Ludwig will Van der Bellen bei nächster Wahl unterstützen

Kein SPÖ-Kandidat bei Wiederkandidatur

Michael Ludwig (SPÖ) wird sich Samstagabend in einem Interview mit “ATV Aktuell” für eine Wiederkandidatur Alexander Van der Bellens bei den Bundespräsidentschaftswahlen 2022 aussprechen. Bei einem Wiederantreten sollte die SPÖ auf einen eigenen Kandidaten verzichten, so der Wiener Bürgermeister.

Wien, 27. März 2021 | Sollte Bundespräsident Alexander Van der Bellen 2022 erneut kandidieren, spricht sich der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig für den Verzicht auf einen SPÖ-Kandidaten aus. “Ich schätze den Bundespräsidenten Van der Bellen außerordentlich. Er macht auch in schwierigen Zeiten eine wirklich sehr, sehr gute politische Figur”, sagt Ludwig in einem Interview mit “ATV Aktuell”, das Samstagabend ausgestrahlt wird.

Auf die Frage, ob die SPÖ Van der Bellen bei der Präsidentschaftswahl 2022 unterstützen soll, sagt Ludwig: “Das ist meine Meinung und ich werde diese Meinung innerhalb der Sozialdemokratie zum Ausdruck bringen.” Regulär findet die Bundespräsidentenwahl im Herbst 2022 statt. Van der Bellen hat sich bisher noch nicht festgelegt, ob er für eine zweite Amtszeit kandidieren möchte.

Bures würde verzichten

Die zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures, die wiederholt als mögliche SPÖ-Kandidatin gehandelt wurde, hatte sich bereits im Dezember dafür ausgesprochen, im Fall eines neuerlichen Antretens Van der Bellens auf eine Gegenkandidatur zu verzichten.

“Nicht unrealistisch” hält Ludwig übrigens eine zweite Woche Fernunterricht an den Wiener Schulen. Sollte der Osterlockdown nicht ausreichen, “dann wird nicht nur eine Verlängerung notwendig sein, sondern Maßnahmen, die über das Bestehende hinausgehen”, sagt der Wiener Bürgermeister in dem Interview.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

119 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Corona: Auch Steiermark führt 2G-Regel ein

Das nächste Bundesland verschärft seine Corona-Maßnahmen. Nach Wien gilt nun auch in der Steiermark künftig die 2G-Regel (geimpft oder genesen) in der Nachtgastronomie und bei Events mit über 500 Personen.
Link zu: MeinungLink zu: Leben