Post will Pakete im Vorzimmer abliefern

Pilotprojekt

Intelligente Türschlösser ermöglichen es dem Postler, das Paket im Haus abzuliefern, anstatt einen gelben Zettel zu hinterlassen. Die österreichische Post AG startet nun ein Pilotprojekt.

 

Wien, 13. April 2021 | Die Post will in dein Vorzimmer. Das Unternehmen sorgt mit einer neuen Kampagne für Aufsehen: Bei der Vorzimmer Zustellung kommt der Postler nun in dein Haus. Er hinterlässt das Paket nicht mehr per gelbem Zettel, sondern hat aufgrund eines vernetzten Hauses (ein sogenanntes „Smart Home“) Zugang in das Haus der Kunden.

Der Postler im Vorzimmer

Aktuell befindet sich das Programm in der Pilotphase, die Post kooperiert mit A1, das eine Sicherheitskamera zur Verfügung stellt. Natürlich als Teil ihres „Smart-Home-Paketes“.  Das intelligente Türschloss kommt von der Grazer Firma „Nuki“.

Besonderen Anklang findet das Projekt noch nicht. Dem intelligenten Haus mit Überwachungskamera und elektronischem Türschloss steht man bisher noch skeptisch gegenüber. Die Argumentation der Post hinkt etwas: Sie verweist einerseits auf das „große Grundvertrauen“, das die Österreicher in die Post haben würden. Zugleich bietet sie aber ein Service an, bei dem der Kunde den Postler im Vorzimmer per App überwachen kann.

Daten

175.000 intelligente Türschlösser sind in Europa bereits verbaut. Es habe bisher keinen einzigen sicherheitsrelevanten Vorwurf gegeben. Datenschützer warnen allerdings regelmäßig vor dem Spion im eigenen Haus: Wohin die Daten, die das Türschloss speichert, hingehen ist oft nicht ganz gewiss. Gewiss ist aber, dass persönliche Daten mittlerweile äußert begehrt sind – das Geschäftsmodell von Google und Co.

Aktuell sucht die Post Probanden, um das System zu testen: 100 freiwillige Testhaushalte werden bis Mitte Mai gesucht. Sie bekommen die notwendigen Geräte zur Verfügung gestellt.

In der USA sind Vorzimmerzustellungen bereits en vogue, in Österreich ist es das erste vergleichbare Experiment. Nuki testet aktuell noch ein Kühlschrankprojekt. Dort wird die Zustellung vom Supermarkt teilweise gleich in den eigenen Kühlschrank eingeräumt.

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

21 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen