New York legalisiert Hanf

Anti-Diskriminierungsmaßnahme

Der US-Bundesstaat New York legalisiert Hanf für den Freizeitgebrauch. Bis zu 85 Gramm sollen Erwachsene ab 21 Jahren nun besitzen können. Gouverneur Andrew Cuomo sieht das Gesetz als wichtigen Schritt gegen die Diskriminierung der nicht-weißen Bevölkerung.

Wien, 1. April 2021 | Der US-Bundesstaat New York hat Hanf als Genussmittel legalisiert. Gouverneur Andrew Cuomo unterzeichnete am Mittwoch ein Gesetz zur Freigabe der Droge als Genussmittel, das am Vorabend vom Parlament verabschiedet worden war. New York folgt damit dem Beispiel von 14 weiteren Bundesstaaten und dem Hauptstadtbezirk Washington. Das Gesetz erlaubt es Erwachsenen ab 21 Jahren, bis zu 85 Gramm zu besitzen und Hanf-Pflanzen für den eigenen Konsum anzubauen.

Gouverneur spricht von “Meilenstein”

Das New Yorker Regionalparlament hatte dem Gesetzentwurf zur Legalisierung am Dienstag (Ortszeit) zugestimmt. Gouverneur Cuomo, dessen Demokraten in beiden Parlamentskammern eine deutliche Mehrheit haben, sprach von einem “Meilenstein”. Zu lange habe das Hanf-Verbot “unverhältnismäßig stark” die nicht-weiße Bevölkerung getroffen, gegen die oftmals schwere Gefängnisstrafen wegen des Verstoßes gegen das Verbot verhängt worden seien, erklärte er am Dienstagabend. Mit der Reform sollen frühere Verurteilungen im Zusammenhang mit dem Konsum und Besitz aus den Registern gelöscht werden.

Die Nutzung der Droge zu medizinischen Zwecken soll außerdem ausgeweitet werden. Die Einnahmen aus dem Handel sollen in die Behandlung von Drogensucht sowie in Bildungsprogramme fließen. Nach Angaben von Cuomos Büro könnte New York durch die Reform jährlich 350 Millionen Dollar (298 Millionen Euro) zusätzlich an Steuern einnehmen. Außerdem erhofft sich seine Regierung die Schaffung von Zehntausenden neuen Arbeitsplätzen.

(apa,mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

14 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Nationalrat: Nehammer entzog Kickl das Du-Wort

Die erste Nationalratssitzung nach der Sommerpause hatte es in sich: Karl Nehammer und Herbert Kickl krachten bei den Themen Corona und Asyl heftig aneinander. Der ÖVP-Innenminister entzog dem FPÖ-Chef sogar das Du-Wort.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Litauen rät von Kauf chinesischer 5G-Handys ab

Sicherheitslücken, eingebaute Zensurfunktionen - Litauen ruft die Bevölkerung dazu auf, chinesische 5G-Smartphones zu entsorgen. So würden Handys der Hersteller Huawei, Xiaomi und OnePlus vier zentrale Sicherheitsrisiken aufweisen.