Hälfte der Innsbrucker lässt Impftermin sausen

Astra-Zeneca out

In Innsbruck lässt sich aktuell nur die Hälfte der Personen mit Termin auch impfen. Bürgermeister Willi (Grüne) will den Impfplan aufweichen. Das Problem gebe es auch anderswo.

Wien, 22. April 2021 | Mittlerweile erscheinen nur mehr rund 50 Prozent in Innsbruck zum Impftermin mit Astra-Zeneca, erklärte Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi (Grüne). Das Land Tirol sieht aber keinen Trend: In Tirol würden die Impftermine überwiegend eingehalten werden, “wiewohl es auch Absagen gibt”.

Willi will Impfstoffe mischen

Der Grünen-Bürgermeister Willi empfahl eine Aufweichung des Impfplans. Etwa könnte für die Zweitimpfung ein anderer Impfstoff angeboten oder AstraZeneca an Impfwillige weitergereicht werden, schreibt der „Kurier“ am Donnerstag dem „Kurier“. Das Problem sei österreichweit und habe man bei einer Sitzung des Städtebunds auch zum Thema gesprochen.

Das Land Tirol verwies indes gegenüber der „APA“ in diesem Zusammenhang auf die Vorgaben des Gesundheitsministeriums bzw. die Empfehlungen der Fachexperten des Nationalen Impfgremiums. Demnach werde eine Mischung von Impfdosen zum aktuellen Zeitpunkt in Österreich nicht empfohlen. Es sei noch nicht klar, welche Wirkungen und Nebenwirkungen eine Mischung von unterschiedlichen Impfstoffen hervorrufen könne.

Mehr Impfstoff als Impfwillige in Tirol

Absagen gäbe es nur zu einem geringeren Teil. Diese würden aus “verschiedensten Gründen” passieren, etwa aufgrund von unaufschiebbaren Terminen wie etwa einem Gerichtstermin, aus Krankheitsgründen oder eben, weil Personen mit einem bestimmten Impfstoff nicht geimpft werden möchten. “Eine pauschale Prozentzahl kann bezüglich des Absagens von Impfterminen nicht genannt werden”, hieß es.

Freigewordene Termine würden umgehend an eine andere Person “entsprechend dem Tiroler Impfplan” vergeben, wurde betont. Alle verfügbaren Impfstoffe würden auch verimpft. Derzeit ist die Nachfrage an Impfstoffen in Tirol laut Land noch weit größer als die Kontingente an Impfstoffen, die zur Verfügung stehen.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

84 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen