Pfizer-Chef rechnet mit dritter Impfung

Dann jährliche Auffrischung

Wie lange schützt eine Biontech/Pfizer-Impfung? Der Chef des Pharmakonzerns rechnet mit einer dritten Impfung innerhalb des ersten Jahres. Danach dürfte eine jährliche Auffrischung benötigt werden.

 

Wien, 16. April 2021 | Wie lange hält der Schutz durch die Biontech/Pfizer-Impfung? Pfizer-Chef Abert Bourla wagte im US-TV CNBC eine Prognose. Er rechnet mit einer dritten Spritze innerhalb des ersten Jahres. Danach könnte es eine jährliche Auffrischung brauchen.

Weiterimpfen

„Ein wahrscheinliches Szenario ist, dass es die Notwendigkeit einer dritten Dosis geben wird, irgendwo zwischen sechs und zwölf Monaten und danach eine jährliche Neu-Impfung, aber all das muss noch bestätigt werden“, sagte der Vorstandsvorsitzende des US-Pharmakonzerns dem US-Sender CNBC.

Veröffentlicht wurde das Interview am Donnerstag, aufgenommen wurde es allerdings schon Anfang April.

Laut deutscher Presseagentur haben bereits andere Wissenschaftler und Pharma-Vertreter ähnliche Prognosen abgegeben. Auch Benjamin Netanjahu, oberster Impfer Israels, kündigte bereits halbjährliche Auffrischungen an. Der Politiker rechnete mit 2 Spritzen jedes halbe Jahr, also vier jährlich.

Im kürzlich gefochtenen Wahlkampf sagte Israels Ministerpräsident:

»Der nächste Ministerpräsident muss sofort weitere 36 Millionen Impfdosen gegen Corona im nahenden Jahr beschaffen. Warum 36 Millionen? Wir müssen neun Millionen Bürger impfen, und ich glaube, dass es bis dahin auch eine Impfung für Kinder geben wird.«

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

37 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

»Gaffen tötet« – Rettungssanitäter wollen Schaulustige abschrecken

Immer wieder behindern Schaulustige die Arbeit von Rettungskräften. Die Johanniter wollen Fotos von Unfällen künftig verhindern – mit einem speziellen QR-Code auf ihren Fahrzeugen. In Berlin soll das Projekt getestet werden. ZackZack hat mit dem Landesvorstand gesprochen.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen