Französische Stadt Bitche von Facebook gesperrt

Algorithmus erkannte Schimpfwort

Drei Wochen war die Facebookseite der französischen Stadt Bitche nicht abrufbar. Der Algorithmus erkannte ein Schimpfwort, was den Bürgermeister der Stadt empörte.

Wien/Paris, 13. April 2021 | Die Facebook-Seite der französischen Stadt Bitche war drei Wochen lang gesperrt, weil der Algorithmus des Online-Netzwerks den Namen mit dem englischen Schimpfwort “bitch” verwechselte. Wie der Bürgermeister von Bitche, Benoit Kieffer, am Dienstag mitteilte, hatte Facebook die Seite “Ville de Bitche” am 19. März wegen eines angeblichen Verstoßes gegen seine Standards gesperrt.

Wieder online

Die Stadt setzte sich gegen die Sperrung zur Wehr. Seit Dienstag ist die Seite wieder zu erreichen, wie Facebook in Frankreich bestätigte. Das Unternehmen räumte ein, die Seite sei wegen einer “fehlerhaften Analyse durch unsere Systeme” gesperrt worden. Beleidigungen wie das englische Schimpfwort “bitch” (übertragen: Miststück, Schlampe) werden demnach automatisch gesperrt.

Bürgermeister Kieffer ärgert sich vor allem darüber, dass die Entsperrung so lange dauerte. Er habe Facebook mehrfach aufgefordert, die Seite zu entsperren, berichtete er. Entnervt richtete er schließlich die neue Seite “Mairie 57230” ein. Der Name enthält neben dem französischen Wort für Rathaus die Postleitzahl der Gemeinde, die im Verwaltungsbezirk Moselle an der deutschen Grenze liegt und für ihre Zitadelle aus dem 18. Jahrhundert berühmt ist.

Fucking 2

Bis Anfang des Jahres war auch eine Stadt in Österreich Opfer einer Mehrdeutigkeit: Der Ortsteil Fucking in der oberösterreichischen Gemeinde Tarsdorf (Bezirk Braunau) wurde so Ziel von Ortstafel-Dieben und Witzbolden: Mit Jahreswechsel wurde aus “Fucking” das dezentere “Fugging”. Die Umbenennung war eine Rückkehr zu einer älteren Schreibweise für den Namen des Dorfes.

(ot/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Marsaleks Spur in die Emirate

Die These, der Ex-Wirecard-Vorstand sei in Russland untergetaucht, bekommt Konkurrenz. Laut eines Berichts führt eine neue Spur in die Vereinigten Arabischen Emirate. Es geht um eine brisante Überweisung.

Regierung macht Sprit teurer – Türkis-Grün geht Steuern an

Um wie viel wird der Sprit teurer? Geht es nach Plänen der ÖVP, soll das Tanken um rund 7 Cent pro Liter erhöht werden. Die Grünen wollen satte 25 Cent. Indes lobt sich die Regierung für „Pensionserhöhungen“ unterhalb der Inflationsrate.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Corona: Neue Regeln für Wien

9 von 10 Intensivpatienten mit Corona sind ungeimpft. Wien führt erneut strengere Regeln ein. Was gilt ab 01. Oktober?

Corona: Neue Regeln für Wien

9 von 10 Intensivpatienten mit Corona sind ungeimpft. Wien führt erneut strengere Regeln ein. Was gilt ab 01. Oktober?