NEOS im Aufwind

Regierungsparteien stagnieren

Die neueste Polit-Umfrage zeigt die NEOS im Aufwind. Die restlichen Parteien stagnieren, nur die SPÖ muss ein Minus hinnehmen.

Wien, 30. April 2021 | In der wöchentlichen Research Affairs-Umfrage für „Österreich“ sind die NEOS mittlerweile gleichauf mit den Grünen. Die Bundesregierung bleibt im Vergleich zur Vorwoche unverändert und käme aktuell auf keine absolute Mehrheit.

Regierung stagniert

36 Prozent der 511 Online-Befragten würden weiterhin die Kurz-ÖVP wählen. Im Vergleich zur Wahl 2019 wäre das ein Minus von 1,5 Prozent. Ihren Regierungspartner würden 12 Prozent ihre Stimme geben, was ebenfalls ein Minus im Vergleich zur Wahl wäre. Damals kamen die Grünen auf 13,9 Prozent.

Während sich die NEOS um 1 Prozent steigern konnten und bereits bei 12 Prozent liegen, musste die SPÖ ein Prozent Minus hinnehmen. Die Werte der anderen Parteien blieben im Vergleich zur letzten Woche unverändert.

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger zeigte sich auf Twitter naturgemäß sehr erfreut über das neue Stimmungsbild: “Nach dieser Umfrage sind Neos die einzigen, die nicht nur nicht verlieren gegenüber 2019, sondern stark von 8% auf 12% zulegen! An der Stelle mal zwischendurch ein Riesen Dank an mein gesamtes, starkes NEOS-Team!“

(ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

34 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen