Aktivisten blockierten Zufahrt zum Flughafen

Anti-Abschiebungs-Demo

Wieder sollen dutzende Menschen nach Afghanistan abgeschoben werden. Um das zu verhindern, haben Aktivisten am Dienstag sämtliche Zufahrten zum Flughafen Wien-Schwechat blockiert. Auf der A4 kam es zu einem kilometerlangen Stau.

Wien, 30. März 2021 | “Abschiebung ist Mord”, war auf einem der vielen Transparente zu lesen, die am Dienstag an sämtlichen Zufahrten zum Wiener Flughafen ausgerollt wurden. Rund 50 Aktivisten vom Bündnis “Bleiberecht für alle” demonstrierten gegen geplante Abschiebungen nach Afghanistan. Mit Sitzblockaden sollten diese verhindert werden.

(Bilder: APA)

“Bleiberecht für alle”

“Wir fordern den Stopp aller Abschiebungen und ein Bleiberecht für alle”, betonte Aktivistin Alicia Becker laut einer Aussendung. Bereits am Montag wurde vor dem Innenministerium gegen die geplanten Abschiebungen demonstriert. Lautstark wurde darauf aufmerksam gemacht, dass Afghanistan kein sicheres Land sei. Für das Land gelte eine Reisewarnung der sechsten und damit höchsten Stufe.

45 Afghanen vor Abschiebung

So sollen am Dienstag etwa 45 Afghanen, die in mehreren EU-Staaten gelebt hatten, abgeschoben werden. 15 von ihnen aus Österreich. Laut APA sollen zwölf dieser Männer wegen unterschiedlicher Delikte – darunter Körperverletzung, schwerer Raub und sexuelle Belästigung – strafrechtlich verurteilt worden sein.

Bei der Aktion wurden die A4 und die B9 blockiert, berichtete die niederösterreichische Polizei, die von rund 80 Teilnehmern sprach. Mehrere Aktivisten hatten sich auch von einer Autobahnbrücke abgeseilt.

Die Polizei war vor Ort und versuchte so rasch wie möglich, die Blockaden aufzulösen. Auch die Feuerwehr war zur Verstärkung angerückt.

Kilometerlanger Stau

Richtung Wien bildete sich aufgrund der A4-Sperre am Vormittag ein sieben Kilometer langer Stau, auf der Gegenfahrbahn waren es drei Kilometer, sagte Asfinag-Sprecherin Alexandra Vucsina-Valla.

Die B9 blieb aufgrund von Sitzblockaden der Aktivisten bis in die Mittagsstunden gesperrt. Die Demonstranten werden wegen Nichteinhaltung des Abstandes nach dem Covid-Maßnahmengesetz sowie nach dem Versammlungsgesetz und der Straßenverkehrsordnung angezeigt.

Für 16 Uhr wurde eine weitere Demonstration am Oskar-Morgenstern-Platz im Wiener Bezirk Alsergrund angekündigt.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen