Britischer Geheimdienst sucht auf Twitter nach neuem Q

Die Szene gehört in jeden guten James-Bond-Film: Der nur “Q” genannte Chef der Entwicklungsabteilung des britischen Geheimdienstes präsentiert dem Agenten 007 die neuesten geheimen Waffen. Auf Twitter wurde nun das Jobangebot für den Posten ausgeschrieben.

Wien, 29. April 2021 |  Der Auslandsgeheimdienst MI6 hat diesen Posten nun tatsächlich ausgeschrieben. Das teilte Behördenchef Richard Moore am Donnerstag per Twitter mit. Gesucht wird nach einem erfahrenen Unternehmensleiter aus den Branchen Digitaltechnologie oder Maschinenbau, wie es in der Ausschreibung heißt.

Technologien gegen “härteste Gegner”

“Als ‘Q’ sind Sie verantwortlich für die Teams, die Technologien einführen, um unsere Missionen gegen die härtesten Gegner des Vereinigten Königreichs durchzuführen”, so die Stellenanzeige weiter. In einem Interview mit dem Times Radio hatte Moore kürzlich bereits erzählt, dass der Posten nun auch ganz offiziell “Q” genannt werde. Der Behördenleiter hat sich zum Ziel gesetzt, den Dienst in der Öffentlichkeit besser sichtbar zu machen.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Showdown um Brauns U-Haft

In wenigen Tagen entscheidet das Münchner Oberlandesgericht, ob Ex-Wirecard-Boss Markus Braun aus der Untersuchungshaft entlassen wird. Der ÖVP-Finanzier startete zuletzt eine PR-Offensive, Insolvenzverwalter Jaffé trübt aber die Stimmung. Die Hintergründe:
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Faktencheck: Angebliches Covid-Mittel Ivermectin ist giftig

Vor allem in sozialen Medien geistern Erzählungen zur vermeintlichen Wunderwaffe Ivermectin gegen Covid-19 schon länger herum. Mit dem Präparat werden eigentlich Parasiten bekämpft - nicht Viren wie SARS-CoV-2. Experten warnen vor der eigenmächtigen Einnahme.

Intensivstationen: Höchste Belastung diese Woche erwartet

Auf Österreichs Gesundheitssystem kommt Corona-bedingt die bisher größte Belastung zu. Niederösterreich rechnet mit dem Höhepunkt diese Woche. Operationen werden verschoben. 40 Prozent der Covid-Intensivpatienten sterben.