Internationale Presse zu Anschober-Rücktritt

Der Abgang von Rudolf Anschober schlägt auch international Wellen. Die deutsche Presse ist der Meinung: Kurz ließ keine Chance aus, “ihm am Zeug zu flicken”.

Wien, 14. April 2021 |

“Süddeutsche Zeitung” (München):

“Dass einem Minister bei seiner Rücktrittserklärung die Stimme bricht und Menschen vor dem Fernseher mitweinen, ist eine Seltenheit in einer Demokratie, in der Politikern Zynismus und Verachtung entgegenschlägt und in der diese Politiker oft genug von ihren Parteien oder Ämtern verschlissen werden. Der österreichische Gesundheitsminister Rudi Anschober hat nun in einer ungewöhnlich emotionalen, sich selbst nicht schonenden Erklärung mitgeteilt, er könne nicht mehr. 14 Monate ohne Pause, eine globale, schwer zu bewältigende Pandemie, Attacken vom Koalitionspartner – das war für den als integer und loyal bekannten Politiker zu viel. Seine Person und sein Rücktritt sind doppelt interessant: Anschober, der bereits vor Jahren einen Burnout hatte, trägt mit seiner Ehrlichkeit dazu bei, Krankheit und Erschöpfung in der – oder besser durch die – Politik das Stigma zu nehmen. Außerdem berichtete der Minister von Morddrohungen; die Wut von Gegnern der Corona-Politik hat sich an ihm entladen. Die Krise fordert allen viel ab, auch Anschober hat Fehler gemacht. Aber Hass statt konstruktive Kritik zerstört Menschen und letztlich die Gesellschaft.”

“Frankfurter Allgemeine Zeitung”:

“Österreich bekommt mitten in der Pandemie einen neuen Gesundheitsminister. Amtsinhaber Rudolf Anschober kündigte am Dienstag seinen Rücktritt an: Er sei ‘überarbeitet und ausgepowert’. Beim Verweis auf gesundheitliche Gründe handelt es sich offensichtlich nicht um eine Floskel, um politische Gründe zu verschleiern. (…) Auch wenn der Grund für Anschobers Rückzug nicht politisch ist, kann er als Symbol für den Zustand in der ‘türkis-grünen’ Regierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) stehen. Auch die wirkt ausgepowert, ja es scheint gelegentlich sogar so, als drohe der Vorrat an Gemeinsamkeiten bald ausgebrannt zu sein. Das liegt nicht eigentlich an der Pandemie, obgleich die Lage weiterhin bedenklich ist, vor allem im Osten des Landes. (…) Die zunehmende Entfremdung zwischen ‘Türkisen’ und ‘Grünen’ liegt aber an anderen Themen. Da ist zum einen die Migration. Dass man hier einander diametral gegenübersteht, wussten beide Seiten schon durch die Koalitionsverhandlungen. Konflikte waren unausweichlich. (…) Weniger erwartbar war der Konflikt über Postenbesetzungen der früheren ÖVP-FPÖ-Koalition. (…) Doch die Notlage schweißt auch zusammen. Ein Koalitionsbruch während der Pandemie ließe sich von keiner Seite als verantwortliches Handeln verkaufen. In den Umfragen liegen beide Regierungsparteien, die voriges Jahr noch als Krisengewinnler erschienen waren, deutlich unter ihren Wahlergebnissen von 2019. Das dürfte die Neigung zu Neuwahlen ebenfalls dämpfen. Für Kurz stellte sich außerdem die Frage, wer ihm dann als Partner bliebe. Koalitionen mit der SPÖ und mit der FPÖ hat er bereits vorzeitig beendet. Eine realistische Mehrheit gegen die ÖVP ist auch nicht in Sicht.”

“taz” (Berlin):

“Tritt ein Politiker ‘aus Gesundheitsgründen’ ab, will er meist nach einem Skandal elegant aus dem Rampenlicht verschwinden. Das kann man Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) nicht vorwerfen. Nach dem bereits zweiten Kreislaufkollaps in vier Wochen verkündete er am Dienstag seinen Rücktritt. (…) Der Exlehrer, der als Umweltlandesrat in Oberösterreich fast 17 Jahre politische Erfahrung sammelte, galt mit seiner Besonnenheit, Konsenssuche und Fähigkeit, sich zu eigenen Fehlern zu bekennen, als politischer Widerpart der vor allem um perfekte Inszenierung bemühten türkisen Regierungsmannschaft um Sebastian Kurz. Seine Beliebtheitswerte übertrafen letzten Sommer sogar die des Kanzlers, der danach keine Chance ausließ, ihm am Zeug zu flicken. Nur mit Mühe konnte Anschober den jüngsten Lockdown koalitionsintern durchsetzen. Nach Morddrohungen stand er seit November unter Polizeischutz. Wie gering zuletzt sein Rückhalt beim Koalitionspartner war, zeigt, dass der scheidende Minister das ÖVP-Team bei seinen Danksagungen ostentativ überging.”

“Berliner Zeitung”:

“Geschafft von Corona. Der österreichische Gesundheitsminister Rudolf Anschober ist zurückgetreten: Der grüne Politiker ist Opfer der Corona-Krise geworden, ohne selbst an dem Virus erkrankt zu sein.”

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

21 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
freischreiber.thg
15. 04. 2021 9:06

KURZ SOLLTE ZURÜCKTRETEN !
Dr. Rudi Anschober war schon OK!

Bastelfan
14. 04. 2021 19:15

Es liegt an kurz und seinen hinermännern/frauen wie mei pochtler.

Hermann_Geyer
14. 04. 2021 14:31

Zum Glück gibt es Medien auch außerhalb Ö, denen Ö nicht wurscht ist.

Bastelfan
14. 04. 2021 19:16
Antworte auf  Hermann_Geyer

Dürften einen besseren durchblick haben und nicht massaschcontrolled sein.

Wolfgang1958
14. 04. 2021 13:48

Wolfgang1958
14. 04. 2021 13:45
Wolfgang1958
14. 04. 2021 13:36
Ich bin gespannt wie lange das Wahlvolk noch braucht um zu erkennen, daß mit dieser von Wirtschaftsverbrechern, Intriganten, Rotzbuben und anderen völlig inkompetenten Typen durchsetzten ÖVP kein koalieren möglich ist. Diesen Sauhaufen sofort aufzulösen, wäre die Pflicht von der Schlafmütze in der Hofburg. Auf was wartet der noch ???? Kurz kann sich zu Tode siegen bei allen anstehenden Wahlen, wenn keine Partei mehr eine Koalition mit dem Rotzbuben eingeht, sondern Rot, Blau, Pink, Grün es gemeinsam versuchen, ist das immer noch die bessere Variante als der jetzige Wahnsinn. Die ÖVP gehört auf die Oppositionsbank und zwar die nächsten Jahrzente. Weg mit diesem verlogenem, korrupten Pack. Sind 35% der Österreicher wirklich so vertrottelt oder skrupellos und moralisch unter dem Hund. Ich bin 63 Jahre alt aber so eine Scheiße wie jetzt habe ich in unserem schönen Land noch nie erlebt.

sammler
15. 04. 2021 9:23
Antworte auf  Wolfgang1958

Bin 74 und stimme auch zu -….aber leider…. was nützt das….?

mrsmokie
14. 04. 2021 18:34
Antworte auf  Wolfgang1958

Bin 60 und stimme zu!

Bastelfan
14. 04. 2021 19:17
Antworte auf  mrsmokie

Noch älter, stimme auch zu.

Prokrastinator
14. 04. 2021 13:40

Ja, die fehlende konstruktive Kritik…….

Ich glaube halt nicht, dass es daran gemangelt hätte. Jeder Politiker wird auch “gehasst”, aber wie diese “Regierung”. – und auch er – mit konstruktiv-kritischen Wissenschaftern verfahren ist, braucht sich niemand zu wundern wenn irgendwann diese Stimmen verstummen und nur noch die Wütenden (auch die haben bei ihm viele gute Gründe wütend zu sein) übrig bleiben.

Der Herr Anschober ist bitte nicht nur Opfer. Das wäre ein Schlag ins Gesicht all derer, denen er mit seiner Politik die Existenz raubte. Die dürfen nämlich keine Opfer sein und müssen eher Angst haben als Covidioten beschimpft zu werden, wenn sie auf ihre Lage aufmerksam machen. Die sind dann keine Opfer sonder “unsolidarisch´” und “asozial”…… Und auch für dieses Gift in der Gesellschaft trägt er viel Verantwortung!!!!

Urigubu
14. 04. 2021 18:09
Antworte auf  Prokrastinator

und was ist die Alternative zum Lock-down?
(Ich weiss es, aber dafür müsste man hoffnungslos gegen eine verdummende ÖVP-PR-Maschine anlaufen, die das PR-Budget kontrolliert, sodass nichteinmal für einen IT-Techniker Geld da ist, um die Corona-Web-Seite des Gesundheitsministriums lesbar zu gestalten.)

Grete
14. 04. 2021 15:31
Antworte auf  Prokrastinator

Solidarität“ ist jetzt nicht mehr Freundlichkeit, Menschlichkeit und Handeln aus einem eigenen Herzenswunsch heraus, sondern das Einhalten von Regeln, die von oben verordnet werden. Gehorsamkeit geht vor Mitgefühl. (Zen-buddhistischer Priester: https://respekt.plus/ein-jahr-gelebter-wandel-ein-jahr-erkenntnisgewinn/)

Prokrastinator
14. 04. 2021 13:40
Antworte auf  Prokrastinator

Forts.

Und die soll er gefälligst auch übernehmen! ZackZack, auf dem grünen (COV-)Auge habt Ihr leider einen kleinen Schatten. Verständlich, aber nicht wirklich professionell.

samhain
14. 04. 2021 12:11

“mitten in der Pandemie” .. darf man daraus schließen, dass der Wahn noch mindestens ein Jahr weiter geht?

Hoedspruit
14. 04. 2021 13:23
Antworte auf  samhain

…ein Jahr? Nach meinem Gefühl noch länger, bis zur nächsten Wahl wahrscheinlich…

Prokrastinator
14. 04. 2021 13:41
Antworte auf  Hoedspruit

Also Herbst 2021…..;))

Grete
14. 04. 2021 15:28
Antworte auf  Prokrastinator

Optimist

samhain
14. 04. 2021 14:32
Antworte auf  Prokrastinator

Hoffentlich. Aber der Kogler will den Futtertrog nicht freiräumen.

Strongsafety
14. 04. 2021 12:01

Selbst die Piefgonen kennen die innenpolitische Lage. Nur die regierungstreuen Medien (siehe zB Presse heute), halten den Kanzler die Stange. Mehr Transparenz in der österreichischen Politik. Dann können die ganzen ÖVP-Haberer einpacken oder besser noch einsitzen.

mrsmokie
14. 04. 2021 18:36
Antworte auf  Strongsafety

Hat er eine?

Drachenelfe
14. 04. 2021 12:26
Antworte auf  Strongsafety

„Halten dem Kanzler die Stange“ ts ts ts ts ts

Bastelfan
14. 04. 2021 19:19
Antworte auf  Drachenelfe

Ein stangerl halt. Schwanzus kurzus.

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

SOS Mitmensch: Sachslehner selbst »hat die Staatsbürgerschaft allein fürs Hiersein erhalten«

Es gibt wieder einmal Wirbel um ÖVP-Generalsekretärin Laura Sachslehner. SOS Mitmensch schießt scharf gegen Sachslehner. Ihre neueste Forderung wäre das „Ende der Demokratie“. Die Kritik wird dabei äußerst persönlich.

Erneut Ermittlungen gegen Niederösterreichs Landesrat Waldhäusl

Waldhäusl hat sich mit seiner “Triage im Asylbereich” ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft St. Pölten wegen Amtsmissbrauchs eingehandelt. Ein entsprechender Vorhabensbericht erging an die Oberstaatsanwaltschaft.

Kritisierte Rechtsschutzbeauftragte Aicher fühlt sich »diffamiert«

Bemerkenswerter Auftritt der scheidenden Rechtsschutzbeauftragten Gabriele Aicher im U-Ausschuss. Diese beschwerte sich darüber, „der Unmensch der Nation“ geworden zu sein, während Menschen in „I Love WKStA-Shirts“ herumliefen. 

Polen lenkt bei Justizreformen ein, um EU-Milliarden zu bekommen

Polen will die politisch besetzte Disziplinarkammer am Obersten Gericht jetzt doch abschaffen. Damit ist ein erster Schritt für die Freigabe der EU-Corona-Milliarden getan. Präsident Duda verwies zuvor auf die „schwierige internationale Situation“ – meinte aber wohl auch die eigenen Finanzen.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Ungarns neue Tank-Regel lässt Wogen hochgehen

Seit heute ist es vorbei mit der billigen Tankfüllung in Ungarn. Der dort niedrig gehaltene Einheitspreis von 480 Forint (1,24 Euro) je Liter gilt nur noch für Einheimische, Nicht-Ungarn sollen den höheren Marktpreis zahlen.

Ärztekammer gegen Video-Krankschreibung

Ende Mai läuft die telefonische Krankmeldung aus. Die ÖGK hat vorgeschlagen, künftig Videokonsultationen zu ermöglichen. Aus der Ärztekammer kommt Widerstand.

Ungarns neue Tank-Regel lässt Wogen hochgehen

Seit heute ist es vorbei mit der billigen Tankfüllung in Ungarn. Der dort niedrig gehaltene Einheitspreis von 480 Forint (1,24 Euro) je Liter gilt nur noch für Einheimische, Nicht-Ungarn sollen den höheren Marktpreis zahlen.

Ärztekammer gegen Video-Krankschreibung

Ende Mai läuft die telefonische Krankmeldung aus. Die ÖGK hat vorgeschlagen, künftig Videokonsultationen zu ermöglichen. Aus der Ärztekammer kommt Widerstand.

Keine »politische Einflussnahme« Zadićs in Causa Fuchs

In ihrer Rekordzeit-Befragung vor dem ÖVP-Korruptions-U-Ausschuss bestätigte die Juristin Susanne Reindl-Krauskopf, dass Alma Zadić im Fall des Leitenden Wiener Oberstaatsanwalts Johann Fuchs keineswegs politischen Einfluss genommen hatte.

ÖVP lädt in Ungnade gefallene Rechtsschutzbeauftrage Aicher

Die ÖVP-Justizwoche endet mit der Befragung der Noch-Rechtsschutzbeauftragten Gabriele Aicher. Sie hatte die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft scharf kritisiert und sich in ihrer Kritik von der ÖVP-nahen Anwaltskanzlei Ainedter & Ainedter beraten lassen.