Anklagen rund um Multiversum in Schwechat liegen vor

Darunter Ex-Tischtennis-Weltmeister

In Zusammenhang mit der Mehrzweckhalle Multiversum in Schwechat (Bezirk Bruck a.d. Leitha) liegen zwei Anklagen vor. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) wirft elf Personen versuchten schweren Betrug beziehungsweise versuchte Untreue vor.

Wien, 17. April 2021 | Mutmaßliche Malversationen rund um die Veranstaltungshalle abseits der Sportförderung ist Inhalt der Anklage der Staatsanwaltschaft Korneuburg gegen vier Verdächtige. Ein “profil”-Bericht wurde am Samstag bestätigt.

7,8 Millionen Euro

Die bereits im März 2020 beim Landesgericht für Strafsachen Wien eingebrachte Anklageschrift der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft steht in Zusammenhang mit der Gewährung von Bundessportförderungen zur Errichtung des Multiversums, sagte WKStA-Sprecherin Elisabeth Täubl auf Anfrage. Zu den Beschuldigten zählen laut “profil” etwa der frühere SPÖ-Nationalratsabgeordnete und Schwechater Bürgermeister Hannes Fazekas, Ex-Tischtennis-Weltmeister Werner Schlager sowie fünf Mitarbeiter des Sportministeriums, die unter dem damaligen Minister Norbert Darabos (SPÖ) für die Vergabe beziehungsweise die Kontrolle der Bundessportförderung zuständig waren. Die Namen der Angeklagten gab die Sprecherin auf Nachfrage nicht bekannt.

Laut Verdachtslage sollen dem Bericht zufolge 2010 und 2012 insgesamt bis zu 7,8 Mio. Euro an Sportförderung in Zusammenhang mit dem Multiversum zu Unrecht zugesagt worden sein. 2,9 Mio. Euro davon wurden demnach tatsächlich ausbezahlt. Alle Betroffenen bestreiten sämtliche Vorwürfe. Die Anklage ist rechtswirksam. Im Falle einer Verurteilung beträgt der Strafrahmen ein bis zehn Jahre Haft, teilte die Sprecherin mit. Weiters fordert die Republik laut dem Nachrichtenmagazin das Geld im Rahmen einer Zivilklage von der Betreiberfirma zurück.

“Vorauseilendem Gehorsam”

Den angeklagten Beamten wird laut “profil” vorgeworfen, in “vorauseilendem Gehorsam” die “politische Befürwortung des Bundesministers” umgesetzt zu haben, obwohl die rechtlichen Voraussetzungen nicht vorgelegen seien. Ermittlungen gegen Darabos seien Anfang 2020 eingestellt worden. Im Multiversum war ursprünglich neben einer Mehrzweckhalle auch eine Tischtennishalle für ein Akademie-Projekt von Werner Schlager beheimatet.

Noch nicht rechtskräftig ist die zweite Anklageschrift in der Causa Multiversum, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Korneuburg, Friedrich Köhl, am Samstag. Laut “profil” gibt es zumindest einen Einspruch. Vier Personen wird darin Untreue in Zusammenhang mit der Halle abseits der Sportförderung vorgeworfen. “Ein Ermittlungsverfahren wurde gegen eine größere Anzahl von Personen geführt. Gegen einen Teil davon wurde Anklage beim Landesgericht Korneuburg eingebracht”, sagte Köhl. “Gegen die übrigen Personen laufen die Ermittlungen weiter”, teilte der Sprecher mit.

Sollte die Anklage rechtswirksam werden, könnten die beiden Verfahren zusammengelegt und in Wien verhandelt werden. Drei der vier Verdächtigen befinden sich auch unter den elf von der WKStA Beschuldigten, so Köhl. Ein Verhandlungstermin in Wien ist laut “profil” wegen der aktuellen Corona-Situation und der hohen Anzahl an Angeklagten noch nicht absehbar.

Wie das Nachrichtenmagazin weiter berichtete, setzte die WKStA 2018 auch Ermittlungsschritte in Bezug auf die damals zuständige niederösterreichische Sportlandesrätin Petra Bohuslav (ÖVP). Die nunmehrige kaufmännische Geschäftsführerin der Wiener Staatsoper teilte auf “profil”-Anfrage mit, dass das Verfahren noch nicht abgeschlossen sei. Niederösterreich gewährte in Zusammenhang mit der Werner-Schlager-Akademie 2,8 Mio. Euro Förderung. “Das Projekt wurde umfassend geprüft, die Förderung des Landes NÖ für die Werner Schlager Akademie entspricht den Richtlinien des NÖ-Sport-Gesetzes”, wurde Bohuslav zitiert. “Dementsprechend bin ich überzeugt, dass dieses Verfahren dies auch klar bestätigen wird.” Sie habe sich nichts vorzuwerfen. Auf “profil”-Anfrage teilte das Land Niederösterreich mit, eine Rückforderung der ausbezahlten Förderungen von der Gemeinde zu prüfen.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

»Gaffen tötet« – Rettungssanitäter wollen Schaulustige abschrecken

Immer wieder behindern Schaulustige die Arbeit von Rettungskräften. Die Johanniter wollen Fotos von Unfällen künftig verhindern – mit einem speziellen QR-Code auf ihren Fahrzeugen. In Berlin soll das Projekt getestet werden. ZackZack hat mit dem Landesvorstand gesprochen.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen