EU kauft 100 Millionen Dosen Biontech zusätzlich

Der neueste Vertrag zwischen EU-Kommission und Impfstoffhersteller soll die Impfkampagnen der Mitgliedsstaaten beschleunigen.

Brüssel, 19. April 2021 | Die EU-Kommission zieht eine Option für 100 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer. Insgesamt erhält die Europäische Union noch im Jahr 2021 damit jedenfalls 600 Millionen Dosen – genug für rund zwei Drittel der EU-Bevölkerung. Pfizer/Biontech war der einzige Impfstoffhersteller, der bisher seine Lieferzusagen einhalten konnte.

Da es dem Konzern gelang, seine Produktionskapazitäten zu erhöhen, erhalten die EU-Staaten eine ursprünglich für das vierte Quartal geplante Tranche sogar früher. In Österreich hatte die Formulierung “zusätzliche Impfdosen” diesbezüglich für Verwirrung gesorgt. So hatten ÖVP-Politiker die vorgezogene Lieferung ursprünglich genannt.

Im Unterschied zu diesen bloß vorgezogenen Dosen handelt es bei der nun durch die EU-Kommission ausverhandelte Lieferung tatsächlich um zusätzlichen Impfstoff. Damit werde die “Beschleunigung der Impfkampagnen in der EU” gefödert, sagte Biontech-Vorstand Sean Marett. Österreich stehen laut Bevölkerungsschlüssel etwa zwei Millionen der zusätzlichen Impfdosen zu.

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

7 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

»Gaffen tötet« – Rettungssanitäter wollen Schaulustige abschrecken

Immer wieder behindern Schaulustige die Arbeit von Rettungskräften. Die Johanniter wollen Fotos von Unfällen künftig verhindern – mit einem speziellen QR-Code auf ihren Fahrzeugen. In Berlin soll das Projekt getestet werden. ZackZack hat mit dem Landesvorstand gesprochen.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen