März:

Neues Rekordergebnis für ZackZack

Im März wurde ZackZack so oft gelesen wie nie zuvor. Die Rekordergebnisse des Februar konnten noch einmal übetroffen werden. Zackzack etabliert sich als wichtiger Player am österreichischen Medienmarkt.

Wien, 03. April 2021 | Mehr Menschen als je zuvor lasen im März ZackZack. 1,44 Millionen mal wurde ZackZack besucht – von 535.000 einzelnen Leserinnen und Lesern. Sie riefen insgesamt 8,56 Millionen Seiten auf zackzack.at auf.

Damit steigerte ZackZack alle relevanten Kennzahlen aus dem Rekordmonat Februar weiter. Da war zum ersten Mal der Sprung über die Schallmauer von einer Million Visits gelungen. ZackZack gehört zu den wichtigsten Nachrichtenangeboten im Netz – vor Mitbewerbern wie Trend, Profil, Falter und News.

Auch bei den Abos gelang ein wichtiger Schritt: Einige Wochen nach Gründung des ZackZack-Clubs überstieg die Zahl der Clubmitglieder am 31. März 1.000.

“Insbesondere die Frontalangriffe von Kanzler Kurz auf ZackZack und unsere investigative Arbeit sorgten für Leserrekorde”, freut sich Chefredakteur Thomas Walach. “Wir sind sehr dankbar für das gewaltige Interesse. Es zeigt uns, dass wir mit unserer Arbeit genau auf dem richtigen Weg sind”, sagt Walach. “Ich würde mir wünschen, dass möglichst viele, die es sich leisten können, auch Clubmitglieder werden. Wenn das nur jeder hundertste Leser macht, können wir unsere Kosten selbst ohne Werbung decken.”

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

19 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen