Yes? Boris speaking.

Telefonnummer von Briten-Premier 15 Jahre öffentlich im Internet

Eine direkte Leitung zum Premierminister? In Großbritannien war das bis Donnerstag noch ganz einfach. Denn Boris Johnsons Handynummer war für alle 15 Jahre lang öffentlich im Internet einsehbar.

Wien, 30. April 2021 | Die Nummer sei 2006, als der Politiker innerhalb der Konservativen Partei für Hochschulbildung zuständig war, am Ende einer Pressemitteilung für Nachfragen veröffentlicht worden. Reportern zufolge war das Handy am Freitag abgeschaltet.

“Bitte probieren Sie es später”

Laut „Telegraph“ soll sich am Freitag nur mehr das Band bei Johnsons Handy gemeldet haben: „Bitte probieren Sie es später oder senden Sie einen Text.“ Die Downing Street wollte die Berichte zunächst nicht kommentieren.

Johnson schwer unter Druck

Enge Berater sollen dem “Telegraph” zufolge dem 56 Jahre alten Regierungschef bereits nahe gelegt haben, seine Nummer zu ändern. Johnson war zuletzt unter anderem wegen der luxuriösen Renovierung seiner Dienstwohnung sowie wegen Kontakten in die Wirtschaft unter Druck geraten. Die BBC hatte vertrauliche SMS zwischen ihm und dem Unternehmer James Dyson veröffentlicht, in denen es um mögliche Steuererleichterungen ging.

Berichten zufolge soll der konservative Regierungschef die kostspielige Renovierung seiner Dienstwohnung in der Londoner Downing Street mit einer Parteispende zwischenfinanziert haben. Die Kosten sollen weit über die jedem Premierminister jährlich zustehenden 30.000 Pfund (rund 34.500 Euro) gelegen sein.

(bf/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen