Hunderttausende Jobs auf der Kippe

Handelsbranche warnt vor Wirtschaftseinbruch

Der Handel liegt am Boden. Branchenvertreter appellieren an die Politik, es drohe Massenarbeitslosigkeit. Arbeitsminister Kocher ist dagegen optimistisch.

Wien, 20. April 2021 | Der monatelange Lockdown hat große Teile der heimischen Handelsbranche wirtschaftlich sehr hart getroffen. “Hunderttausende Jobs stehen auf der Kippe”, warnte Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch am Dienstag bei einer Online-Veranstaltung.

Liquidität benötigt

Die Handelsbranche hat große Bedeutung für den heimischen Arbeitsmarkt. Rund 600.000 der 3,68 Millionen unselbstständig Beschäftigten in Österreich arbeiten im Einzel-, Groß- und Kfz-Handel. Ende März waren knapp 64.000 Menschen auf Jobsuche, die zuvor im Handel gearbeitet hatten.

Der Handelsverband-Präsident appellierte an die Politik, die Wirtschaftshilfen noch schneller und unbürokratischer auszuzahlen. Bald seien wegen des Urlaubsgeldes wieder doppelte Gehälter fällig. Vor allem die von der Coronakrise besonders betroffenen Betriebe im Bereich Mode-, Schuh- und Schmuckhandel würden dringend Liquidität benötigen.

Außerdem forderte Mayer-Heinisch “eine klare Strategie” bei den Öffnungen in den nächsten Monaten und bei der Kurzarbeit. “Wir brauchen für unsere 600.000 Mitarbeiter Planungssicherheit. Langfristig kann man nicht im Nebel fliegen”, sagte der Handelsverband-Präsident. Erneut fordert er eine Digitalsteuer, um die Steuerfairness zwischen heimischen Händlern und internationalen Online-Konzernen herzustellen. Amazon gilt als der große Profiteur der Lockdowns.

Kocher optimistisch

Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) sieht den Handel nach Ende der Lockdowns wieder im Aufwind. Arbeitsminister Kocher verwies beim Online-Handelskolloquium des Handelsverbands auf die stark gestiegene Sparquote in Österreich und einen Konsumstau.

Wegen gesperrten Geschäften, Gastronomie- und Hotelleriebetrieben hätten die heimischen Verbraucher deutlich weniger konsumiert. “Das wird sich irgendwann auflösen. Der Konsum wird ansteigen”, sagte Kocher. Der erwartete Anstieg der Konsumausgaben werde sich positiv auf Gastronomie, Handel und Tourismus auswirken. Ähnlich argumentiert auch Kanzler-Beraterin Antonella Mei-Pochtler. Die Menschen hätten nicht zu wenig Geld, sie könnten es nur nicht ausgeben.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

32 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Unbekannt
21. 04. 2021 14:47

Aber die ÖVP offenbar noch immer wählen wollen. Irgendwo müssen diese 30+% ja herkommen.

MyMeinung
21. 04. 2021 10:15

Bei so manchen bezweifle ich den Willen zum arbeiten.
5 Bewerbungen 5 Zusagen, bin ich die Einzige und das mit Kindern auch noch!?
Ansonsten bin ich mündig genug selbst zu entscheiden wann ich mein Geld wo ausgebe! Aber anscheinend kann unsere Regierung unsere Händler nicht leiden oder vielleicht kann Sie UNS nicht leiden.

mrsmokie
21. 04. 2021 10:10

Die Reichen wissen, dass die Menschen nicht zu wenig Geld haben, sondern es nur nicht ausgeben könnten. Wohin darf ich kot…zen?

Surfer
20. 04. 2021 20:43

Ähnlich argumentiert auch Kanzler-Beraterin Antonella Mei-Pochtler. Die Menschen hätten nicht zu wenig Geld, sie könnten es nur nicht ausgeben.

Euer Bürgerlicher Reichtum stinkt bis in den Himmel….ach das ist die Korruption…

M.R.R.
20. 04. 2021 23:34
Antworte auf  Surfer

Da sieht man wieder mal wie abgehoben diese G’frieser sind, keine Ahnung wie es Hrn und Fr Österreicher geht und was sie brauchen und was deren Prbleme sind…
Abgesehen davon interessiert es sie ja auch nicht, sind ja mit Machtausbau, Postenschacher und Korruption beschäftigt

Buntspecht
20. 04. 2021 17:18

Wenn die kleinen und mittleren Betriebe krachend zusammenbrechen, Gastro- und Hotelbetriebe mangels Gäste aufgeben müssen, wird das Ergebnis massenhaft verzweifelte Arbeitslose mit großen Geldsorgen sein. Massenhaft werden sich dann aber auch die Wähler, wieder von den Schwarzen abwenden.

samhain
21. 04. 2021 9:33
Antworte auf  Buntspecht

Das läßt sich durch einwurf von ein paar Milliarden aus der COFAG sicher korrigieren, oder?

Unbekannt
21. 04. 2021 8:34
Antworte auf  Buntspecht

Also wie es aussieht, sind noch immer viele der gleichgeschalteten medialen Meinung, dass ihnen das nackte Leben gerettet wurde. Da spielt doch der Preis keine Rolle. Am Ende gibts dann das bedingungslose Grundeinkommen ohne jeglichen Besitz. Also pures, rechtloses Glück.

Samui
20. 04. 2021 17:53
Antworte auf  Buntspecht

I hope so

Summasummarum
20. 04. 2021 17:16

Derzeit beobachte ich einen ungebremsten Optimismus in der Regierung, PR-Road-Shows mit dem Master of Desaster, Turbos soweit das Auge blickt: Digitalisierungsturbo, Investionsturbo, Finanzierungsturbo, Arbeitslosenreduzierungsturbo, Impfturbo, “Wir haben die Welle gestoppt”-Turbo, Phrasendrescherei-Turbo. Es scheint, man will jetzt alle schönen Worte hinausschießen, und dann Neuwahlen. Was haben Plagiatsbacher und Ramschböck ein Jahr gemacht? Arbeitskreissitzungen mit Tischerlrücken?

mrsmokie
21. 04. 2021 10:11
Antworte auf  Summasummarum

Turbos haben es so an sich, dass sie schnell überhitzen und durchdrehen können 🙂

siegmund.berghammer
20. 04. 2021 21:38
Antworte auf  Summasummarum

Bastis und Martins neuester Schmäh, “das Sprungbrett”…..

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von siegmund.berghammer
Seine_Heiligkeit_SK
20. 04. 2021 16:57

Handelsverband warnt, aber der Arbeitsminister meint immer noch jeder hats Geld auf der Bank liegen, na bitte.. Dass die Minister da so beratungsresitent sind, na eh wenn man so von seiner Meinung überzeugt ist. Nur wirklich schade, wenns dann mal wirklich wieder zur Öffnung kommt wird man schon sehen wieviele Läden – seiens Restaurants, Bars oder Geschäfte – diese unverhältnismäßige Politik und diese Kurzsichtigkeit, wenns um langfristig greifende Maßnahmen geht, wirklich die Existenz gekostet haben. Traurig ist das.

Nordicman
20. 04. 2021 16:41

Ja klar. Da gehts nur noch um den Umbau der Staaten. Die Politiker in ihrer Wohlfühllebensblade sind optimistisch.
Wegen der guten Börsenkurse für Impfstoffe, Hygieneprodukte, Tests, MNS usw.
Bestimmt!

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Nordicman
Antiagingwoman
20. 04. 2021 16:37

Unbedingt anschauen, Profiteure der Macht

CarloContain
20. 04. 2021 16:24

Das ZDF gibt gerade Vollgas. Gegen Geschäftsschließung, Massnahmen, Inzidenzwert, Ausgangssperre, Einschränkungen in Grundrechte ….und noch einiges mehr

Unter dem Link oberstes Video (18.04.2021) und da ab min 9:30 bis 14:45
https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt

sammler
20. 04. 2021 16:07

Anstatt Prämien benötigen die meisten Handelsbetriebe Bargeld zur Auszahlung der Urlaubsgelder – aber das wissen ja unser Regierungsmitglieder nicht,haben leider keine Ahnung vom Wirtschaftsleben.

Nordicman
20. 04. 2021 16:43
Antworte auf  sammler

Wie auch
Haben keinerlei Konsequenzen zu tragen.

Samui
20. 04. 2021 15:51

Glaubt hier wer , dass das den Buben irgendwie interessiert?

Grete
20. 04. 2021 15:10

“Der Konsum wird ansteigen”. Fragt sich nur, von welchem Niveau aus.
Die, deren Existenz gerade zerstört wird oder wurde, haben ganz sicher sehr viel Geld auf der Bank liegen.

M.R.R.
20. 04. 2021 23:25
Antworte auf  Grete

Diese abgehobenen Yuppies haben weder von Wirtschaft, Arbeitgebern noch Arbeitnehmern Ahnung, leben in ihrer Blase und sind mit nichts anderem beschäftigt als ihre Macht auszubauen, ihre Säcke mit unserem Geld voll zu füllen und es an ihre Freunderln zu verteilen, und Grandma Mei Mei zeigt ihren Buberln wie das geht ;0)

… und das verblödete Stimmvieh jubelt und wählt den Erlöser, den Gesalbten, der die Balkanroute geschlossen, das Virus besiegt hat, kurz “den Retter Österreichs”

Summasummarum
20. 04. 2021 17:22
Antworte auf  Grete

Jaja, der Konsum wird ansteigen. 17000 Wohnungen droht der Delogierungsbescheid, weil gestundete Mieten fällig werden. Aber Kocher ist optimistisch, dann ist ja alles gut.

EndeGelaende
20. 04. 2021 15:29
Antworte auf  Grete

vollkommen richtig
ich glaube die reden hier vom niveau der familiensponsoren, da ist jetzt nach verteilung der corona milliarden natürlich die ein oder andere yacht drinnen oder ein neuer privatjet, event. ein weiteres feriendomizil in wärmeren gefilden für die noch kommenden lockdowns, diese anschaffungen haben sich halt ein bißchen angestaut jetzt, bis die millionen überwiesen wurden

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von EndeGelaende
Samui
20. 04. 2021 17:54
Antworte auf  EndeGelaende

So wahr… und so traurig

EndeGelaende
20. 04. 2021 14:55

„Konsumstau“….. hahaha wohl eher Hirnstau bei einigen

EndeGelaende
20. 04. 2021 14:54

Kann nicht sein, laut Propagandashow der letzten 2 „Arbeits“Tage kommen heuer 200.000 und nächstens Jahr 500.000 wieder in Arbeit, um sich – O-Ton Führer – wieder ein Leben in Österreich selber finanzieren zu können. Das wir ihm alle seines finanzieren, das spielt keine Rolle.

Wir nehmen euch, was wir wollen!
Eure Familie

Zackenbarsch
20. 04. 2021 14:37

Hearst Martin Kocher, viele haben gerade ihr letztes Erspartes verbraucht, mit Glück und Kurzarbeit gerade so die Fixkosten decken können. Dass man nicht zum Wirten kann ist eher ein Bobo-Problem.

samhain
20. 04. 2021 14:36

“Koste es EUCH was WIR wollen”

sammler
20. 04. 2021 16:08
Antworte auf  samhain

Das ist der wahre Wahlspruch der Regierung !

Unbekannt
20. 04. 2021 14:25

Dafür gehts Amazon, Google und Co. blendend. Aber das war ja auch augenscheinlich das Ziel.

Antiagingwoman
20. 04. 2021 16:39
Antworte auf  Unbekannt

Bitte schaut euch den Herrn Füllmich an.

joseph53
22. 04. 2021 14:09
Antworte auf  Antiagingwoman

acu2020.org
Dr. Rainer Füllmich
oder
acu-Österreich, Dr. Michael Brunner
oder
“MFG”-Österreich, die neue Partei
Dr. Michael Brunner
DDr. Christian Fiala

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Köstingers »Inseraten-Kabinett« – ÖVP-Bauernbund-Zeitung kassierte ordentlich

Im ÖVP-U-Ausschuss gingen die Wogen mal wieder hoch. Köstingers ehemaliger Pressesprecher soll die „Bauernzeitung“ fürstlich mit Inseraten bedacht haben. Die SPÖ schäumte, man witterte eine Korrelation zwischen Inseratenvergabe und Parteispenden.