Erhöhte Notstandshilfe wird nun doch verlängert

Bis Ende Juni 2021

Die erhöhte Notstandshilfe wird nun doch bis Juni 2021 verlängert. Nach scharfer Kritik seitens Gewerkschaft und Arbeiterkammer haben die Regierung und Arbeitsminister Martin Kocher nun in der Frage umgeschwenkt.

Wien, 07. April 2021 | Noch am Montagabend musste Arbeitsminister Martin Kocher nach seinem ZIB2-Interview ordentlich Kritik einstecken. Zu diesem Zeitpunkt wollte man die erhöhte Notstandshilfe noch mit Ende April beenden. Am Mittwoch entschied man sich nun doch dazu, die Corona-Hilfsmaßnahme zu verlängern.

„Angesichts der epidemiologisch nach wie vor herausfordernden Situation, verlängern wir die Anhebung der Notstandshilfe auf das Niveau des Arbeitslosengelds bis Ende Juni“,

so Kocher am Mittwoch.

Die Notstandshilfe beträgt normalerweise 92-95 Prozent des Arbeitslosengelds. Betroffene erhalten durch die Anhebung rund 55 Euro pro Monat zusätzlich. Von der Regelung profitieren über 220.000 Personen monatlich.

ÖGB: “Druck hat sich ausgezahlt”

„Unser Druck und unser Einsatz haben sich ausgezahlt“, freut sich Ingrid Reischl, Leitende ÖGB-Sekretärin, über die Ankündigung Kochers, dass die Regelung zur erhöhten Notstandshilfe verlängert wird.

„Das ist eine wichtige Unterstützung für 220.000 Menschen, die in der aktuellen Situation keine Chance haben, rasch einen Job zu finden.“

Viele sind über Monate arbeitslos und müssen mit der Hälfte ihres vorherigen Einkommens auskommen, so Reischl weiter: „Eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes ist daher nach wie vor notwendig und angebracht, damit Menschen nicht weiter in Armut abrutschen.“

Kritisiert wird jedoch der Aspekt, dass die Verlängerung nur für weiter drei Monate gilt: „Das ist eine Qual. Eine Verlängerung der erhöhten Notstandshilfe zumindest bis zum Ende der Pandemie wäre angebracht“, fordert Reischl.

AK-Anderl wünscht sich “Aufstockung bis Ende der Pandemie”

Auch Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl zeigt sich erleichtert:

„Ich bin froh, dass Arbeitsminister Martin Kocher auf unsere Kritik reagiert hat und die Forderung der AK, die Notstandshilfe weiterhin aufzustocken, endlich umsetzt“

Auch sie sieht die befristete Verlängerung bis Ende Juni jedoch kritisch.

„Ich wünsche mir, dass die Aufstockung bis zum Ende der Pandemie und der damit verbundenen Massenarbeitslosigkeit weitergeführt wird.“

Bei knapp einer halben Million Arbeitslosen und nur 50.000 offen gemeldeten Arbeitsplätzen brauche es neben einer Offensive am Arbeitsmarkt auch eine größere Unterstützung für Mensch ohne Job. „Wer plötzlich arbeitslos wird, hat 100% der Kosten, aber nur 55% des Einkommens“, fasst die AK Präsidentin die aktuelle Situation zusammen. „Wir sprechen uns daher weiterhin für eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70% aus!“

(apa/mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

3G-Pflicht am Arbeitsplatz – Köstinger und Maurer einig

Auch Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) und Grünen-Klubchefin Sigrid Maurer unterstützen die kommende 3G-Regel am Arbeitsplatz. Vorreiter für den Plan ist Mario Draghis Italien. Aktuell laufen Verhandlungen. Ziel ist die Erhöhung der Impfquote.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Litauen rät von Kauf chinesischer 5G-Handys ab

Sicherheitslücken, eingebaute Zensurfunktionen - Litauen ruft die Bevölkerung dazu auf, chinesische 5G-Smartphones zu entsorgen. So würden Handys der Hersteller Huawei, Xiaomi und OnePlus vier zentrale Sicherheitsrisiken aufweisen.

Corona: Neue Regeln für Wien

9 von 10 Intensivpatienten mit Corona sind ungeimpft. Wien führt erneut strengere Regeln ein. Was gilt ab 01. Oktober?

Interview: Körpernahe Dienstleister gegen 1G-Regel

Die WKO-Funktionärin und Spartenvertreterin für körpernahe Dienstleister, Dagmar Zeibig, spricht sich gegen eine Impfpflicht oder 1G-Regelung aus. Im Interview mit ZackZack gibt sie Einblick in die aktuelle Lage der rund 25.000 Praktizierenden ihres Gewerbes.