schäme mich aktuell nur mehr, ein Europäer zu sein und früher 20 Jahre lang Grün gewählt zu haben.

diinzs
29. 03. 2021 7:39
Antworte auf  diinzs

Ach und noch was alfred999. Sie behaupten, dass sich in der EU die Aufnahmebereitschaft in Grenzen hält. Nun ja, es gibt aber schon Ausnahmen.

Zitat aus dem TT-Artikel von oben:
Schließlich habe sogar Italien, das als Land mit einer EU-Außengrenze schon einen erheblichen Beitrag leiste, zuletzt hunderte Schutzsuchende von der griechischen Insel Lesbos aufgenommen, Österreich aber nicht, erinnerte der CSU-Politiker.

hr.lehmann
29. 03. 2021 11:47
Antworte auf  diinzs

Bedanke mich für ihre Wortmeldungen 👍

Tony
28. 03. 2021 14:33
Antworte auf  alfred999

Und weil andere Verbrechen an der Menschlichkeit begehen, müssen wir das ebenso tun ?

hr.lehmann
28. 03. 2021 13:36
Antworte auf  alfred999

Hält sich zumindest in Grenzen wie sie “Migrationsexperte” feststellen. Gings nach ihnen endet unsere Aufnahmebereitschaft gefühlt nach der Null. Aus Sorge um unseren Wohlstand versteht sich. Ein wahrer Patriot eben.

Geschobelt
27. 03. 2021 14:49

Es gab da mal den Begriff: …. Verrecke!
Ich denke, daß er die Situation der Menschen dort gut beschreibt. Wenn wir die Chance nicht nützen, eine überschaubare Zahl an Menschen zu integrieren, werden wir wieder überrollt werden. Dann aber wieder unter allen bekannten negativen und nicht bewältigbaren Folgen!

Geschobelt
27. 03. 2021 14:53
Antworte auf  Geschobelt

OVERKILL
Die Regierung scheint agiert nach dem gleichen Schema. Nichts Tun, bis zum Lockdown. In Menschenrechtsfragen, Nichts Tun, bis zu Overkill! Bei den Abschiebungen haben wir den Overkill Statis schon erreicht!

samhain
27. 03. 2021 15:18
Antworte auf  Geschobelt

“Koste es EUCH was WIR wollen”

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Erster russischer Kriegsverbrecher zu lebenslanger Haft verurteilt

In der Ukraine fand am Montag der erste Prozess gegen einen russischen Kriegsverbrecher statt. Der Angeklagte gab sich geständig und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

VdB zu Wiederantritt: »Ich bin alt genug für dieses Amt«

Nach einem emotionalen Video, in dem Alexander Van der Bellen am Sonntag seinen Wiederantritt öffentlich angekündigt hat, bestätigte der Bundespräsident nun auch am Montag vor der Presse seine Kandidatur.

Australien-Wahl: Wohl erster sozialdemokratischer Premier seit zehn Jahren

Oligarchen-Villa am Attersee von Aktivisten besetzt

Eine mögliche Oligarchen-Villa in St. Gilgen-Burgau ist am Samstagvormittag von etwa 40 Aktivisten besetzt worden. Es dürfte sich um die Villa des ehemaligen stellvertretenden Präsidialverwalter Putins handeln.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Kein Geld, schlechtes Essen: Ukraine-Vertriebene auf Lebensmittelkarten angewiesen

Drei Monate ist es her, dass der Krieg in der Ukraine seinen Anfang nahm und die ersten Vertriebenen in Österreich ankamen. Aber noch immer mangelt es an Grundversorgung in den Quartieren. Eine Flüchtlingshelferin nimmt das Problem selbst in die Hand und verteilt täglich Lebensmittelkarten.

Affenpocken in Wien bestätigt – Virologin: »Häufung der Fälle ungewöhnlich«

Die Affenpocken sind nun auch in Österreich angekommen, am Sonntagnachmittag wurde ein erster Fall in Wien gemeldet. Laut einer Virologin bestehe derzeit kein Grund zur Panik, auch wenn die Häufing der Fälle in Europa “ungewöhnlich” sei. Die Stadt will die Lage beobachten und verweist bei Maßnahmen auf das Epidemiegesetz.

Kein Geld, schlechtes Essen: Ukraine-Vertriebene auf Lebensmittelkarten angewiesen

Drei Monate ist es her, dass der Krieg in der Ukraine seinen Anfang nahm und die ersten Vertriebenen in Österreich ankamen. Aber noch immer mangelt es an Grundversorgung in den Quartieren. Eine Flüchtlingshelferin nimmt das Problem selbst in die Hand und verteilt täglich Lebensmittelkarten.

Umfrage: Vorarlberger ÖVP stürzt in einem Monat um vier Prozentpunkte ab

Die finanziellen Ungereimtheiten im Wirtschaftsbund und der Korruptionsvorwurf gegen Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) werfen die Vorarlberger ÖVP bei der Sonntagsfrage zwar zurück. Minus elf Prozentpunkte stürzt die ÖVP ab.

Nach Missbrauchsverdacht in Kindergarten: Neue Leitung

Die Leitung am Standort des mit Missbrauchsvorwürfen konfrontierten Kindergartens in Wien-Penzing ist “nicht mehr im Dienst”, bestätigte der zuständige Stadtrat Wiederkehr bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz. Er gestand Fehler in der Kommunikation mit den Eltern ein.

Belästigungsvorwürfe gegen Elon Musk: Space X soll Schweigegeld gezahlt haben

Elon Musk soll eine Flugbegleiterin seines Unternehmens Space X ungefragt berührt, ihr seinen Penis gezeigt und eine erotische Massage von ihr verlangt haben. Sie lehnte ab und soll später Nachteile bei der Arbeit gehabt haben.