Vor Lockdown-Ende:

Schüler in Wien ab Montag wieder im Präsenzunterricht

In Wien endet der aktuelle Corona-Lockdown zwar erst am 2. Mai, die verschärften Maßnahmen im Schulbereich werden jedoch eine Woche früher zurückgenommen.

Wien, 21. April 2021 | Für Wiens Schülerinnen und Schüler gelten ab kommenden Montag wieder die selben Regeln wie vor der strengen Ausgangsbeschränkung. Das ließ das Büro von Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (NEOS) am Mittwoch wissen.

Somit sind die Wiener Volksschulen sowie Sonderschulen im vollständigen Präsenzunterricht, die Mittelschulen, die Unterstufen der Allgemeinbildenden Höheren Schulen (AHS) und die Polytechnischen Schulen nehmen den Schichtbetrieb wieder auf.

Die erste Gruppe ist Montag und Dienstag in der Schule, die zweite am Mittwoch und Donnerstag. AHS-Oberstufen, Berufsschulen, Berufsbildende Mittlere und Höhere Schulen sowie die 5. bis 8. Klassen der Sonderschulen nehmen ebenfalls den Schichtbetrieb wieder auf, hier sei aber eine gewisse Flexibilität in der konkreten Ausgestaltung an den Schulen selbst möglich, wurde betont.

Trotz Lockdown: Präsenzunterricht “so rasch wie möglich”

Wiederkehr freue sich sehr darüber, dass die Wiener Schulen schon eine Woche vor Ende des derzeit geltenden Lockdowns in Wien ihre Pforten öffnen werden. “Wir kehren in ein bereits bekanntes System des Präsenzbetriebs von Volksschulen und Schichtbetrieb in Unter-und Oberstufen zurück.”

Ziel sei es, alle Wiener Schulen so rasch wie möglich in den vollständigen Präsenzbetrieb zurückzuführen. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass das Infektionsgeschehen weiterhin zurückgehe, mahnt Wiederkehr gegenüber der APA. Er sei mit einem flächendeckenden Testkonzept an Wiener Schulen zuversichtlich.

“Kinder sollen nicht mehr zu Leidtragenden werden”

Bildungsdirektor Heinrich Himmer bewertete die Entwicklung ebenfalls positiv. Neben den entsprechenden pädagogischen Möglichkeiten des Unterrichts im Klassenverband und zugleich verstärkter individueller Förderung vor Ort, ist auch die Bedeutung des gemeinsamen sozialen Lernens im Präsenzunterricht von entscheidender Bedeutung. Schule gelinge in der Schule selbst am besten, wie er betonte: “Besonders in einer Zeit, in der wir alles dafür tun müssen, dass Kinder und Jugendliche nicht noch mehr zu Leidtragenden der aktuellen Covid-19-Krise werden.”

Der oberste Wiener Pflichtschullehrer-Personalvertreter Thomas Krebs (FCG) hatte zuvor Kritik an der momentanen Situation geübt: “Welchen Unterrichtsbetrieb die Schulen ab kommendem Montag anbieten sollen, ist zum jetzigen Zeitpunkt vollkommen ungewiss”.

“Schulen brauchen Klarheit”

Jede Veränderung des schulischen Betriebs erfordere eine ausreichende Vorlaufzeit für die notwendige Vorbereitung, gab er zu bedenken. Eltern seien etwa auf digitalem Weg nicht immer zu erreichen. Mittlerweile sei den Schulpartnern unklar, “in welchem Bundesland welcher Schultyp welche Art von schulischem Betrieb an welchem Tag anbietet”.

Er forderte die “bildungspolitisch Verantwortlichen in Bund und Land” auf, die Art von Schulbetrieb ab dem 26. April festzulegen. Anschließend müssten umgehend Direktorinnen und Direktoren bzw. die Lehrkräfte informiert werden. Die Schulen würden Klarheit brauchen, so Krebs. Nötig sei eine Vorgangsweise, die den schulischen Betrieb für eine möglichst lange Zeit zulasse. Dazu müsse etwa die aktuelle Testfrequenz beibehalten werden.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Tony
22. 04. 2021 11:27

Positiv ist: Die jüngeren Kinder haben wieder normal Präsenzunterricht.
Negativ ist: Sie werden weiterhin mit der Testerei traumatisiert und misshandelt.
Negativ ist weiterhin die Situation für die älteren Schüler*innen mit Schichtbetrieb und Maske.
Negativ auch die Maskenpflicht für Lehrer*innen. Die Plagerei geht weiter.

samhain
22. 04. 2021 10:33

Der evidenzfreie Wahn geht weiter …

Tony
22. 04. 2021 11:27
Antworte auf  samhain

definitiv

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

ZackZack am Dienstagmorgen – 28. Juni 2022

Was heute wichtig ist: G7 wollen an Klimazielen festhalten, 15 Tote nach Angriff auf ukrainisches Einkaufszentrum, Wahlen in Israel rücken näher, Unwetter in Oberösterreich, Achtjähriger erschießt Einjährige in den USA.

Landwirtschaftsminister taucht in Schmid-Chats auf – Totschnig in Bedrängnis

Nach dem “Krone”-Skandalinterview des neuen Landwirtschaftsministers Norbert Totschnig (ÖVP) wurden Chats zwischen ihm und Thomas Schmid öffentlich. Es geht um Inserate in der Zeitung des Bauernbundes.

De Masi: Ex-Merkel-Berater wollte Marsalek auf Amazon Prime jagen

In zwei Jahren Wirecard-Skandal gab es so manch wilde Posse. Eine davon erzählt Wirecard-Aufdecker Fabio De Masi. Der habe von Ex-Merkel-Berater Erich Vad ein bizarres Angebot erhalten: Die Jagd nach Jan Marsalek vor Millionenpublikum. Was es damit auf sich hat:

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

Gefahren der Klimakrise – Nationalparks im Wandel

Die Klimakrise verändert Österreichs Nationalparks. Manche könnten genau das verlieren, was sie auszeichnet.

Drama in Florida: Achtjähriger erschießt Einjährige mit Waffe des Vaters

Mitten in der Debatte über die Waffenrechtsreform in den USA, ereignete sich im südlichen Bundesstaat Florida ein Drama. Ein achtjähriger Bub spielte mit der Waffe seines mehrfach verurteilten Vaters – und feuerte einen tödlichen Schuss ab.

ZackZack am Montagmorgen – 27. Juni 2022

Was am Montagmorgen wichtig ist: Niederländischer König in Wien, Verwirrung um Ludwigs falschen Klitschko, Raketenangriffe auf Odessa, Russland zahlt Taiwan keine Zinsen mehr

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Köstingers »Inseraten-Kabinett« – ÖVP-Bauernbund-Zeitung kassierte ordentlich

Im ÖVP-U-Ausschuss gingen die Wogen mal wieder hoch. Köstingers ehemaliger Pressesprecher soll die „Bauernzeitung“ fürstlich mit Inseraten bedacht haben. Die SPÖ schäumte, man witterte eine Korrelation zwischen Inseratenvergabe und Parteispenden.