Fast ein Drittel versuchte ohne Test Scheibbs zu verlassen

Erste Anzeige

In Scheibbs hält sich die Bevölkerung noch relativ bescheiden an die Ausreisebeschränkung. Fast ein Drittel der Personen wurden in dieser Woche zurückgeschickt, weil der Test fehlte. Es kam zu einer ersten Anzeige.

Wien, 13. April 2021 | Seit Freitag lässt sich nur noch mit negativem Test aus dem niederösterreichischen Bezirk Scheibbs ausreisen. Laut Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner wurden zu Beginn der Arbeitswoche insgesamt 1.246 Personen überprüft. Fast ein Drittel, nämlich 343 Personen, wurden zurückgewiesen. Ihnen fehlte das notwendige Testzertifikat. Auch die erste Anzeige gab es in Scheibbs. Zu einer Anzeige kam es im Bezirk Wiener Neustadt Land.

Inzidenz sinkt

Im Bezirk Neunkirchen, wo die Ausreisebeschränkungen schon länger gelten, mussten am Montag bei 1.100 Kontrollen nur 25 Personen wieder umdrehen. Auch in Wiener Neustadt ist die Rückweisequote niedriger. Von 2440 Personen wurden 76 zurückgewiesen.

Die umstrittene Kennzahl der Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner lag am Dienstag in Niederösterreich nur im Bezirk Scheibbs (309,1) über 300. Knapp unter dieser Marke war laut dem Dashboard der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) der Bezirk Zwettl mit 292,9. Im Bezirk Neunkirchen wurde mit 189,9 zum dritten Mal in Folge die Schwelle von 200 unterschritten. Die Statutarstadt Wiener Neustadt lag mit 187,7 ebenfalls unter 200, im Bezirk Wiener Neustadt-Land wurde eine Sieben-Tages-Inzidenz von 219,6 verzeichnet.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

10 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Kathreinerle
13. 04. 2021 19:15

300 pro 100.000 heißt in Scheibbs ca. 120 Personen absolut. Die Scheibbser haben recht, sich nicht testen zu lassen Solange kein anonymer Spucktest gemacht wird, werde ich das auch verweigern. Das Testen von Gesunden ist längst von verschiedenen Gerichten und auch der WHO untersagt worden, weil es keinen Sinn macht.

Für Zwettl gilt das selbe – 120 positiv getestete Gesunde. Wie lächerlich!
Hörts endlich mit dem Testen von Gesunden auf! Das dirnt ja doch nur dem Aufplustern der Zahlen. Genauso wie jeder zu den Coronakranken oder -toten gezählt wird, wenn er einen positiven PCR-Test hat oder hatte, an Covid aber gar nicht erkrankt ist/war. Das stinkt doch!

Ich war übrigen in Scheibbs im Mupäd, haha, sehr schöne Zeit …:-)

Mamasan
14. 04. 2021 2:20
Antworte auf  Kathreinerle

So ist es, Testen von Gesunden wird missbräuchlich verwendet, wenn möglich verweigern!

noemix.wordpress.com
13. 04. 2021 18:10

Foto: “Autobahnbaustelle Scheibbs“ (Neubau der Autobahn Scheibbs-Nebraska)

Grete
13. 04. 2021 20:14
Antworte auf  noemix.wordpress.com

Also Foto-Fake von ZackZack?

Tony
13. 04. 2021 18:03

Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zu Pflicht. Respekt für jede und jeden, der oder die sich wehrt, in welcher Form auch immer.

Kathreinerle
13. 04. 2021 19:18
Antworte auf  Tony

So sehe ich das auch! Und ich würde es immer wieder versuchen, einfach ohne Test rauszufahren! Hochachtung vor den Scheibbsern. Früher gab es für so etwas den Maria Theresia Orden …

Unbekannt
13. 04. 2021 16:19

Niemand muss sich zurück schicken lassen. Gegen den Strafbescheid kann man Einspruch erheben.

samhain
13. 04. 2021 15:21

Tja, ohne Evidenz und Beweis für die Wirksamkeit der Maßnahmen werden auch die gelernten Österreicher langsam stinkig.

MeineHeimat
13. 04. 2021 14:53

WEIL die LEUTE – DIE Erwachsenen – ES SATT haben wie Idioten behandelt zu werden! Schließlich können 95 % der österr. Bevölkerung lesen und wissen in der Zwischenzeit das diese Tests das Geld nicht wert sind was sie kosten .. (Schmäh loe – weil gratis …. jo eh)

Tony
13. 04. 2021 18:04
Antworte auf  MeineHeimat

Der neue Gesundheitsminister hat es noch nicht gelernt. Das wird eine Katastrophe.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

»Was stört Sie an Sigrid Maurer?« – Umfragen im Fokus

Der Leiter eines Meinungsforschungsinstituts bestritt im U-Ausschuss Einflussnahmen durch die ÖVP bei Umfragen für Ministerien. Die anderen Parteien finden einzelne Fragen aber bedenklich.

Lehrermangel: Polaschek in »ZIB2« komplett planlos

Die Schulen pfeifen aus allen Löchern, an jeder Ecke fehlt es an Personal. Für eine mögliche Corona-Welle im Herbst gibt es noch keinen Plan. Von Armin Wolf im “ZIB2”-Interview damit konfrontiert, hatte Bildungsminister Martin Polaschek vor allem eine Antwort: Man werde “sich das alles anschauen”.

U-Ausschuss: Kündigungen, Thomas Schmid und Sideletter

Im Untersuchungsausschuss ging es neben der Causa Beinschab wieder einmal um Chats von Thomas Schmid. Aufhorchen ließ auch die FPÖ – mit einem ominösen Sideletter. 

Umfragen und Message Control beschäftigen U-Ausschuss

Die Opposition wittert die nächste ÖVP-Umfragen-Affäre und befragt am Donnerstag jenen Mann, der davon wesentlich profitiert haben soll: Paul Unterhuber – er hat seit Jahren beste Verbindungen zur ÖVP. Außerdem geladen: Gerald Fleischmann, Kurz’ Mann für türkise Message Control.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

Weiterer Reporter in Mexiko erschossen – Hohe Gefahr für Journalisten

Dass Mexiko einer der gefährlichsten Orte für die Berufsausübung von Journalisten ist, bestätigt ein weiterer Mord an einem Reporter. Damit ist das bereits der Zwölfte in diesem Jahr.

Paris-Attentäter erhält absolute Höchststrafe

Der einzig Überlebende des Terrorkommandos, das für die islamistische Anschlagsserie im November 2015 in Paris verantwortlich war, wurde am Mittwochabend nach einem neunmonatigen Prozess verurteilt.  

ZackZack am Donnerstagmorgen – 30. Juni 2022

Was heute wichtig ist: Lebenslang für den Hauptangeklagten im Pariser Terrorprozess, Querdenken-Gründer festgenommen, Fleischmann im U-Ausschuss, ein Toter nach Unwetter in Kärnten und: Ex-Popstar R. Kelly muss 30 Jahre ins Gefängnis.

ZackZack gewinnt gegen Martin Ho

Kurz-Intimus Martin Ho hatte gegen ZackZack eine sogenannte „SLAPP“-Klage wegen des Artikels „Die Ho-kain-Affäre“ eingebracht. Jetzt hat der Gastronom erstinstanzlich alle offenen Verfahren verloren. Das Urteil des Handelsgerichts Wien ist nicht rechtskräftig.

»Meine Existenz geht daran zugrunde« – Eine Ärztin wird zur Zielscheibe

Die Landärztin Lisa-Maria Kellermayr wurde durch einen Tweet über eine Anti-Corona-Maßnahmen-Demo über Nacht zur Zielscheibe für Beschimpfungen und konkrete Mord- und Verfolgungsdrohungen. Weil sie sich und ihre Patienten schützen wollte, steht sie nun vorm Privatkonkurs.