Aktivisten blockierten Zufahrt zum Flughafen

Anti-Abschiebungs-Demo

Wieder sollen dutzende Menschen nach Afghanistan abgeschoben werden. Um das zu verhindern, haben Aktivisten am Dienstag sämtliche Zufahrten zum Flughafen Wien-Schwechat blockiert. Auf der A4 kam es zu einem kilometerlangen Stau.

Wien, 30. März 2021 | “Abschiebung ist Mord”, war auf einem der vielen Transparente zu lesen, die am Dienstag an sämtlichen Zufahrten zum Wiener Flughafen ausgerollt wurden. Rund 50 Aktivisten vom Bündnis “Bleiberecht für alle” demonstrierten gegen geplante Abschiebungen nach Afghanistan. Mit Sitzblockaden sollten diese verhindert werden.

(Bilder: APA)

“Bleiberecht für alle”

“Wir fordern den Stopp aller Abschiebungen und ein Bleiberecht für alle”, betonte Aktivistin Alicia Becker laut einer Aussendung. Bereits am Montag wurde vor dem Innenministerium gegen die geplanten Abschiebungen demonstriert. Lautstark wurde darauf aufmerksam gemacht, dass Afghanistan kein sicheres Land sei. Für das Land gelte eine Reisewarnung der sechsten und damit höchsten Stufe.

45 Afghanen vor Abschiebung

So sollen am Dienstag etwa 45 Afghanen, die in mehreren EU-Staaten gelebt hatten, abgeschoben werden. 15 von ihnen aus Österreich. Laut APA sollen zwölf dieser Männer wegen unterschiedlicher Delikte – darunter Körperverletzung, schwerer Raub und sexuelle Belästigung – strafrechtlich verurteilt worden sein.

Bei der Aktion wurden die A4 und die B9 blockiert, berichtete die niederösterreichische Polizei, die von rund 80 Teilnehmern sprach. Mehrere Aktivisten hatten sich auch von einer Autobahnbrücke abgeseilt.

Die Polizei war vor Ort und versuchte so rasch wie möglich, die Blockaden aufzulösen. Auch die Feuerwehr war zur Verstärkung angerückt.

Kilometerlanger Stau

Richtung Wien bildete sich aufgrund der A4-Sperre am Vormittag ein sieben Kilometer langer Stau, auf der Gegenfahrbahn waren es drei Kilometer, sagte Asfinag-Sprecherin Alexandra Vucsina-Valla.

Die B9 blieb aufgrund von Sitzblockaden der Aktivisten bis in die Mittagsstunden gesperrt. Die Demonstranten werden wegen Nichteinhaltung des Abstandes nach dem Covid-Maßnahmengesetz sowie nach dem Versammlungsgesetz und der Straßenverkehrsordnung angezeigt.

Für 16 Uhr wurde eine weitere Demonstration am Oskar-Morgenstern-Platz im Wiener Bezirk Alsergrund angekündigt.

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Unbekannt (@unbekannt)
31. 03. 2021 9:27

Wie schön, man setzt sich für verurteilte Straftäter ein. Im Gegensatz zu Menschen, die sich für die Grundrechte einsetzen, die beschimpft und bespuckt man und schreckt auch vor Körperverletzung nicht zurück.

gue (@gue)
30. 03. 2021 18:45

Diese armen unschuldigen “Menschen” werden grundlos zurück geschickt.Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

Samui (@samui)
30. 03. 2021 14:51

Die werden sicher eingekesselt. Nehammer persönlich mit Helm und Windelhose vor Ort

Strongsafety (@strongsafety)
30. 03. 2021 14:50

Die GrünInnen sind wsl mächtig stolz über ihre Regierungsperformance. Weiter so.

hr.lehmann (@hr-lehmann)
30. 03. 2021 14:17

Demonstriert man offen und direkt gegen das IM bekommt man eben gleich die Rechnung präsentiert. Hoffe dass hier auch gegenüber solchen Demonstranten Solidarität aufgebracht wird und nicht mit zweierlei Maß gemessen wird.

Gonzo (@gonzo)
30. 03. 2021 15:06
Antworte auf  hr.lehmann

Do wiad die Justiz mid da voin Härtn einefoahn….dafia wiad die Bundesoputie scho suagn.

samhain
30. 03. 2021 14:26
Antworte auf  hr.lehmann

In Österreich? Bei den zwei faschistischen Regierungsparteien? Oje …

hr.lehmann (@hr-lehmann)
30. 03. 2021 14:34
Antworte auf  samhain

Das dies regierungstechnisch so läuft ist klar. Ich meinte mit “hier” das Forum. Hätte mich klarer ausdrücken sollen 😉

geri (@geri)
30. 03. 2021 14:06

Die Demonstranten werden wegen Nichteinhaltung des Abstandes nach dem Covid-Maßnahmengesetz sowie nach dem Versammlungsgesetz und der Straßenverkehrsordnung angezeigt. zackzack.at

Und wie ist das mit dem Art.11 EMRK vereinbar? Die EMRK steht im Verfassungsrang!

samhain
30. 03. 2021 15:20
Antworte auf  geri

Nicht bei Faschisten.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

FPÖ zu ÖVP-U-Ausschuss: »System Reißwolf wird hochgefahren«

Die FPÖ ortet vor Beginn des U-Ausschusses zur mutmaßlichen Korruption der ÖVP “Verdunkelungsgefahr” und drängt daher auf einen möglichst raschen Start. “Das System Reißwolf wird wieder hochgefahren”, sagte Christian Hafenecker am Montag.
Link zu: MeinungLink zu: Leben