Pentagon entwickelt implantierbaren Anti-Corona-Mikrochip

Das geht unter die Haut. Das US-Verteidigungsministerium hat einen implantierbaren Mikrochip erfunden, der das Coronavirus im Körper aufspüren kann.

Wien, 15. April 2021 | Der amerikanische Armeearzt Matt Hepburn brachte in der Nachrichtensendung „60 minutes“ auf CBS wohl einige Leute zum Staunen. Wissenschaftler der Defence Advanced Research Projects Agency (DARPA) des Pentagons (US-Verteidigungsministerium) entwickelten einen implantierbaren Mikrochip, der anhand von chemischen Reaktionen im Körper, erkennen kann, ob jemand mit Covid-19 infiziert ist.

Wie eine Motorwarnleuchte

Hepburn präsentierte in der Sendung eine Ampulle gefüllt mit Gel und dem Microchip. Der Chip testet dabei regelmäßig das Blut des Trägers. Hepburn sagt gegenüber CBS, dass der Chip wie eine Motowarnleuchte funktioniere. Der Chip wurde von den DARPA-Wissenschaftlern entwickelt, nachdem sich 1271 Personen auf dem Flugzeugträger USS Theodore Roosevelt mit dem Coronavirus infiziert hatten. Mit dem Chip hätte eine Ausbreitung wie auf dem Schiff verhindert werden können. „Matrosen würden das Signal bekommen, dann selbst eine Blutabnahme durchführen und sich vor Ort testen.” Das Ergebnis erhält man nach drei bis fünf Minuten. Bewegungsdaten der gechippten Personen würden dabei nicht aufgenommen, versichert Hepburn.

Dialysefilter reinigt Blut von Coronavirus

Eine vielleicht noch wichtigere Erfindung präsentierte der Armeearzt ebenfalls: Ein Filter für ein Dialysegerät, das das Blut vom Coronavirus befreit. Ein Ehepartner eines Militärmitarbeiter („Patient 16“) befand sich bereits an der Schwelle zum Tod auf der Intensivstation, die viertägige Behandlung zeigte Wirkung, der Patient erholte sich vollkommen. Das Blut des Patienten läuft durch die Maschine, diese reinigt es vom Coronavirus und führt es dem Körper wieder zu. Mittlerweile wurde die Behandlungsmöglichkeit bereits bei 300 Patienten benutzt. Die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) hat bereits den Notfalleinsatz genehmigt.

(bf)

Titelbild: Screenshot CBN News

Lesen Sie auch

27 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen