Elternliebe ohne Grenzen:

Bartgeier-Pärchen adoptiert Küken im Tiergarten Schönbrunn

Eine rührende Eltern-Geschichte pünktlich zu Ostern: Ein Bartgeier-Pärchen hat ein Küken im Tiergarten Schönbrunn adoptiert. Geschlüpft ist das Kleine am 25. Februar in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee in Niederösterreich. Jetzt kümmern sich die Bartgeier-Eltern um das junge Küken.

Wien, 30. März 2021 | Auch im Tierreich gibt es Elternliebe ohne Grenzen, wie im Tiergarten Schönbrunn in Wien gerade bewiesen wird:  Bei dem Pärchen handelt es sich um erfahrene Eltern, das aber für eigenen Nachwuchs mittlerweile zu alt ist.

“Unser Pärchen hat früher eigenen Nachwuchs gehabt. Mittlerweile sind die beiden Vögel bereits sehr alt. Ihre Eier waren heuer, wie teils auch schon in den vergangenen Jahren, unbefruchtet. Da sie sehr erfahrene und fürsorgliche Eltern sind, wurden sie vom Zuchtnetzwerk als Ammeneltern ausgewählt”,

erzählte Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck in einer Aussendung am Dienstag.

“Für uns zählt jedes Küken”

Das Küken schlüpfte in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee. Von dort aus koordiniert die “Vulture Conservation Foundation” die Bartgeier-Zucht für ganz Europa. Denn der Bartgeier wurde in den Alpen im vorigen Jahrhundert ausgerottet, seit mehr als 30 Jahren gibt es ein länderübergreifendes Wiederansiedlungsprojekt.

“Für uns zählt jedes Küken. In der Wildbahn überlebt bei Zwillingen nur ein Küken. Mithilfe von Zoos und Zuchtstationen retten wir das andere, indem wir es innerhalb des Europäischen Zuchtprogramms an Ammeneltern übergeben”,

unterstrich Hans Frey, wissenschaftlicher Leiter der Eulen- und Greifvogelstation.

Die Brutstation der neuen Bartgeier-Eltern. / Foto: APA

Der Bartgeier-Papa / Foto: APA

Die beiden Schönbrunner Ersatzeltern machen ihre Sache sehr gut, hieß es in der Aussendung. Als die Tierpfleger ihnen das Küken vorsichtig ins Nest gelegt haben, haben sie es sofort angenommen:

“Sie füttern und wärmen es abwechselnd. Über dem Nest ist eine Kamera installiert, damit wir die Aufzucht beobachten können,”

berichtete Tierpflegerin Regina Riegler.

In Schönbrunn bleibt der kleine Bartgeier allerdings nicht für immer – er soll in der Wildbahn wiederangesiedelt werden.

(apa/jz)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
nikita
31. 03. 2021 17:14

Man freut sich in diesen Zeiten über jede positive Nachricht.
Die Bartgeier werden weiterleben, der Mensch wird sich selbst zerstören.

Fuchur
30. 03. 2021 21:16

Ach, könnten doch Menschen auch so sein (seufz). Stattdessen verwenden sie (nicht Glücksdrachen 😉 so Begriffe wie “Pleitegeier”, etc. Erich Fromm wusste wohl, warum er “Die Anatomie der Menschlichen Destruktivität” schreiben musste …

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

»Was stört Sie an Sigrid Maurer?« – Umfragen im Fokus

Der Leiter eines Meinungsforschungsinstituts bestritt im U-Ausschuss Einflussnahmen durch die ÖVP bei Umfragen für Ministerien. Die anderen Parteien finden einzelne Fragen aber bedenklich.

Lehrermangel: Polaschek in »ZIB2« komplett planlos

Die Schulen pfeifen aus allen Löchern, an jeder Ecke fehlt es an Personal. Für eine mögliche Corona-Welle im Herbst gibt es noch keinen Plan. Von Armin Wolf im “ZIB2”-Interview damit konfrontiert, hatte Bildungsminister Martin Polaschek vor allem eine Antwort: Man werde “sich das alles anschauen”.

U-Ausschuss: Kündigungen, Thomas Schmid und Sideletter

Im Untersuchungsausschuss ging es neben der Causa Beinschab wieder einmal um Chats von Thomas Schmid. Aufhorchen ließ auch die FPÖ – mit einem ominösen Sideletter. 

Umfragen und Message Control beschäftigen U-Ausschuss

Die Opposition wittert die nächste ÖVP-Umfragen-Affäre und befragt am Donnerstag jenen Mann, der davon wesentlich profitiert haben soll: Paul Unterhuber – er hat seit Jahren beste Verbindungen zur ÖVP. Außerdem geladen: Gerald Fleischmann, Kurz’ Mann für türkise Message Control.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

Weiterer Reporter in Mexiko erschossen – Hohe Gefahr für Journalisten

Dass Mexiko einer der gefährlichsten Orte für die Berufsausübung von Journalisten ist, bestätigt ein weiterer Mord an einem Reporter. Damit ist das bereits der Zwölfte in diesem Jahr.

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

ZackZack am Donnerstagmorgen – 30. Juni 2022

Was heute wichtig ist: Lebenslang für den Hauptangeklagten im Pariser Terrorprozess, Querdenken-Gründer festgenommen, Fleischmann im U-Ausschuss, ein Toter nach Unwetter in Kärnten und: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre ins Gefängnis.

ZackZack gewinnt gegen Martin Ho

Kurz-Intimus Martin Ho hatte gegen ZackZack eine sogenannte „SLAPP“-Klage wegen des Artikels „Die Ho-kain-Affäre“ eingebracht. Jetzt hat der Gastronom erstinstanzlich alle offenen Verfahren verloren. Das Urteil des Handelsgerichts Wien ist nicht rechtskräftig.

»Meine Existenz geht daran zugrunde« – Eine Ärztin wird zur Zielscheibe

Die Landärztin Lisa-Maria Kellermayr wurde durch einen Tweet über eine Anti-Corona-Maßnahmen-Demo über Nacht zur Zielscheibe für Beschimpfungen und konkrete Mord- und Verfolgungsdrohungen. Weil sie sich und ihre Patienten schützen wollte, steht sie nun vorm Privatkonkurs.