Das Geheimnis der »Geisterküchen«

Lieferungen von Restaurants, die es gar nicht gibt

Das Konzept von “Geisterküchen” gewinnt in Österreich zunehmend an Bedeutung. Der Lieferanbieter “Mjam” ist beim Entwicklungsprozess solcher virtueller Restaurants an vorderster Front beteiligt. ZackZack hat eines von ihnen getestet.

Wien, 14. April 2021 | Um im Gastro-Lockdown das Bestmögliche aus der Situation zu machen, greifen immer mehr Gastronomen auf das Konzept sogenannter „Geisterküchen“ zurück. Wie der Name schon verrät, handelt es sich bei sogenannten “Geisterküchen” um Restaurants, die es eigentlich gar nicht gibt. Unterstützt werden diese dabei vor allem vom Liefergiganten “Mjam”, der solche Geisterküchen lieber „Concepts“ nennt.

Für die virtuellen Restaurants werden Konzepte entwickelt, damit sich die Patnerrestaurants ein „Zusatzgeschäft“ aufbauen und sich durch den pandemiebedingten Umsatzeinbruch etwas Geld in die Kasse spülen können.

„Besonders während der Corona-Lockdowns und der damit einhergehenden Gastronomie-Schließung haben sich die ‚Concepts‘ für viele Restaurants als ein weiteres Standbein bewährt, mit dem sie ihre Umsatzeinbuße zum Teil wieder ausgleichen konnten“,

erklärt Mjam-CEO Artur Schreiber gegenüber dem Wiener Onlinemagazin „Gastro News“.

Die Idee gehe auf, denn gerade Restaurants, die Speisen unterschiedlicher kulinarischer Richtungen anbieten, würden von dieser Form der digitalen Spezialisierung profitieren, so Schreiber.

Wo sind die Geisterküchen?

Nur über Umwege findet man heraus, wo sich die Geisterküchen eigentlich verstecken. ZackZack hat eines von ihnen getestet. Mit geschickt inszenierten Marken werden einem die Geisterküchen sehr schmackhaft gemacht – wie zum Beispiel die Burrito-Geisterküche „Mamacita“. Der Auftritt dieses “mexikanischen” Restaurants ist auf „Mjam“ sogar ansprechender als der manch herkömmliche, „echter“ Restaurants. Der Italiener von Nebenan, der versucht, sich durch Take-away noch irgendwie über Wasser zu halten, kommt auf “Mjam” nicht mal halb so anschaulich rüber, wie die Geisterküche “Mamacita”.

Die Burritos werden in stilvollen Verpackungen geliefert, man bekommt ein echtes Gefühl authentischer, mexikanischer Küche vermittelt – fast als würden die Burritos in der Küche von „Mamacita“ wirklich von mexikanischen Köchen zubereitet.

Ehrliches Essen?

Da haben wir uns jedoch getäuscht. Hinter den Geisterküchen, die in Wien betrieben werden, steckt die Firma „Honest Food“. Laut Gründerszene.de passiert hier Folgendes: Das Unternehmen der beiden Gründer Sebastian Klein und Robin Steps betreibt virtuelle Restaurants. Lokalbetreiber der Geisterküchen sind Franchise-Nehmer von erfundenen Marken wie „Mamacita“. Diese kaufen die Zutaten sowie die Verpackungen bei „Honest Food“ ein. Die jeweiligen Speisen werden vorab in Großküchen gekocht und dann tiefgefroren an die Franchise-Nehmer geliefert. Fraglich ist, ob andere auf „Mjam“ gelistete Restaurants unter den von „Mjam“ durchkonzipierten und schon vorbereiteten Speisen leiden.

Konsumentinnen und Konsumenten können außerdem gar nicht wissen, ob sie bei einer Geisterküche bestellen, da diese nicht als solche vermerkt ist. Das solle sich laut „Mjam“-CEO Schreiber im Laufe des Jahres ändern. Geplant sei eine digitale Kennzeichnung. Für die Gastronomie würden die virtuellen Restaurants wirtschaftlichen Mehrwert darstellen, der seit dem Ausbruch der Corona Pandemie laut Schreiber dankend angenommen werde.

Virtuelle Expansion

Die Restaurants könnten ihre Prozesse laut Schreiber durch die von “Mjam” entwickelten Konzepte dafür nutzen, weitere kulinarische Richtungen anzubieten und zu expandieren. Das mache seinen Angaben nach vor allem in kleineren Städten Sinn, in denen die kulinarische Auswahl “nur eingeschränkt verfügbar” sei. Stark nachgefragte Gerichte könnten somit angeboten werden, ohne die wirtschaftlichen Risiken einer Restaurant-Eröffnung während der Pandemie einzugehen.

“Wir investieren derzeit sehr stark in die ‘Concepts’ und möchten sie dieses Jahr landesweit massiv ausbauen. Bisher haben wir sehr positives Feedback für die Gerichte und Speisen der ‘Concepts’ erhalten“,

so Schreiber gegenüber “Gastro News”.

Wichtig sei vor allem die Qualität der Gerichte und den Erhalt heimischer Gastronomiebetriebe während des Gastro-Lockdowns sicher zu stellen.

(jz)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

8 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen