Russischer Frühling in der Ukraine?

Nach dem Aufmarsch russischer Truppen an ukrainischen Grenzen flammt der Ostukraine-Konflikt wieder verstärkt auf. Der vereinbarte Waffenstillstand existiert nur noch auf dem Papier. Beide Länder sprechen von der Möglichkeit eines neuen offenen Krieges.

Wien, 8. April 2021 | Seit Ende März wimmelt es auf russischen Social-Media-Kanälen von Videos mit Militärkonvois und Kampffahrzeugen, die sich Richtung Ukraine bewegen. In den letzten Tagen spitzte sich die Lage zwischen Russland und Ukraine zu und droht nun zu eskalieren.

Der Kreml kommentierte den Aufmarsch: „Russland bewegt seine Streitkräfte innerhalb seiner Territorien nach eigenem Ermessen. Dies sollte niemanden beunruhigen. Es stellt keine Bedrohung für irgendjemanden dar. Russland ergreift die notwendigen Maßnahmen, um die Sicherheit seiner Grenzen zu gewährleisten.“ Dennoch sieht der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Grund zur Sorge und erwägt den Beitritt zum Militärbündnis NATO um „den Krieg in der Region Donbass zu beenden“.

Biden sagt Ukraine Unterstützung zu

Als vermeintlicher Auslöser für die Spannungen gilt eine Explosion in einem Dorf in der Region Donezk, bei der ein Kind ums Leben kam und seine Großmutter schwer verletzt wurde. Der Vorfall löste große Resonanz aus und dient russischen Agitatoren und der selbst ernannten Donezker Volksrepublik als Rechtfertigung für den propagandistischen Beginn eines „großen Kriegs“. Das berichtet die russische Nowaja Gazeta. Bei der Verbreitung der Informationen in russischen Medien soll es jedoch zu Missverständnissen und der Verwechslung von zwei Städtenamen gekommen sein, die die Meldung in einem für Russland vorteilhaften Licht dastehen lassen.

Unmittelbar nach den Unruhen kam es zum ersten Telefongespräch zwischen dem US-Präsidenten Joe Biden und seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyi. Dabei versicherte Biden seine „unerschütterliche Unterstützung“ im Kampf gegen die russische Aggression im Donbass und auf der Krim. In Zukunft soll der europäische Einfluss in der Ukraine zugunsten des US-amerikanischen nachlassen, deutete der ukrainische Präsident an.

Der stellvertretende ukrainische  Ministerpräsident sprach sogar von der Möglichkeit der Teilnahme der USA am quadrilateralen “Normandie Format”, das bisher aus Russland, Ukraine, Deutschland und Frankreich bestand. Als Reaktion auf diese Zusammenarbeit versicherte Pressesprecher Putins Dmitri Peskow, alle notwendigen Maßnahmen für die Gewährleistung der Sicherheit Russlands im Falle der Präsenz US-amerikanischer Truppen auf ukrainischem Boden zu ergreifen.

(nb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

19 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen