Wien bekommt 16 neue Straßennamen

Mock, Bock, Pluto

Wien bekommt 16 neue Straßennamen. Der Kulturauschuss beschloss diese in seiner jüngsten Sitzung. Welche Persönlichkeiten und Zwergplaneten als Namensgeber gewählt wurden, finden Sie hier.

Wien, 14. April 2021 | 16 neue Straßennamen für Wien wurden am Mittwochvormittag bekanntgegeben. Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ-nominiert) sagte in einer Aussendung dazu: „Die Benennung von Verkehrsflächen ist eine wertschätzende Möglichkeit, Persönlichkeiten mit herausragenden Verdiensten im öffentlichen Raum zu verankern und an sie zu erinnern. Ich freue mich, dass der langen Liste bestehender Straßennamen sechzehn neue hinzugefügt und diese nach ausgewählten Persönlichkeiten aus Kunst, Wissenschaft und Politik benannt werden“.

Die neuen Straßen im Überblick:

  • Ute Bock, Erzieherin, Flüchtlingshelferin und Menschenrechtsaktivistin, wird in Wien-Favoriten mit dem Ute-Bock-Weg zwischen Gußriegelstraße und Windtenstraße verewigt.
  • Der Hilde-Sochor-Park, nach der großen Volksschauspielerin, Kammerschauspielerin und jahrzehntlangem Ensemblemitglied des Wiener Volkstheaters benannt, liegt im 14. Bezirk im Bereich der Breitenseer Straße und Hütteldorfer Straße.
  • Nach der Pionierin der Elementarpädagogik, Heidemarie Lex-Nalis, wird ein Bildungscampus in der Rappachgasse 44 in Simmering benannt.
  • Die Widerstandskämpferin, Politikerin und engagierte Vorkämpferin für die Rechte der Frauen, Irma Schwager, wird mit einer Parkanlage in der Leopoldstadt im Bereich Obere Augartenstraße zwischen Gaußplatz und Untere Augartenstraße gewürdigt.
  • Ebenfalls einen Park erhält Ruth Maier, Opfer der Shoah. Ihre posthum veröffentlichten Tagebücher machten sie zur „österreichischen Anne Frank“. Der Park ist in der Leopoldstadt im Bereich Obere Donaustraße zwischen Roßauer Brücke und Augartenbrücke situiert.
  • Darüber hinaus bekommen die Porträtfotografin Adele Perlmutter einen Platz in der Leopoldstadt, die Keramikerin und Designerin Vally Wieselthier einen Park in Neubau und Filmproduzentin Elfi Dassanowsky einen Park in Hernals.
  • Liesing erinnert künftig mit dem Richard-Tauber-Weg an den bedeutenden Kammersänger und Komponisten.
  • Dietz von Weidenberg wird die Dietz-von-Weidenberg-Gasse zwischen Mondsteinstraße und Richard-Neutra-Gasse in Floridsdorf gewidmet.
  • Die Verkehrsfläche in Döbling von der Alois-Mock-Gasse bis zur Grinzinger Straße wird in „Alois-Mock-Gasse“ verlängert.
  • Günther Goller wird als langjähriger Landstraßer Gemeinderat und Landtagsabgeordneter, Stadtrat und Klubobmann der ÖVP Wien mit dem „Günther-Goller-Weg“ gewürdigt.
  • Josef Prangl, Lehrer und Unternehmer, wird mit einer Straße in Liesing geehrt.
  • Die Familie Klagsbrunn musste vor den Nationalsozialisten nach Brasilien flüchten. Leopold, Friederike, Peter und Kurt Klagsbrunn werden mit einem Weg zwischen Lokomotivgasse und Kreuzfeldgasse in Floridsdorf verewigt.
  • Die Parkanlage in der Donaustadt zwischen Am langen Felde und Bertha-von-Suttner-Gasse wird nach dem Kommunalpolitiker Ernst Paul Zimper benannt.
  • Penzing erhält zwischen Jupiterweg und Grenzweg nach dem größten Zwergplaneten einen Plutoweg.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen