Millionen Inder baden im Ganges

Bei 162.000 Neuinfektionen täglich

Obwohl das Land mit einem weltweiten Höchstwert an Corona-Neuinfektionen kämpft, pilgern derzeit Millionen gläubige Hindus in Indien zum Fluss Ganges, um das Kumbh Mela-Fest zu feiern.

Neu-Delhi, 13. April 2021 | Es ist eines der heiligsten Feste des Hinduismus – das “Fest des Kruges”. Die Gläubigen versammeln sich in der Stadt Haridwar, etwa 250 Kilometer nord-östlich von Neu-Delhi, der Hauptstadt Indiens.

Die Hindus feiern, beten und baden im heiligen Fluss Ganges. Ihrem Glauben nach, befreien sie sich beim Eintauchen in den Fluss von ihren Sünden. Das Ritual findet in der nordindischen Stadt nur alle zwölf Jahre statt. Offiziellen Schätzungen zufolge kamen allein am Montag 3,5 Millionen Menschen, dicht an dicht gedrängt, ohne Maske.

102 Menschen vor Ort positiv getestet

Gesundheitsexperten schlugen schon vor dem Fest Alarm und forderten eine Absage von Kumbh Mela. Aber die Regierung kam dem nicht nach, erlaubte stattdessen nur negativ Getesteten Zutritt zum Fest. Die Gläubigen würden sich bestimmt an alle aufgestellten Regeln halten, hieß es.

Die Realität sieht aber anders aus. Bei Zufallstests, die Behörden an einem Bruchteil aller angereisten Pilger vornahmen, wurden laut “Indian Express” bis Montagnachmittag 102 Menschen positiv getestet. Experten vermuten, dass das religiöse Fest der Hindus nun zu einer Katastrophe weltlichen Ausmaßes führen könnte.

(Bilder: AFP)

Die Polizei zeigte sich machtlos. “Die Umsetzung der Covid-19-Richtlinien ist praktisch nicht möglich”, sagte Polizeisprecher Sanjay Gunjyal. Würde man versuchen, Regelbrecher zu bestrafen, könne es leicht zu einer unkontrollierbaren Eskalation führen – bis hin zur Massenpanik. Die Menschenmengen seien einfach zu groß.

Höchste Infektionszahlen nach den USA

Indien weist nach den USA die höchste Infektionszahl weltweit auf. Am Montag meldeten die Behörden mehr als 168.000 Neuinfektionen, Dienstag waren es rund 162.000. Die Dunkelziffer dürfte noch weitaus höher sein. Laut Experten ist die Explosion der Infektionszahlen insbesondere auf gedrängte Menschenmengen in den vergangenen Wochen zurückzuführen – wie zum Beispiel im Vorfeld der Regionalwahlen, die jüngst stattfanden.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

16 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
joseph53
15. 04. 2021 8:59

Die indischen Menschen KÄMPFEN EBEN GENAU NICHT mit “162.000 Neuinfektionen täglich”.
Weil diese Menschen klug genug sind, zwischen “Testpandemien” und echten Krankheiten zu unterscheiden!
Mittlerweile darf man – zumindest im gut überblickbaren deutschsprachigen Europa – gern hinterfragen, ob die Abwesenheit der Jugend von der Schule überhaupt ein Nachteil ist.
Ein Jahr bei vernünftigen Biobauern, bei Tieren und Pflanzen um Haus, Stall, Feld und Wald, vll. mit etwas handwerklicher Beschäftigung – könnte “für ein Mindestmaß an Hausverstand” sorgen.

Unsere Unis können ja inzwischen fortfahren, fleißig die vor-geschulten Strohköpfe zu perfektionieren!

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von joseph53
WernerB
13. 04. 2021 17:03

Die Zahlen nicht einmal auf die Einwohnerzahl zu beziehen (eigentlich gehört sogar auf die Testzahl bezogen) ist wirklich DAS ALLERLETZTE. Diesen Artikel würde ich am liebsten ausdrucken, nur um ihn in die Tonne zu treten.

Grete
13. 04. 2021 20:06
Antworte auf  WernerB

Das ist eben ZackZack, wenn es nicht um Kurz, sondern um Corona geht.

DonCamillo
13. 04. 2021 16:04

Uje- “Experten”………..wie bei uns!!

Summasummarum
13. 04. 2021 14:59

Indien: 1,3 Mrd EW!!!
USA: 327 Mio
Die Dunkelziffer der Infektionszahlen mag hoch sein, aber die Inder sind von Natur aus schon umfassender immunisiert, besonders auch durch deren gesunde Ernährung. Seit 2017 war ich 3 x in Indien (auch in Haridwar), im kommenden November wieder, so mein Plan. Es gibt Dinge, die versteht man nur, wenn man ohne touristische Anwandlungen dort lebt. Solche Feste sind mir jedenfalls lieber als unsere heuchlerischen Parlamentsgebetsstunden, denn allein durch die gemeinsame Freude (besonders auch beim Happy Holi oder Happy Diwali) wird man mental derart gestärkt, dass man äußeren widrigen Umständen besser entgegenhalten kann. Wäre ich jetzt dort, würde ich auch im Ganges baden 🙂

DonCamillo
13. 04. 2021 16:02
Antworte auf  Summasummarum

Sehr gut-toll!

Den Ganges würde ich persönlich aber meiden! Vielleicht das Zehenspitzerl eintauchen.

samhain
13. 04. 2021 14:51

Geil! Bei der Infektionsrate sind in einem Jahr 3.6% der Inder infiziert!

samhain
13. 04. 2021 16:36
Antworte auf  samhain

… und in 30 Jahren ist Herdenimmunität erreicht! Was für eine horrende Infektionsrate!

Das kann man mal mit Österreich vergleichen: bei der aktuellen Quote von 2000 “Infektionen”/Tag werden in einem Jahr heiße 8.1% Infizierte rumlaufen, wir erreichen dank des alternativlosen Lockdown Herdenimmunität bereits in 10 Jahren! Juhu!

Grete
13. 04. 2021 20:10
Antworte auf  samhain

Danke, dass ich wieder einmal lachen durfte.
Warum berichtet ZackZack eigentlich nichts über die Todeszahlen, sondern nur über die “Infektionszahlen”?

samhain
13. 04. 2021 20:25
Antworte auf  Grete

Na ja, bei den aktuellen Todeszahlen wird Österreich in ~ 5000 Jahren alleine an Corona ausgestorben sein, das ist viel zu schockierend.

Grete
13. 04. 2021 21:02
Antworte auf  samhain

Ich meine die Todeszahlen in Indien.

samhain
13. 04. 2021 21:45
Antworte auf  Grete

Ach die .. ja, die armen Inder, in letzter Zeit sind die Todesfälle dramatisch angestiegen. Ber der aktuellen imensen Sterberate sind sie in nicht einmal 30.000 Jahren ausgestorben.

Werte diese Woche:
Österreich: 3.5/Million
Deutschland: 2.83/Million
Schweden: 1.74/Million
Indien: 0.59/Million
Afrika: 0.2/Million

Auch der Ungebildetste wird an diesen Zahlen eindeutig die alternativlose, ja geradezu seligmachende Wirkung der Lockdowns erkennen.

https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSelection=true&pickerSort=asc&pickerMetric=location&hideControls=true&Metric=Confirmed+deaths&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=AUT~DEU~CHE~Europe~EuropeanUnion~BEL~JPN~SWE~TZA~Africa~IND

joseph53
15. 04. 2021 9:13
Antworte auf  samhain

SUPER – Daten und Link – vielen Dank!

Grete
14. 04. 2021 9:38
Antworte auf  samhain

Danke, wäre wunderbar, könnten das ZackZack Journalisten das auch recherchieren. Aber was wäre dann mit dem schönen Artikel mit der noch reißerischen Überschrift? Das nenn ich doch investigativen Journalismus, wie wir ihn dringend brauchen (abseits von Türkis und co)

samhain
14. 04. 2021 11:26
Antworte auf  Grete

Na ja, wüsste da schin eine Überschtrift: “Kriminelle Politiker halten Bevölkerung trotz nachgewiesener Wirkungslosigkeit in Einzelhaft! Extrablatt!”

Strongsafety
13. 04. 2021 14:50

Religion (egal welche) ist schon etwas Tolles.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Köstingers »Inseraten-Kabinett« – ÖVP-Bauernbund-Zeitung kassierte ordentlich

Im ÖVP-U-Ausschuss gingen die Wogen mal wieder hoch. Köstingers ehemaliger Pressesprecher soll die „Bauernzeitung“ fürstlich mit Inseraten bedacht haben. Die SPÖ schäumte, man witterte eine Korrelation zwischen Inseratenvergabe und Parteispenden.