Russische Medien auch im Ausland in Gefahr

Russland hat das Onlinemedium Meduza, das als eines der wenigen unabhängigen Medien gilt, als „ausländischen Agenten“ eingestuft. Für die Redaktion bedeutet das starke Einschränkungen und finanzielle Verluste. Nun kämpft es ums Überleben.

Wien, 3. Mai 2021 | Dass es Journalisten in Russland nicht leicht haben, ist nicht neu. Der Kreml sieht die Aufgabe des Journalismus lediglich darin, über seine Regierungsarbeit zu berichten. Die russische Medienlandschaft wird faktisch von regierungstreuen Medien oder Putin-nahen Medienunternehmern dominiert. Um vor den Attacken der russischen Regierung sicher zu sein, war das russische Medium “Meduza” 2014 im lettischen Riga gegründet worden.

Quelle: Screenshot Meduza

Einschränkungen in allen Bereichen

Am 23. April erklärte das russische Justizministerium auf Grundlage eines 2017 erlassenen Gesetzes “Meduza” als „ausländischen Agenten“. Dabei musste diese Entscheidung weder angekündigt noch begründet werden. Nun müssen die Redakteure jeden Tweet und jede Nachricht mit einer umständlichen Warnung versehen, weswegen viele Werbekunden abspringen würden.

Die Einnahmen würden folgerichtig einbrechen, heißt es vonseiten des Mediums. Für dieses Jahr seien eigentlich 250 Millionen Rubel (umgerechnet 2,75 Mio. Euro) an Werbeeinnahmen eingeplant gewesen. Die Einnahmequelle drohe jetzt, wegzubrechen.

„Staatsfeinde“

Aber nicht nur die finanzielle Einbrüche machen den Mitarbeiterinnen zu schaffen. Als „ausländische Agenten“ werden sie wie Staatsfeinde behandelt, keine Behörde wird ihnen bei Presseanfragen Auskunft geben. Außerdem können die Mitarbeiter als Einzelpersonen auch in das Register der „ausländischen Agenten“ eingetragen werden. Das ist insofern problematisch, als sie bei Kundgebungen festgenommen werden können und mit einem „Agentenstatus“ ein Strafverfahren angehängt bekommen würden, so “Meduza”-Gründerin Galina Timtschenko gegenüber “Spiegel” .

Nachdem “Meduza” ihren Sitz in Riga hat, könne man dieses Urteil zwar ignorieren. Das habe jedoch zur Folge, dass das russische Justizministerium die Seite blockiert und so der Hauptleserschaft, die sich in Russland befindet, den Zugang zu “Meduza” verwehrt.

Solidaritätswelle am Tag der Pressefreiheit

In dieser Situation ist “Meduza” besonders auf die Unterstützung der Leserschaft angewiesen. Das Medium bekommt Zuspruch von Journalistenkolleginnen weltweit. Am Tag der Pressefreiheit hat “Meduza” gemeinsam mit zwei weiteren russischen Medien eine Erklärung veröffentlicht, die von 250 Journalisten aus 63 Ländern unterstützt wird, darunter Mitarbeiter von “The Guardian”, “Washington Post”, “Le Monde”, “Süddeutsche Zeitung” und viele mehr.

Sie appellieren an die die russische Regierung, ihrer Verpflichtung zum Schutz und zur Verteidigung der Meinungsfreiheit nachzukommen. Die Autoren des Briefes halten außerdem fest, dass die Journalisten, die unter Druck stehen, weiterhin „die Wahrheit sagen und die Regierung zur Rechenschaft ziehen werden“.

(nb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

13 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
CommunityTeam
3. 05. 2021 15:45

Heute ist Tag der Pressefreiheit!

Wir nehmen diesen Tag zum Auftakt das “Monat des unabhängigen Journalismus” auszurufen.
https://zackzack.at/kampagne-fur-unabhangigen-journalismus/

Am Mittwoch begrüßen wir passend zum Thema den Chef des Deutschland-Büros von „Politico“ und Autor von „House of Kurz“ im ZackZack Club-Talk. Seid dabei!

Grete
4. 05. 2021 16:08

…Aber dennoch blitzt es uns am Tag der Pressefreiheit (03.05.2021) in großen Lettern entgegen: „Was wäre, wenn es nur eine Meinung gäbe?“ oder „Demokratie braucht Meinungsvielfalt und Pressefreiheit“! Geht’s noch heuchlerischer, geht’s noch unehrlicher, geht’s noch niederträchtiger? Wo war der Aufschrei in den Medien zum Skandal in Weimar? Wo gab es nur eine leise Kritik an dieser nahezu einmaligen Vorgangsweise einer offenbar politisch instrumentalisierten Staatsanwaltschaft? Warum schläft die vierte Macht im Staate, der sogenannte „Qualitätsjournalismus“ in den Leitmedien, gerade dann, wenn es um übelste Angriffe gegen den Rechtsstaat geht?…
https://www.afa-zone.at/allgemein/der-suendenfall-weimar/

Das ginge auch ZackZack etwas an. Oder bedeutet unabhängiger Journalismus bloß, dass man nur das berichtet, was einem zusagt und alles andere verschweigt? Eine Lückenpresse also? (Ulrich Teusch: Lückenpresse Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten)

Grete
3. 05. 2021 19:56

Der Kreml sieht die Aufgabe des Journalismus lediglich darin, über seine Regierungsarbeit zu berichten. Die russische Medienlandschaft wird faktisch von regierungstreuen Medien oder Putin-nahen Medienunternehmern dominiert.

Ist ja gut, dass darüber berichtet wird. Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass statt “der Kreml” heutzutage auch “Österreich” oder “Deutschland” stehen könnte. Wann nimmt sich ZackZack dieses Themas an?

EndeGelaende
4. 05. 2021 9:47
Antworte auf  Grete

Sie haben das Geheimnis entschlüsselt. Ich traue mich sogar zu sagen, dass es in Russland noch weit mehr unabhängigere Medien gibt als zb in Österreich

Samui
3. 05. 2021 15:18

Tja der Putin…..

EndeGelaende
3. 05. 2021 14:59

ich seh es schon kommen, kommenden Sonntag, am Titelblatt von Krone, Kurier, OE24 und wie die anderen Schundblätter noch heißen: “Österreichisches Bundeskriminellenamt stuft ZackZack offiziell als “Agenten” ein”… pardon als “ausländische” (das kommt immer gut) “Agenten”

Edit: dann seid ihr auch off. Staatsfeind Nummero Uno – Gratulation vorab schon mal

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von EndeGelaende
samhain
3. 05. 2021 18:08
Antworte auf  EndeGelaende

Erste Anwendung der neuen Anti-Terror-Löschverordnung der EU.

Grete
3. 05. 2021 18:19
Antworte auf  samhain

https://corona-ausschuss.de
Sitzung 50 vom 30. 04. 2021
Sehr sehenswert. ZackZack wie wär es einmal damit?

Grete
3. 05. 2021 19:47
Antworte auf  Grete

Beginnt bei Minute 11 (also Geduld) und bei Minute 12 geht es um die Medienlandschaft. Ab der 2.Stunde geht es um Corona in Indien.

Urigubu
4. 05. 2021 9:01
Antworte auf  Grete

Danke für den Link. (n No. 40 sagt er, den ursprünglichen Wuhan-Virus findet man nicht mehr! Finde ich relevant für die Diskussion, ob der/das Virus aus dem Labor entwichen sein soll.)

EndeGelaende
3. 05. 2021 18:17
Antworte auf  samhain

Irgendwann ist immer das erste und gleichzeitig letzte Mal

samhain
3. 05. 2021 14:50

Erinnert mich an Österreich. Nor macht man es da subtiler.

Grete
3. 05. 2021 18:11
Antworte auf  samhain

Es lebe der Tag der Pressefreiheit und der Tag der “ausgewogenen Berichterstattung” auf ZackZack:
“Medizinische Fehlinformation” – YouTube-Kanal von RT DE gesperrt
RT DE wurde auf YouTube erneut gesperrt und kann zwei Wochen keine Videos auf seinem Kanal hochladen. Auch die anderen RT-Ableger sind von der US-Videoplattform mit Einschränkungen belegt worden. Der Grund ist angebliche Desinformation zu COVID-19. […]
https://de.rt.com/international/116527-rt-de-darf-zwei-wochen-youtube-veroeffentlichen-loeschung-droht/

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Nach Strache-Rap: FPÖ-Svazek macht jetzt Schlager

Musikalische Einlagen war man von der FPÖ sonst nur in Person von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache gewohnt. Jetzt versucht sich die Chefin der Salzburger Freiheitlichen, Marlene Svazek, als Schlager-Star.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

NÖ: Paar wohnte illegal mit sechs Kindern in Weinkeller

Ein Paar soll mit sechs nicht gemeldeten Kindern illegal in einer Kellertrift in Hadres  gewohnt haben. Bei einer Überprüfung verletzte ein 54-Jähriger zwei Personen mit Pfefferspray. Der Mann dürfte ein “Reichsbürger” sein.

Kein Unisex auf Uni-Klos

An der Uni Innsbruck kam es zu einem Gender-Streich bei den Toilettenbezeichnungen. Das rief den FPÖ-Tirol-Chef auf den Plan, der die Aktion zweifach missverstand. 

NÖ: Paar wohnte illegal mit sechs Kindern in Weinkeller

Ein Paar soll mit sechs nicht gemeldeten Kindern illegal in einer Kellertrift in Hadres  gewohnt haben. Bei einer Überprüfung verletzte ein 54-Jähriger zwei Personen mit Pfefferspray. Der Mann dürfte ein “Reichsbürger” sein.

Skandal-Karneval: Regenbogen-Mann an Marterpfahl gefesselt

Ein Video von einem Faschingsumzug in Ostdeutschland sorgt derzeit für Aufregung im Netz. Darin zu sehen: Ein Festwagen mit der Aufschrift “Asyl Ranch”, auf dem Indianer um einen an den Marterpfahl gefesselten Regenbogen-Mann tanzen.