Sobotka in Quarantäne

Wolfgang Sobotka (ÖVP) begibt sich in Quarantäne, da ein Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert ist. Derzeit ist Sobotka selbst Corona-negativ. Sollte sich das angesichts der Inkubationszeit noch ändern, würde ihn ausgerechnet Andreas Hanger als Vorsitzender im Ibiza-Ausschuss vertreten. Der legte gestern einen eigenwilligen Zib 2-Auftritt hin.

Wien, 30. März 2021 | Nationalratspräsident und Ibiza-Ausschuss-Vorsitzender Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat sich in Heimquarantäne begeben. Grund dafür ist die Corona-Infektion eines Mitarbeiters der Parlamentsdirektion, teilte das Hohe Haus am Dienstag in einer Aussendung mit. Sobotka hatte vergangene Woche noch Kontakt mit ihm. Krankheitssymptome habe er aber bislang nicht, er wurde auch negativ getestet.

Corona im Parlament

Weil die Zweite Präsidentin Doris Bures (SPÖ) an Corona erkrankt ist, führt nun der Dritte Präsident Norbert Hofer (FPÖ) die Geschäfte. Auch der Dritte Nationalratspräsident Hofer hatte Kontakt mit dem infizierten Mitarbeiter. Da seine COVID-19-Erkrankung aber nicht länger als sechs Monate zurückliegt, sei es nicht notwendig, dass er sich in Quarantäne begebe. Dennoch werde Hofer seine sozialen Kontakte reduzieren, hieß es.

Die Zweite Präsidentin Bures hatte sich wegen ihrer Covid-Erkrankung vergangene Woche in Spitalsbehandlung begeben müssen. Sie befindet sich nach wie vor im Krankenhaus, ihr Zustand verbessere sich aber laufend, teilte ihr Sprecher am Dienstag auf APA-Anfrage mit.

Mögliche Folgen für den Ibiza-Ausschuss

Sollte sich Sobotka aufgrund einer potenziell andauernden Inkubationszeit doch angesteckt haben, hätte das auch Folgen für den Ibiza-Untersuchungsausschuss. Formal ist Sobotkas erste Vorsitz-Vertreterin Doris Bures von der SPÖ, doch die ist noch im Spital. Norbert Hofer von der FPÖ wiederum, seines Zeichens der zweite Vorsitz-Vertreter, hatte sich schon früh aus der Debatte um den Vorsitz rausgenommen, da er selbst als Auskunftsperson geladen wurde. So könnte bei einer möglichen Infektion Sobotkas der erste Stellvertreter, Andreas Hanger (ÖVP), zum Zug kommen. Der legte gestern einen eigenwilligen Auftritt in der Zib 2 hin. Hanger verteidigte Thomas Schmid angesichts der publik gewordenen Chats bedingungslos und attackierte schon im zweiten Satz den ebenfalls zugeschalteten Jan Krainer (SPÖ). Auf diesen trifft Hanger regelmäßig im Ibiza-Ausschuss – vielleicht bald als Vorsitzender, der ihm im Zweifel das Wort abdrehen kann.

(wb/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

110 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Fast zwei Millionen Menschen sterben jährlich wegen ihres Jobs

Schlechte Arbeitsbedingungen kosten laut einer UNO-Studie 1,9 Millionen Menschen jährlich das Leben. Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD), Schlaganfälle und Herzerkrankungen seien die Hauptursachen für den verfrühten Tod von rund 1,2 Millionen Männern und Frauen.