Blümels geheime Identität lässt das Netz überschlagen

Kunhar wird zum großen Aprilscherz

Am 1. April enthüllte ZackZack die geheime Identität von Gernot Blümel: Danilo Kunhar wurde in kurzer Zeit zum Internethit. Dabei wollte der Finanzminister Anonymität im Netz sogar abschaffen.

Wien, 02. April 2021 | Der Name Danilo kommt aus dem hebräischen und bedeutet so viel wie „Gott ist mein Richter.“ Kunhar ist ein Fluss in Kaschmir. Beides zusammen ist das Pseudonym von Gernot Blümel. ZackZack deckte dieses pikante Detail zum österreichischen Finanzminister am Donnerstag auf.

Dass dazu auch noch 1. April war, hemmte das Internet in seiner Kreativität wohl nicht. Danilo Kunhar wurde schnell zum Twitter-Hit. Während die User auf der Suche nach dem echten Kunhar waren, erinnerten andere auch daran, dass Blümel als Kanzleramtsminister Anonymität im Netz feindlich gegenüberstand.

ZackZack hat die besten Reaktionen:

Gegenüberstellung.

Wie viele gibt es noch?

Es ist kompliziert.

Ein Mikro ist keine Schreibtischlampe.

Wer jetzt?

Martina Kurz und Danilo Kunhar

Herr Kunhar hat die Haare schön.

Nein, Danilo Kunhar gibt es nicht.

Auf Facebook geht ein User lieber mit Johannes Heesters ins Maxim.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen