Nach acht Monaten: Blinder Passagier Norbert wieder zu Hause

Kater Norbert fährt gerne Auto. So gerne, dass er sich 50 Kilometer von zu Hause wiederfand. Nach acht Monaten wurde er seinen Haltern zurück übergeben.

Wien, 23. April 2021 | Seine Angewohnheit, in fremde Autos zu steigen, ist Kater Norbert aus Faistenau in Salzburg fast zum Verhängnis geworden. Wo er sich herumgetrieben hat, ist ungewiss, aber nach acht Monaten Abgängigkeit war er am Samstag im 50 Kilometer entfernten Bürmoos aufgelesen worden. Er fand zuerst Aufnahme im Tierschutzhof der Pfotenhilfe in Lochen (Bezirk Braunau), wo man schließlich via Social Media die Besitzer ausfindig machte.

Nach dem Happy End wurde der Kater von seinen überglücklichen Besitzern gechippt. Die Pfotenhilfe nimmt den Fall zum Anlass und fordert, dass das Chippen und Registrieren von Katzen verpflichtend wird.

Nur bei zwei Prozent wird Halter ausfindig gemacht

“Chippen und Registrieren kostet maximal 50,- Euro, und eine entlaufene Katze kann dadurch schnell und zuverlässig wieder mit ihrer Familie zusammengeführt werden. Was aus gutem Grund bei Hunden schon seit 2010 verpflichtend ist, fordern wir daher dringend auch für Katzen”, so Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler.”

Von den hunderten herrenlosen Katzen, die wir jedes Jahr aufnehmen müssen, kann nur bei rund zwei Prozent ein Halter ausfindig gemacht werden. Eine Zahl, die wohl alarmierend genug für den neuen Tierschutzminister Dr. Wolfgang Mückstein sein muss. Ebenso fordern wir, die nicht nachvollziehbaren Ausnahmen bei der Kastrationspflicht endlich zu streichen, um die unkontrollierte Katzenvermehrung samt Seuchen und daraus resultierendem immensen Leid einzudämmen!”

(apa/bf)

Titelbild: PFOTENHILFE

 

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik
Link zu: MeinungLink zu: Leben

»Gaffen tötet« – Rettungssanitäter wollen Schaulustige abschrecken

Immer wieder behindern Schaulustige die Arbeit von Rettungskräften. Die Johanniter wollen Fotos von Unfällen künftig verhindern – mit einem speziellen QR-Code auf ihren Fahrzeugen. In Berlin soll das Projekt getestet werden. ZackZack hat mit dem Landesvorstand gesprochen.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen