Schlechtester Wert seit 8 Jahren

Vertrauen in Kurz im Keller

51, 38, 27, 20, 9 – Nein, das sind nicht die Lottozahlen, es handelt sich um den rapiden Vertrauensverlust der Bevölkerung in Bundeskanzler Sebastian Kurz im APA/OGM-Vertrauensindex innerhalb des letzten Jahres.

Wien, 09. April 2021 | Corona-Missmanagement, Korruptionsvorwürfe – Es ist keine gute Zeit für die österreichische Bundesregierung. Das spiegelt sich auch im neuesten Vertrauensindex von APA/OGM wider.

Abfuhr für Kurz

Eine ganz besondere Vertrauensabfuhr setzte es für Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Kurz liegt mit einem Saldo von +9 Punkten (aus „habe Vertrauen/habe kein Vertrauen“) nur mehr auf Platz Vier der vertrauenswürdigsten Spitzenpolitiker, gleichauf mit der Zweiten Nationalratspräsidentin Doris Bures – sein schlechtestes Ergebnis seit 2013. Im April des Vorjahres lag der Kanzler noch bei einem Spitzenwert von 51 Prozent. Anschober lag damals bei 49 Prozent, nun stürzte er auf zwei Prozent ab.

Van der Bellen an der Spitze

Weiter ganz oben im Vertrauen in die Bundespolitiker Österreichs steht Bundespräsident Alexander Van der Bellen, aber auch er muss bei einem Saldo von 39 Punkten ein Minus von vier Punkten hinnehmen. Gleich hinter ihm folgt Kocher, der acht Punkte auf einen Saldo von 22 zulegen konnte. Platz Drei nimmt die grüne Justizministerin Alma Zadic (plus vier auf 20) ein. Erst dann folgt Kurz, der ein Minus von elf Punkten hinnehmen muss.
Befragt wurden 800 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte aus dem OGM Online-Panel, und zwar am 6. und 7. April 2021. Die Schwankungsbreite beträgt plus/minus 3,5 Prozent.

Blümel stürzt am stärksten ab

Am stärksten erwischt es Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) mit einem Minus von 13 Punkten auf einen Negativsaldo von 16. Seine Einvernahme im Ibiza-U-Ausschuss fand während der Befragung statt.
Über positive Veränderungen können sich SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner (plus sieben auf Saldo null), auf ÖVP-Seite Bildungsminister Heinz Fassmann (plus zwei), Staatssekretär Magnus Brunner (plus eins) und Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (plus eins) sowie bei der FPÖ Obmann Norbert Hofer (plus 5) freuen. Letzterer ist allerdings insgesamt Vorletzter im Bundespolitiker-Ranking mit einem Saldo von minus 44. Schlechter als er liegt nur noch sein Klubchef Herbert Kickl mit einem Minus-Saldo von 51. Den besten Vertrauenswert in der Opposition hat NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger (minus drei auf einen Saldo von fünf).

OGM-Chef Wolfgang Bachmayer sieht die schlechten Werte durch die stark gestiegene Frustration über die Versäumnisse bei Impfstoff-Bestellungen sowie durch die Chat-Affäre motiviert. Diese sehr deutlichen Vertrauensverluste seien auch Resultat einer zunehmenden Polarisierung zwischen Regierungs- und Oppositionsparteien und teilweise auch innerhalb der Regierung.

Chatprotokolle als Hilfe für Abwärtsspirale

“Die Debatte über Postenschacher schadet sicherlich, auch wenn die Mehrheit meint, das gab es schon immer”, konstatierte Bachmayer: “Der Verlust an Vertrauen und Respekt im Zuge der bekannt gewordenen Chatprotokolle wiegt aber mehr. Dazu ist es für die Menschen einfach spannend, quasi durch die Schlüssellöcher der Politikertüren blicken zu können, das befriedigt Neugierde und ist verständlicher als Rechts- und Verfahrensfragen.”

Die eigene (zuletzt etwas geschmolzene) VP-Wählerschaft steht zwar mit 92 Prozent Vertrauen eindeutig hinter Kurz, bei den Anhängern der (zuletzt gewachsenen) Oppositionsparteien wird er aber immer mehr abgelehnt, auch die Grünwähler sind geteilter Ansicht. Ähnliches gilt für Kogler mit recht hoher, aber nicht völliger Zustimmung von der eigenen Wählerschaft.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

59 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

»Gaffen tötet« – Rettungssanitäter wollen Schaulustige abschrecken

Immer wieder behindern Schaulustige die Arbeit von Rettungskräften. Die Johanniter wollen Fotos von Unfällen künftig verhindern – mit einem speziellen QR-Code auf ihren Fahrzeugen. In Berlin soll das Projekt getestet werden. ZackZack hat mit dem Landesvorstand gesprochen.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen