Französische Stadt Bitche von Facebook gesperrt

Algorithmus erkannte Schimpfwort

Drei Wochen war die Facebookseite der französischen Stadt Bitche nicht abrufbar. Der Algorithmus erkannte ein Schimpfwort, was den Bürgermeister der Stadt empörte.

Wien/Paris, 13. April 2021 | Die Facebook-Seite der französischen Stadt Bitche war drei Wochen lang gesperrt, weil der Algorithmus des Online-Netzwerks den Namen mit dem englischen Schimpfwort “bitch” verwechselte. Wie der Bürgermeister von Bitche, Benoit Kieffer, am Dienstag mitteilte, hatte Facebook die Seite “Ville de Bitche” am 19. März wegen eines angeblichen Verstoßes gegen seine Standards gesperrt.

Wieder online

Die Stadt setzte sich gegen die Sperrung zur Wehr. Seit Dienstag ist die Seite wieder zu erreichen, wie Facebook in Frankreich bestätigte. Das Unternehmen räumte ein, die Seite sei wegen einer “fehlerhaften Analyse durch unsere Systeme” gesperrt worden. Beleidigungen wie das englische Schimpfwort “bitch” (übertragen: Miststück, Schlampe) werden demnach automatisch gesperrt.

Bürgermeister Kieffer ärgert sich vor allem darüber, dass die Entsperrung so lange dauerte. Er habe Facebook mehrfach aufgefordert, die Seite zu entsperren, berichtete er. Entnervt richtete er schließlich die neue Seite “Mairie 57230” ein. Der Name enthält neben dem französischen Wort für Rathaus die Postleitzahl der Gemeinde, die im Verwaltungsbezirk Moselle an der deutschen Grenze liegt und für ihre Zitadelle aus dem 18. Jahrhundert berühmt ist.

Fucking 2

Bis Anfang des Jahres war auch eine Stadt in Österreich Opfer einer Mehrdeutigkeit: Der Ortsteil Fucking in der oberösterreichischen Gemeinde Tarsdorf (Bezirk Braunau) wurde so Ziel von Ortstafel-Dieben und Witzbolden: Mit Jahreswechsel wurde aus “Fucking” das dezentere “Fugging”. Die Umbenennung war eine Rückkehr zu einer älteren Schreibweise für den Namen des Dorfes.

(ot/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen