Mit Watsche drei Diebe in Flucht geschlagen

Linzerin holt sich Auto zurück

Eine resolute 41-Jährige hat sich am Mittwoch in Linz ihr gestohlenes Auto selbst zurückgeholt und die Täter im wörtlichen Sinn in die Flucht geschlagen.

Wien, 22. April 2021 | Als sie ihren Wagen neben einer Ampel stehen sah, riss sie – ungeachtet dessen, dass drei ihr unbekannte Männer drinsaßen – die Tür auf, packte den Fahrer an der Kleidung und ohrfeigte ihn. Daraufhin ergriff das offenbar verdutzte Trio die Flucht, berichtete die Polizei.

Verfolgungsjagd mit wiedererlangtem Auto

Die in Linz lebende Ungarin hatte vor dem Diebstahl ihren Schlüsselbund verloren. Als sie wenig später in die Tiefgarage kam, wo sie geparkt hatte, war ihr Wagen weg. Gegen 20.15 Uhr meldete sie den Diebstahl bei der Polizei Kleinmünchen. Eine gute Stunde später kam sie erneut in die Inspektion und berichtete, sie habe sich ihr Auto zurückgeholt. Sie habe die flüchtenden Täter mit dem zurückgewonnen Wagen noch verfolgt, aber dann aus den Augen verloren.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen