Hanger-Entgleisung bei Fellner

»Schizophren«

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger war diese Woche schon wieder zu Gast bei Wolfgang Fellner. Dem U-Ausschuss Fraktionsführenden entgleisten allerdings die Worte.

Wien, 22. April 2021 | „Österreich“-Herausgeber Wolfgang Fellner freute sich ganz besonders, den „neuen Shootingstar“ der ÖVP, Andreas Hanger, zum zweiten Mal in einer Woche bei sich im Studio zu Gast zu haben. Der Vorname von Hanger wollte Fellner zwar nicht mehr einfallen, doch die Zuseher hätten die Einladung verlangt. Überwältigend seien die Zuschriften nach dem ersten Hanger-Interview an den Fellner-Sender gewesen. 400.000 Aufrufe des Videos feierte Fellner vor der Kamera. Zumindest auf der Video-Plattform „Youtube“ dürfte Hanger weniger überzeugt haben. Sein Auftritt letzte Woche wurde dort knapp 4.000 Mal gesehen und erhielt 10 positive Bewertungen, aber 167 Negative.

Hanger: Brandstätter “schizophren”

Thema diese Woche war neben der Handyabnahme von SPÖ-Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil wieder einmal der Ibiza-Untersuchungsausschuss. Und bei diesem Thema vergriff sich Hanger gehörig bei seinen Worten.

Fellner konfrontierte Hanger mit einem Tweet des NEOS U-Ausschussmitgliedes Helmut Brandstätter, der die mutmaßliche Falschaussage vor dem Commerzial-Bank U-Ausschuss Doskozils, mit der des Bundeskanzlers Sebastian Kurz vor dem Ibiza-Untersuchungsausschusses stellte. Brandstätter sieht eine klare Falschaussage von Kurz in Zusammenhang mit der Bestellung Thomas Schmids als ÖBAG-Chef. Auch Kurz müsse das Handy von der Staatsanwaltschaft abgenommen werde.

Hanger antwortete: „Ich sag Ihnen ganz ehrlich zum Herrn Brandstätter, das ist ja fast eine schizophrene Persönlichkeit“ (ab Minute 12 im Video). Fellner unterbrach Hanger ehe er noch weitere Ausführungen von sich geben konnte: „Der klagt sie gleich, dann werden Sie wieder sagen, ´das haben Sie nie gesagt´.“ In Anspielung auf Hangers letzten Fellner-Auftritt, als er sich im Gegensatz zu seinen angriffigen Presseaussendungen über „Grünen Postenschacher“ deutlich handzahmer vor der Kamera gab.

NEOS: Hangers Aussage “letztklassig”

Verärgert über die Aussagen Hangers zeigen sich die NEOS. In einer Aussendung verurteilen sie die Unterstellungen einer schweren psychischen Krankheit: „Einem Abgeordneten eine schwere psychische Erkrankung zu unterstellen, ist letztklassig. Sind das der neue Stil und der politische Neustart, den Sebastian Kurz und seine türkise ÖVP einst versprochen haben? Mit diesen Aussagen disqualifiziert der ÖVP-Abgeordnete Hanger sich und seine Partei selbst.”

Der „neue Stil“ der ÖVP sei nicht eingetreten: „Die türkise Truppe muss vor der eigenen Türe kehren. Diese Aussagen sind ein weiteres Beispiel dafür, dass Sebastian Kurz und seine Partei Dinge versprechen, die nicht halten. Weder der neue Stil ist eingetreten, noch steht Österreich in der Krise wirtschaftlich gut da. Auch die zahllosen Impfversprechen werden am laufenden Band gebrochen. Wie lange kann sich Österreich noch eine Regierung unter Sebastian Kurz leisten?”

Brandstätter kennt sowas nur aus totalitären Regimen

Brandstätter selbst meldete sich dazu über Twitter zu Wort. So etwas kenne er nur aus autoritären oder totalitären Regimen: “Ist das der neue Stil, von dem Sie reden? Sebastian Kurz. Kritiker werden als krank bezeichnet. Kenne ich nur aus autoritären oder totalitären Regimen. Die Masken fallen jetzt sehr schnell, noch mitten im Lockdown.”

(bf)

Titelbild: oe24

Lesen Sie auch

76 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen