Rabensteiner

Frohe Ostern!

„Gegen all euer Leiden verschreibe ich euch Lachen“, sagte der französische Arzt und Humanist François Rabelais. Die wöchentliche Dosis Medizin verabreicht Fritz Rabensteiner.

Sekretär: „Frau Bundeskanzlerin, Herr Präsident, ich störe Sie ungern. Aber Sebastian Kurz ist seit einer halben Stunde in der Leitung und möchte unbedingt durchgestellt werden. Was soll ich ihm sagen?“

Macron: „Er soll uns eine SMS schicken. Das kann er doch so gut. Sagen Sie ihm, wir sind auf dem Klo.“

Sekretär: „Beide?“

Merkel: „Emmanuel, wenn wir jetzt nicht mit der Nervensäge reden, dann besucht er uns spätestens morgen. Willst du das?“

Macron: „Merde.“

Merkel: „Stellen Sie ihn durch. Herr Kurz, ich höre, Sie wollen mit uns sprechen. Wie können wir Ihnen helfen?“

Kurz: „Geschätzte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrter Herr Präsident, ich darf Ihnen zunächst die besten Grüße meiner Landsleute übermitteln und Ihnen gesegnete Ostern wünschen.“

Merkel: „Sie bekommen keinen zusätzlichen Impfstoff. Nur das, was Ihnen zusteht.“

Macron: „Und keine einzige Dose mehr. Merde.“

Kurz: „Ist Weihnachten das Fest der Liebe, so ist Ostern das Fest der Auferstehung.“

Merkel: „Wenn Jesus schlau ist, bleibt er diese Ostern liegen.“

Kurz: „Der Auferstehung unserer wunderbaren bilateralen Beziehungen im Geiste eines geeinten Europas. Solidarität und Nächstenliebe stehen bei mir an erster Stelle. Durch meinen unermüdlichen Einsatz ist es gelungen….“

Macron: „Quelle connerie.“

Kurz: „… ist es gelungen, eine unfaire Verteilung der Impfstoffe zu verhindern. Länder wie Kroatien oder Bulgarien werden massiv davon profitieren. Da ist es nur recht und billig, dass auch Österreich in geringer Weise beteiligt wird. Quasi als Bonus dafür, dass ich mich so sehr für die gerechte Sache eingesetzt habe.“

Macron: „Ta gueule.“

Merkel: „Herr Kurz, Sie haben es schlicht und einfach verkackt. Sie haben zu wenig bestellt und dann auch noch auf den falschen Impfstoff gesetzt. Und das Wenige, das Sie bestellt haben, wurde bisher vollumfänglich geliefert. Ich kann keine Benachteiligung für Österreich erkennen. Sie müssen sich wohl oder übel bei ihren Landsleuten entschuldigen. Ich habe das bei meinen auch getan.“

Kurz: „Es war die Schuld eines Beamten.“

Macron: „Der Beamte hat den Fehler gemacht? Vous êtes un lâche. Wenn in Ihrer Wohnung gefurzt wird, ist es natürlich der Hund gewesen.“

Kurz: „Es war die Schuld des Beamten. Und die Schuld des Gesundheitsministers. Ich wusste nichts davon. Absolut nichts. Beim Augenlicht meiner Mutter. Ich möchte daher nochmals auf das Fest der Auferstehung zurückkommen. Wissen Sie was Jesus am Karfreitag gesagt hat?“

Merkel: „Schönes Wochenende?“

Macron: „Écoute mon ami. Vielleicht haben Sie Glück und der Osterhase bringt Ihnen etwas, das Sie dringend brauchen.“

Kurz: „Pfizer oder Moderna?“

Macron: „Zwei Eier.“

Mehr über den Autor finden Sie hier

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen