“Amüsiert euch…aber passt auf!”

Pub-Öffnungen in England eskalierten

Feiern mit angezogener Handbremse? Zum ersten Mal seit Monaten wurden in England wieder Pubs, Geschäfte und Friseure geöffnet. Das wurde von den Engländern ausgiebig in den Gastgärten gefeiert. Was abzusehen war: Die Situation in London eskalierte, die Polizei musste eingreifen.

London, 13. April 2021 | Es ist ein großer Kater-Dienstag in England: Nachdem gestern zu Mitternacht die Gastgärten der Pubs wiedereröffnet wurden, haben die Briten die Pubs gestürmt, um das erste Mal seit Monaten wieder ausgiebig mit Freunden draußen – legal – zu feiern.

Amüsiert euch … aber passt auf!”, mahnte Englands Premierminister Boris Johnson. Er fordert die Öffentlichkeit in Großbritannien dazu auf, “Zurückhaltung zu zeigen” und warnt vor den Neuinfektionen, die auch in Pubs, Geschäften und Friseuren auftreten werden – während England noch mit Kopfschmerzen und Aspirin im Bett liegt. 

Eindrücke von gestern Nacht in Soho, London. / Foto: APA

“Eine Wiedergeburt”

Nicholas Hair, Eigentümer eines Pubs im Südosten Londons, sagte gegenüber dem Britischen Nachrichtensender “BBC News”, in den frühen Morgenstunden des Montags habe es ein “Gefühl des Feierns” gegeben, als er pünktlich um Mitternacht seinen Laden geöffnet hatte:

“Ich hoffe, dass dies eine Art der Wiedergeburt ist und dass wir auch langfristig geöffnet bleiben dürfen”,

so Hair gegenüber “BBC”.

Polizeibeamten versuchten, den Mindestabstand im Nachtleben von Soho in England zu erzwingen – wo es bereits im vergangenen Jahr nach Wiedereröffnung zu Szenen des Chaos gekommen war, als Horden von Lockdown-müden Partygästen auf die Straße gingen.

Foto: APA

Wie “Daily Mail” berichtet, schien ein Mann von drei maskierten Offizieren festgenommen worden zu sein, die seine Arme hinter dem Rücken hielten. Der Mann wurde später abgeführt.

Foto: APA

Straßen für Gastronomie gesperrt

Auch in Manchester und Leeds wurde gefeiert. Zuvor waren Polizisten gesehen worden, die in der beliebten Old Compton Street und den angrenzenden Gebieten patrouillierten, nachdem sich Nachtschwärmer dorthin versammelt hatten, um im Freien zu essen und zu trinken.

Mehrere Straßen im West End wurden zwischen 17.00 und 23.00 Uhr für den Verkehr gesperrt, um Sitzbereiche im Freien zu schaffen. Bilder und Videos, die online geteilt werden, zeigen Menschen, die auf mit Essen und Getränken beladenen Tischen stehen, während mehrere Dutzend weitere auf den Straßen standen und die erste Nacht der Wiedereröffnung von Pubs und Bars bejubelten.

Foto: APA

Im Moment sehe Johnson jedoch keinen Grund, den Corona-Fahrplan zu ändern oder von den Zielen abzuweichen, die sich die Regierung gesetzt hat.

“Aber es ist sehr, sehr wichtig, dass die Menschen weiterhin vorsichtig sind und Zurückhaltung üben, wenn wir so dorthin gelangen wollen, wie wir es wollen”,

mahnt Johnson gegenüber dem britischen Nachrichtenmagazin “Daily Mail”.

Hälfte der Bevölkerung bereits geimpft

Großbritannien hat mit mehr als 127.000 Corona-Toten die höchste Opferzahl der Pandemie in Europa zu beklagen. Mit den Corona-Impfungen geht es im Vereinigten Königreich allerdings gut voran: Von den gut 66 Millionen Einwohnern haben bereits mehr als 32 Millionen eine erste Impfdosis erhalten; weitere 7,47 Millionen Menschen haben bereits beide Impfspritzen bekommen. Das zeigt sich auch an den stark sinkenden Infektionszahlen. Am Sonntag verzeichnete Großbritannien nur noch 1.730 neue Fälle. Zum Höhepunkt der Pandemie im Jänner, als das Land noch vor allem mit der neuen Variante B.1.1.7 zu kämpfen hatte, waren es noch 68.000.

Dennoch mahnt Johnson, die Situation nicht eskalieren zu lassen. Wie er gegenüber “Daily Mail” betont, seien die stark sinkenden Infektionszahlen nicht den Impfungen, sondern dem Lockdown zuzuschreiben.

(jz)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Colin Powell an Corona gestorben

Der frühere US-Außenminister Colin Powell starb am Montag an den Folgen einer Corona-Infektion. Powell wurde 84 Jahre alt.

Polizei räumte Hafen von Triest

Die Polizei hat am Montag den Hafen von Triest von streikenden Arbeitern geräumt. Die Demo verschob sich ins Stadtzentrum. Es gibt verletzte und festgenommene Arbeiter.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Showdown EU-Parlament: Polen gegen Kommission

In Polen stellte die Justiz nationale Gesetze über EU-Recht. Die polnische Regierung könnte nun EuGH-Urteile ignorieren. Am Dienstag gibt es eine Konfrontation in Straßburg.

Facebook will parallele Realität schaffen

Facebook plant eine Online-Realität, in der die Nutzer ihr Leben verbringen sollen. In der EU will der Konzern dafür 10.000 Jobs schaffen. Genau dort wird aber über eine Zerschlagung von Facebook nachgedacht.